Abo
  • Services:

Zweiter Bildschirm: Evernote nutzt Touch Bar des Macbook Pro

Das Evernote-Update 6.11 für MacOS unterstützt die Touch Bar des Macbook Pro. Auf dem Zusatzdisplay werden Tasten zur Navigation und Notizenbearbeitung eingeblendet. Das erleichtert die Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Evernote mit Touch-Bar-Unterstützung
Evernote mit Touch-Bar-Unterstützung (Bild: Evernote)

Wer das neue Macbook Pro mit Evernote nutzt, kann die Touch Bar des Notebooks zum Bearbeiten der Notizen verwenden. Außerdem lassen sich mit den virtuellen Tasten von Apples Notebook neue Notizen erstellen, der Nutzer kann nach Inhalten suchen oder Schlagwörter hinzufügen. Zur besseren Unterscheidung und Organisation können Farben ausgewählt und den Notizen zugeordnet werden. Das funktioniert etwas besser als mit der Maus.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Berlin

Evernote hat mit dem Update nach eigenen Angaben zudem mehrere Bugfixes ausgeliefert, die Probleme bei der Suche oder mit PDFs lösen sollen. Die neue Evernote-Version 6.11 ist über den Mac App Store erhältlich und kostenlos.

Evernote verärgerte zuletzt viele Nutzer, als Mitte 2016 die Preise für die Plus- und Premium-Kunden angehoben und das kostenlose Evernote-Basic-Konto auf zwei Geräte beschränkt wurden. Evernote Plus kostet knapp 4 Euro im Monat oder 30 Euro im Jahr. Die Notizbücher können offline mobil gespeichert werden. Das monatliche Speichervolumen für neue Notizen liegt bei 1 GByte.

Wer mehr Speicherplatz benötigt, muss Evernote Premium für knapp 7 Euro im Monat oder 60 Euro im Jahr buchen. Hier können monatlich 10 GByte neue Notizen hochgeladen werden. Zudem wurde die Volltextsuche auf Microsoft-Office-Dateien und PDFs ausgedehnt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-68%) 12,99€
  3. 3,99€
  4. 1,25€

Iomegan 12. Apr 2017

Es wird von Apple in den Dokus auch immer wieder darauf hingewiesen dass die Touch Bar...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /