Abo
  • Services:

Zweiter Bildschirm: Evernote nutzt Touch Bar des Macbook Pro

Das Evernote-Update 6.11 für MacOS unterstützt die Touch Bar des Macbook Pro. Auf dem Zusatzdisplay werden Tasten zur Navigation und Notizenbearbeitung eingeblendet. Das erleichtert die Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Evernote mit Touch-Bar-Unterstützung
Evernote mit Touch-Bar-Unterstützung (Bild: Evernote)

Wer das neue Macbook Pro mit Evernote nutzt, kann die Touch Bar des Notebooks zum Bearbeiten der Notizen verwenden. Außerdem lassen sich mit den virtuellen Tasten von Apples Notebook neue Notizen erstellen, der Nutzer kann nach Inhalten suchen oder Schlagwörter hinzufügen. Zur besseren Unterscheidung und Organisation können Farben ausgewählt und den Notizen zugeordnet werden. Das funktioniert etwas besser als mit der Maus.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  2. Polytec GmbH, Waldbronn

Evernote hat mit dem Update nach eigenen Angaben zudem mehrere Bugfixes ausgeliefert, die Probleme bei der Suche oder mit PDFs lösen sollen. Die neue Evernote-Version 6.11 ist über den Mac App Store erhältlich und kostenlos.

Evernote verärgerte zuletzt viele Nutzer, als Mitte 2016 die Preise für die Plus- und Premium-Kunden angehoben und das kostenlose Evernote-Basic-Konto auf zwei Geräte beschränkt wurden. Evernote Plus kostet knapp 4 Euro im Monat oder 30 Euro im Jahr. Die Notizbücher können offline mobil gespeichert werden. Das monatliche Speichervolumen für neue Notizen liegt bei 1 GByte.

Wer mehr Speicherplatz benötigt, muss Evernote Premium für knapp 7 Euro im Monat oder 60 Euro im Jahr buchen. Hier können monatlich 10 GByte neue Notizen hochgeladen werden. Zudem wurde die Volltextsuche auf Microsoft-Office-Dateien und PDFs ausgedehnt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Iomegan 12. Apr 2017

Es wird von Apple in den Dokus auch immer wieder darauf hingewiesen dass die Touch Bar...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /