Abo
  • IT-Karriere:

Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story

Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!

Eine Rezension von veröffentlicht am
Auch wir waren vor dem Start der zweiten Staffel von Star Trek: Discovery skeptisch - unser Fazit fällt aber positiver als Michael Burnhams Gesichtsausdruck aus.
Auch wir waren vor dem Start der zweiten Staffel von Star Trek: Discovery skeptisch - unser Fazit fällt aber positiver als Michael Burnhams Gesichtsausdruck aus. (Bild: CBS Interactive)

Achtung! Wir verraten in dieser Rezension so wenig wie möglich über die Handlung der neuen Staffel. Ganz ohne Informationen kommt allerdings kein Artikel aus; zudem nehmen wir Bezug auf die erste Staffel. Wer gar nichts wissen möchte, bevor er selbst Star Trek: Discovery schaut, sollte hier nicht weiterlesen.

Inhalt:
  1. Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
  2. Mehr Fokus auf die einzelnen Charaktere

Zum Staffelfinale von Star Trek: Discovery flog uns die Geschichte derart rasant um die Ohren, dass wir nicht sicher waren, was dabei alles kaputtgegangen war. Sämtliche losen Enden aus zwölf Folgen mit Meuterei, Klingonenkriegern, Sporenantrieb und Paralleluniversum wurden in einem atemlosen und wenig glaubwürdigen Finale irgendwie zusammengestrickt - mit viel Tempo, aber deutlich zulasten der Handlung. Glücklicherweise scheinen die Macher der Serie daraus gelernt zu haben.

Die neuen Folgen knüpfen direkt an das Ende der ersten Staffel an, an dem die Discovery der USS Enterprise unter Captain Christopher Pike gegenüberstand. Anders, als in unserer Rezension der ersten Staffel vermutet, spielen die Enterprise und ihre Crew zumindest in den ersten Folgen der neuen Staffel aber noch keine große Rolle - mit zwei Ausnahmen, zu denen Captain Pike zählt, der Vorgänger von Captain Kirk.

Captain Kirk, ähh ... Pike

Diese Figur gehörte für uns zu den gelungenen Überraschungen des ersten Staffelfinales. In den ersten neuen Folgen zeigt sich, dass er sich gut in die Crew der Discovery einfügt: Er ist ein wohlwollend gezeichneter Charakter und hat viel von Captain Kirk aus der ursprünglichen Star-Trek-Serie. Allerdings gehen uns die Ähnlichkeiten zu weit. Schauspieler Anson Mount ist mit seiner Körperhaltung und Mimik zu nah an seinem Nachfolger auf der Enterprise. Auch der Humor wirkt auf uns stellenweise wie eine 1:1-Kopie von Kirk - schade, hier wäre mehr Raum für einen eigenständigen Charakter drin gewesen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Bei den schon aus der ersten Discovery-Staffel bekannten Figuren haben sich die Macher aber durchaus Gedanken über die Charakterentwicklung gemacht. In den neuen ersten Folgen zeigen sich bereits einige interessante Ansätze.

Mehr Fokus auf die einzelnen Charaktere 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. (-79%) 12,50€

Valtamr 18. Feb 2019

Die Qualität ist unterer Bodensatz man versucht x Trends hinterher zulaufen. GoT...

Sicaine 31. Jan 2019

Die letzte Folge war mal wieder aehnlich einfach gestrickt als die ganzen anderen Folgen...

thrust26 29. Jan 2019

Dann erkläre doch mal bitte, was du damit gemeint hast. Ich bin gespannt.

DerGoldeneReiter 28. Jan 2019

Ich finde die Grenze zwischen Hardcore und Nicht-Hardcore-Fans ist ziemlich schwammig...

thrust26 27. Jan 2019

Schau mal in Tonga. ;)


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

    •  /