Abo
  • Services:

Zweite Basketball-Bundesliga: Wenn ein Windows-Update zum Abstieg führt

Weil ein automatisches Windows-Update länger dauert als gedacht, beginnt ein Heimspiel der Paderborner Basketballer mit Verspätung. Die Liga reagiert mit Punktabzug - der vermutlich den Abstieg der Paderborner besiegelt.

Artikel veröffentlicht am , Simon Hurtz/Süddeutsche.de
Zweite Basketball-Bundesliga: Wenn ein Windows-Update zum Abstieg führt
(Bild: Golem.de)

Wer schon einmal einem Windows-Rechner beim Updaten zugesehen hat, der weiß: Das kann dauern. Minutenlang zum Nichtstun verdammt sein, ungeduldig darauf warten, dass sich die Fortschrittsanzeige den 100 Prozent nähert, für den dauergestressten Digitalarbeiter meist eine lästige Erfahrung - aber meist nicht existenzbedrohend.

Inhalt:
  1. Zweite Basketball-Bundesliga: Wenn ein Windows-Update zum Abstieg führt
  2. Die Chemnitzer legen Protest ein

Für die Paderborner Finke Baskets könnte die Wartezeit beim Windows-Update dagegen schwerwiegende Konsequenzen haben. 17 Minuten dauerte es, bis sich das Betriebssystem des Laptops beim Heimspiel gegen Chemnitz aktualisiert hatte. 17 Minuten, die den Finke Baskets nun vermutlich den Abstieg aus der Pro A, der zweiten deutschen Liga, einbringen.

15 Minuten Verzögerung: Das heißt Spielverlust

Denn der besagte Laptop steuert die Anzeigetafel, die 24-Sekunden-Anlage und die Spieluhr in der Paderborner Halle. Ohne diese Anzeigen kann kein Basketballspiel stattfinden, erst recht nicht auf professionellem Niveau. Das Problem: Wenn der Ausrichter eines Spiels in der Pro A "eine Verzögerung des Spielbeginns von mehr als 15 Minuten verursacht und dies zu vertreten hat", wie es in der Spielordnung (PDF) heißt, ist "auf Antrag eines beteiligten Spielpartners auf Spielverlust zu entscheiden".

Das Spiel zwischen Paderborn und Chemnitz am 13. März sollte eigentlich um 19:30 Uhr anfangen. "Während des Warm-ups war noch alles normal", sagt der Paderborner Geschäftsführer Patrick Seidel. "Dann ist der Laptop abgestürzt und wir mussten neustarten. Dabei hat Windows automatisch Updates installiert."

Paderborn wollte warten - ein Fehler

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

In Absprache mit den Schiedsrichtern habe man sich entschieden, auf die Aktualisierung zu warten. "Wir hätten auch manuelle Ersatzanlagen in der Halle gehabt, die hätten auf jeden Fall funktioniert", sagt Seidel. "Aber normalerweise dauert so ein Update ja nicht so lange, höchstens zwei, drei Minuten. Deshalb wollten wir lieber die große computergesteuerte Anlage verwenden als auf die Notlösung auszuweichen." Erst kurz zuvor sei die Anzeigetafel für etliche Tausend Euro repariert worden, nachdem sie wiederholt kurzzeitig ausgefallen war. In den drei vorhergehenden Heimspielen habe es dann aber keine Probleme mehr gegeben. Doch aus den "zwei, drei" wurden 17 Minuten, und die Paderborner entschlossen sich, doch die Ersatzanlagen aufzubauen. Kaum waren sie damit fertig, hatte auch der Laptop alle Updates installiert, und kurz darauf funktionierte die elektronische Anzeigetafel wieder ordnungsgemäß. "Das Spiel hat dann um 19:55 Uhr begonnen", sagt Seidel. "Wir haben Chemnitz glücklich, aber verdient mit 69:62 geschlagen."

Die Chemnitzer legen Protest ein 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

KarlaHungus 02. Apr 2015

Beim Basketball heißt das Korb. Nicht Tor. Nur als kurze Info.

Bankai 30. Mär 2015

Jedes normale Betriebssystem (Sei es nun Windows, Linux, Mac OS, Android, etc.) hat ein...

CharlieB 28. Mär 2015

... und gestern auch auf Softpedia.com erschienen. http://news.softpedia.com/news...

1ras 28. Mär 2015

Na offenbar ist es nicht laientauglich ;-)

muhviehstah 28. Mär 2015

Das Anwendungsgebiet hätte ein RPI (2) locker weitaus besser erledigt. Da bin ich mir...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /