• IT-Karriere:
  • Services:

Zweitbildschirm: Duet Display macht iPad Pro zum Zeichentablett für Mac und PC

Die neue Version der iOS-App Duet Display verwandelt das iPad Pro mitsamt Apple Pencil in ein Grafiktablett mit einstellbarer Druckstärke, Neigungsempfindlichkeit und Gestensteuerung. So lassen sich Grafikprogramme am Rechner steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad Pro als Grafiktablett
iPad Pro als Grafiktablett (Bild: Duet Display)

Die iOS-App Duet Display kann in der neuen Version 1.4 das iPad Pro zu einem externen Display für den Mac oder PC machen, das Software wie Photoshop, Lightroom und Illustrator mit Hilfe des Apple Pencils steuern kann.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Berlin
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Ähnlich wie bei einem Zeichentablett kann der Stift mit unterschiedlichen Druckstufen für realistisches Zeichnen eingesetzt werden. Die Anwender können die Druck- und Neigungsempfindlichkeit sowie individuelle Druckkurven einstellen. Solche Funktionen bieten sonst nur teure Zeichentabletts etwa der Firma Wacom. Der Vorteil: Es kann vorhandene Hardware genutzt werden, und der Anwender sieht unmittelbar vor dem Zeichenstift, was er malt.

Die Zeichenstiftfunktionen der App lassen sich nur mit dem Erwerb eines Software-Abos freischalten, das jährlich rund 20 Euro kosten soll. Eine Woche lang können diese Funktionen kostenlos ausprobiert werden. Druckempfindliche Stifteingaben werden von zahlreichen Anwendungen wie Affinity Designer und Affinity Photo sowie Photoshop, Illustrator und Lightroom unterstützt.

Duet bietet auch die Verwendung von Gesten an, um mit dem Mac oder PC zu interagieren. Schließlich fehlt dem Apple Pencil eine Maustaste oder Ähnliches. Die Gesten ermöglichen es, grundlegende Aktionen wie Links- und Rechtsklick auch über das iPad auszuführen. Auch Gesten für Undo und Redo sind vorhanden.

Duet Display besteht aus zwei Apps: eine für Windows beziehungsweise MacOS, die andere für iOS. Duet installiert einen weiteren Bildschirmtreiber auf den Desktop-Betriebssystemen, der per Lightning-Kabel das Bild auf das iPad überträgt. Dabei werden je nach Einstellung Frameraten von 30 und 60 Bildern pro Sekunde erzielt.

Duet Display kostet aktuell knapp 11 Euro, normalerweise wird die App aber für rund 22 Euro verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  2. (-20%) 47,99€
  3. (-62%) 5,70€

Anonymer Nutzer 24. Mai 2017

War das jetzt die gute Werbung oder ein guter Artikel, der Dich dazu bewogen hat? :-D

ad (Golem.de) 24. Mai 2017

Auf der Webseite https://www.duetdisplay.com/pro/ ist das krita Logo zu sehen ;)


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

      •  /