Abo
  • IT-Karriere:

Zweitbildschirm: Duet Display macht iPad Pro zum Zeichentablett für Mac und PC

Die neue Version der iOS-App Duet Display verwandelt das iPad Pro mitsamt Apple Pencil in ein Grafiktablett mit einstellbarer Druckstärke, Neigungsempfindlichkeit und Gestensteuerung. So lassen sich Grafikprogramme am Rechner steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad Pro als Grafiktablett
iPad Pro als Grafiktablett (Bild: Duet Display)

Die iOS-App Duet Display kann in der neuen Version 1.4 das iPad Pro zu einem externen Display für den Mac oder PC machen, das Software wie Photoshop, Lightroom und Illustrator mit Hilfe des Apple Pencils steuern kann.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl

Ähnlich wie bei einem Zeichentablett kann der Stift mit unterschiedlichen Druckstufen für realistisches Zeichnen eingesetzt werden. Die Anwender können die Druck- und Neigungsempfindlichkeit sowie individuelle Druckkurven einstellen. Solche Funktionen bieten sonst nur teure Zeichentabletts etwa der Firma Wacom. Der Vorteil: Es kann vorhandene Hardware genutzt werden, und der Anwender sieht unmittelbar vor dem Zeichenstift, was er malt.

Die Zeichenstiftfunktionen der App lassen sich nur mit dem Erwerb eines Software-Abos freischalten, das jährlich rund 20 Euro kosten soll. Eine Woche lang können diese Funktionen kostenlos ausprobiert werden. Druckempfindliche Stifteingaben werden von zahlreichen Anwendungen wie Affinity Designer und Affinity Photo sowie Photoshop, Illustrator und Lightroom unterstützt.

Duet bietet auch die Verwendung von Gesten an, um mit dem Mac oder PC zu interagieren. Schließlich fehlt dem Apple Pencil eine Maustaste oder Ähnliches. Die Gesten ermöglichen es, grundlegende Aktionen wie Links- und Rechtsklick auch über das iPad auszuführen. Auch Gesten für Undo und Redo sind vorhanden.

Duet Display besteht aus zwei Apps: eine für Windows beziehungsweise MacOS, die andere für iOS. Duet installiert einen weiteren Bildschirmtreiber auf den Desktop-Betriebssystemen, der per Lightning-Kabel das Bild auf das iPad überträgt. Dabei werden je nach Einstellung Frameraten von 30 und 60 Bildern pro Sekunde erzielt.

Duet Display kostet aktuell knapp 11 Euro, normalerweise wird die App aber für rund 22 Euro verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 71,90€ + Versand
  2. ab 369€ + Versand

Anonymer Nutzer 24. Mai 2017

War das jetzt die gute Werbung oder ein guter Artikel, der Dich dazu bewogen hat? :-D

ad (Golem.de) 24. Mai 2017

Auf der Webseite https://www.duetdisplay.com/pro/ ist das krita Logo zu sehen ;)


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /