Abo
  • Services:
Anzeige
iPad Pro als Grafiktablett
iPad Pro als Grafiktablett (Bild: Duet Display)

Zweitbildschirm: Duet Display macht iPad Pro zum Zeichentablett für Mac und PC

iPad Pro als Grafiktablett
iPad Pro als Grafiktablett (Bild: Duet Display)

Die neue Version der iOS-App Duet Display verwandelt das iPad Pro mitsamt Apple Pencil in ein Grafiktablett mit einstellbarer Druckstärke, Neigungsempfindlichkeit und Gestensteuerung. So lassen sich Grafikprogramme am Rechner steuern.

Die iOS-App Duet Display kann in der neuen Version 1.4 das iPad Pro zu einem externen Display für den Mac oder PC machen, das Software wie Photoshop, Lightroom und Illustrator mit Hilfe des Apple Pencils steuern kann.

Anzeige

Ähnlich wie bei einem Zeichentablett kann der Stift mit unterschiedlichen Druckstufen für realistisches Zeichnen eingesetzt werden. Die Anwender können die Druck- und Neigungsempfindlichkeit sowie individuelle Druckkurven einstellen. Solche Funktionen bieten sonst nur teure Zeichentabletts etwa der Firma Wacom. Der Vorteil: Es kann vorhandene Hardware genutzt werden, und der Anwender sieht unmittelbar vor dem Zeichenstift, was er malt.

Die Zeichenstiftfunktionen der App lassen sich nur mit dem Erwerb eines Software-Abos freischalten, das jährlich rund 20 Euro kosten soll. Eine Woche lang können diese Funktionen kostenlos ausprobiert werden. Druckempfindliche Stifteingaben werden von zahlreichen Anwendungen wie Affinity Designer und Affinity Photo sowie Photoshop, Illustrator und Lightroom unterstützt.

Duet bietet auch die Verwendung von Gesten an, um mit dem Mac oder PC zu interagieren. Schließlich fehlt dem Apple Pencil eine Maustaste oder Ähnliches. Die Gesten ermöglichen es, grundlegende Aktionen wie Links- und Rechtsklick auch über das iPad auszuführen. Auch Gesten für Undo und Redo sind vorhanden.

Duet Display besteht aus zwei Apps: eine für Windows beziehungsweise MacOS, die andere für iOS. Duet installiert einen weiteren Bildschirmtreiber auf den Desktop-Betriebssystemen, der per Lightning-Kabel das Bild auf das iPad überträgt. Dabei werden je nach Einstellung Frameraten von 30 und 60 Bildern pro Sekunde erzielt.

Duet Display kostet aktuell knapp 11 Euro, normalerweise wird die App aber für rund 22 Euro verkauft.


eye home zur Startseite
david_rieger 24. Mai 2017

War das jetzt die gute Werbung oder ein guter Artikel, der Dich dazu bewogen hat? :-D

ad (Golem.de) 24. Mai 2017

Auf der Webseite https://www.duetdisplay.com/pro/ ist das krita Logo zu sehen ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Global Benefits GmbH, Stuttgart, München
  2. HILL WOLTRON Management Partner GmbH, Salzburg (Österreich)
  3. Pan Dacom Networking AG, Berlin
  4. Kreis Herford, Herford


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: "Ohne Smart Funktion" ist für mich ein Kaufgrund

    mimimi123 | 17:12

  2. Re: Ich glaub, es hackt...

    Eheran | 17:06

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bark | 17:05

  4. Re: 7590 > 7583 Wer soll bei den Bezeichnungen...

    0xDEADC0DE | 17:01

  5. Re: Sauerei

    SirFartALot | 16:59


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel