Abo
  • Services:
Anzeige
iPad Pro als Grafiktablett
iPad Pro als Grafiktablett (Bild: Duet Display)

Zweitbildschirm: Duet Display macht iPad Pro zum Zeichentablett für Mac und PC

iPad Pro als Grafiktablett
iPad Pro als Grafiktablett (Bild: Duet Display)

Die neue Version der iOS-App Duet Display verwandelt das iPad Pro mitsamt Apple Pencil in ein Grafiktablett mit einstellbarer Druckstärke, Neigungsempfindlichkeit und Gestensteuerung. So lassen sich Grafikprogramme am Rechner steuern.

Die iOS-App Duet Display kann in der neuen Version 1.4 das iPad Pro zu einem externen Display für den Mac oder PC machen, das Software wie Photoshop, Lightroom und Illustrator mit Hilfe des Apple Pencils steuern kann.

Anzeige

Ähnlich wie bei einem Zeichentablett kann der Stift mit unterschiedlichen Druckstufen für realistisches Zeichnen eingesetzt werden. Die Anwender können die Druck- und Neigungsempfindlichkeit sowie individuelle Druckkurven einstellen. Solche Funktionen bieten sonst nur teure Zeichentabletts etwa der Firma Wacom. Der Vorteil: Es kann vorhandene Hardware genutzt werden, und der Anwender sieht unmittelbar vor dem Zeichenstift, was er malt.

Die Zeichenstiftfunktionen der App lassen sich nur mit dem Erwerb eines Software-Abos freischalten, das jährlich rund 20 Euro kosten soll. Eine Woche lang können diese Funktionen kostenlos ausprobiert werden. Druckempfindliche Stifteingaben werden von zahlreichen Anwendungen wie Affinity Designer und Affinity Photo sowie Photoshop, Illustrator und Lightroom unterstützt.

Duet bietet auch die Verwendung von Gesten an, um mit dem Mac oder PC zu interagieren. Schließlich fehlt dem Apple Pencil eine Maustaste oder Ähnliches. Die Gesten ermöglichen es, grundlegende Aktionen wie Links- und Rechtsklick auch über das iPad auszuführen. Auch Gesten für Undo und Redo sind vorhanden.

Duet Display besteht aus zwei Apps: eine für Windows beziehungsweise MacOS, die andere für iOS. Duet installiert einen weiteren Bildschirmtreiber auf den Desktop-Betriebssystemen, der per Lightning-Kabel das Bild auf das iPad überträgt. Dabei werden je nach Einstellung Frameraten von 30 und 60 Bildern pro Sekunde erzielt.

Duet Display kostet aktuell knapp 11 Euro, normalerweise wird die App aber für rund 22 Euro verkauft.


eye home zur Startseite
david_rieger 24. Mai 2017

War das jetzt die gute Werbung oder ein guter Artikel, der Dich dazu bewogen hat? :-D

ad (Golem.de) 24. Mai 2017

Auf der Webseite https://www.duetdisplay.com/pro/ ist das krita Logo zu sehen ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. T-Systems International GmbH, Aachen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    ChMu | 23:10

  2. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    Bouncy | 23:08

  3. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Bouncy | 23:00

  4. Re: Finde ich gut

    Bouncy | 22:55

  5. Re: 10-50MW

    ChMu | 22:45


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel