Zweirad-Elektromobilität: NIU zeigt erste Bilder seines Elektromotorrads RQi

Der für seine Elektroroller bekannte Hersteller NIU hat die ersten Bilder der Serienversion seines Elektromotorrads veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
NIU Elektromotorrad RQi
NIU Elektromotorrad RQi (Bild: NIU)

Das NIU RQi wurde erstmals auf der CES 2020 gezeigt, nun sind Bilder der Serienversion aufgetaucht. Das sorgt für Spekulationen, dass das Elektromotorrad bald auf den Markt kommen wird.

Auf der CES 2020 erklärte NIU, dass das RQi eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h erreichen solle und mit einem Elektromotor angetrieben werde, der eine Leistung von 30 Kilowatt (40 PS) erzielen soll. Die Reichweite ist nicht bekannt.

Einem Bericht von Electrek nach soll es eine zweite, schwächere Variante geben, die nur auf 100 km/h kommt und einen Motor mit 5 Kilowatt aufweist. Zwei herausnehmbare Akkus mit einer Kapazität von zusammen 5,2 Kilowattstunden sollen eine Reichweite von 120 km nach World Motorcycle Test Cycle (WMTC) erlauben.

Tretroller für die letzte Meile

NIU hatte zuvor seine ersten E-Scooter vorgestellt. Die Tretroller des chinesischen Herstellers sind für die letzte Meile gedacht - also kurze Strecken, etwa zwischen dem Zuhause und einer Haltestelle. Die Kick-Scooter lassen sich zusammenklappen und wiegen zwischen 18,5 und 20 Kilogramm.

NIU wollte das Elektromotorrad eigentlich Ende 2020 auf den Markt bringen, durch die Coronapandemie scheint das Unternehmen seine Pläne aber verschoben zu haben.

Nach einem Bericht von Electrek soll die schwächere Version des Elektromotorrads in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 zunächst in China auf den Markt kommen. Ein Preis ist nicht bekannt. Zur großen Version gibt es bisher noch keine Terminangaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Liberty Global/Sunrise: Werden Zusammenarbeit mit Huawei nicht beenden
    Liberty Global/Sunrise
    Werden Zusammenarbeit mit Huawei nicht beenden

    Liberty Global hält in der Schweiz an Huawei fest, weil der Ausrüster führend sei und sich um seine verbleibenden Kunden bemühe. Zudem sei man eigentlich kein US-Unternehmen.

  3. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /