Abo
  • IT-Karriere:

Zweimal im Monat Auto wechseln: Audi im Abo

Audi will seine Autos künftig auch im Abo anbieten. Vertragskunden können dann zwei Mal im Monat zwischen einer Reihe von Fahrzeugen wählen.

Artikel veröffentlicht am ,
Audi-Fahrzeuge
Audi-Fahrzeuge (Bild: Audi)

Audi Select heißt die Dienstleistung von Audi, bei der Kunden zweimal im Monat das Fahrzeug wechseln können. So haben sie Zugang zu einer Flotte ausgefallener Autos, müssen aber keines leasen oder kaufen. Der Dienst startet diese Woche exklusiv in Dallas-Fort Worth in den USA.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Zum Monatspreis von 1.395 US-Dollar können Abonnenten aus einer Reihe von Fahrzeugen wählen, darunter der Audi A4, der A5 Cabriolet, die SUVs Audi Q5 und Q7 sowie das S5 Coupe. Kunden können wählen, ob sie ihr Fahrzeug nach Hause liefern lassen oder bei einem lokalen Händler abholen.

Im monatlichen Preis sind Versicherung, Wartung, Pannenhilfe und eine unbegrenzte Kilometerzahl enthalten. Tanken müssen die Kunden aber noch selbst. 2016 startete der Automobilhersteller seinen Service Audi on demand als Pilotprojekt in San Francisco. Das Programm wurde aber wieder abgebrochen. Auch hierzulande gab es bereits Audi Select. Der Kunde sollte dabei allerdings nur alle drei Monate ein neues Fahrzeug bekommen. Der Dienst wurde ohne Angabe von Gründen wieder eingestellt.

Porsche startete in den USA bereits das Programm Porsche Passport, bei dem es Autos im Abonnement für einen fixen Monatsbeitrag gibt. Die Flatrate Launch für 2.000 US-Dollar monatlich bietet Kunden Zugriff auf acht Varianten, das Programm Accelerate für 3.000 US-Dollar monatlich umfasst 22 verschiedene Autos.

Auch BMW, Jaguar Land Rover und Volvo bieten solche Dienstleistungen in den USA an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 32,99€
  3. (-77%) 11,50€

Zockmock 29. Sep 2018

Ach mist stimmt, ich hätte mein Vermögen mit 18 auch mal lieber in Häuser investiert...

misfit 25. Sep 2018

In meinen Augen nur Konsequent. Ich habe mich eh schon gefragt, warum das noch kein...

robinx999 24. Sep 2018

Nennt sich bei Sixt Flatrate https://www.sixt.de/auto-flatrate/ Kostet je nach...

Faksimile 24. Sep 2018

Gut zu sehen in der ARD / Mediathek "Krieg der Träume"

Faksimile 24. Sep 2018

Die IT Branche macht es vor. Und Audi bringt im Hochpreissegment den Versuch. So wie auch...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /