Abo
  • Services:
Anzeige
Cloudflare-CEO Matthew Prince
Cloudflare-CEO Matthew Prince (Bild: Reuters)

Zweifelhafte Geschäftspraxis: Wie Cloudflare auch DDoS-Erpresser schützt

Cloudflare-CEO Matthew Prince
Cloudflare-CEO Matthew Prince (Bild: Reuters)

Der Anti-DDoS-Spezialist Cloudflare schützt offenbar auch DDoS-Erpresser. Ein Problembewusstsein scheint es nicht zu geben. Cloudflares Antwort wirkt fast so, als würde man den Sinn des eigenen Geschäftsmodells infrage stellen.

Cloudflare bietet einen relativ günstigen Schutz vor DDoS-Angriffen, für viele Kunden soll die Dienstleistung sogar kostenfrei sein. Doch offenbar schützt Cloudflare auch kostenpflichtige Anbieter von DDoS-Dienstleistungen, wie sie zum Beispiel in Untergrundforen aufgelistet werden, wie Spiegel Online berichtet.

Anzeige

In den vergangenen Monaten hat die Anzahl von DDoS-Erpressungen gegen Unternehmen und Webdienste wie Protonmail zugenommen. Doch nicht nur die Anzahl der Angriffe steigt, auch das Volumen wird immer größer. Tatsächlich ist es relativ leicht, bei einem Anbieter eine solche Attacke einzukaufen, wobei die großen bekanntgewordenen Angriffe vermutlich über andere Netzwerke laufen. Die Webseite Crimeflare.com sammelt kriminelle Angebote, die sich hinter Cloudflares Schutzschild verstecken.

Prüfung der Kunden findet Cloudflare "gruselig"

Cloudflare wollte sich auf Anfrage von Spiegel Online nicht dazu äußern. Ohne die Zustimmung der Kunden könne man deren Angebote nicht kommentieren. Außerdem würde es pro Tag mehr als 8.000 Neuanmeldungen geben, eine manuelle Prüfung aller Webseiten und Dienstleistungen könne man daher gar nicht vornehmen. Eine spätere Prüfung der Angebote vorzunehmen bezeichnet eine Sprecherin laut Spiegel Online als "gruselig".

Bei der Vielzahl der Opfer müsste Cloudflare aber vermutlich gar keine Prüfung vornehmen. Denn es ist zu vermuten, dass das Unternehmen eine große Anzahl von Abuse-Reports erreicht, diese müssten dann nur bearbeitet werden. Cloudflare antwortet auf die Bedenken mit einer weiteren merkwürdigen Antwort: Es würde ja gar nichts nützen, den Schutz der Webseiten zu stoppen. Denn die Quelle wäre ja weiterhin bei einem anderen Hoster verfügbar. Bezweifelt Cloudflare also den Sinn des eigenen Geschäftsmodells? Tatsächlich kann bei der Abwehr von DDos-Angriffen eine Menge schiefgehen.

Die Anbieter der DDoS-Services sehen kein Problem mit ihrem Geschäftsmodell. Sie versuchen oft, ihre Dienstleistungen als "Stresstest" zu verkaufen. In jüngster Zeit wurden über solche Dienstleister zahlreiche Onlineapotheken in Deutschland angegriffen. Die hinter dem Angriff stehenden Akteure wollen in ihrer Attacke nichts Verwerfliches erkennen: In einem auf Pastebin veröffentlichten Schreiben erklärt die Gruppe Gladius, dass es sich lediglich um eine Nicht-Angriffsgebühr handeln würde, nicht um eine kriminelle Erpressung.

Cloudflare hat auch Stress mit Tor

Cloudflare streitet sich nicht nur mit Opfern von DDos-Erpressungen. Auch die Betreiber und Unterstützter des Tor-Netzwerks sehen Cloudflare in der Pflicht, etwas gegen Captcha-Sperren zu tun. Viele Anbieter, die ihre Dienste mit Cloudflare schützen, aktivieren die Captchas.

Denn Cloudflare hingegen beschreibt 94 Prozent des Tor-Traffics als bösartig, weil viele Portscans und automatisierte Abfragen nach E-Mail-Adressen über Tor-Exit-Nodes laufen. Daher werden viele Tor-Nutzer präventiv mit Captchas konfrontiert. Bei zahlenden Kunden legt das Unternehmen aber offenbar andere Maßstäbe an.


eye home zur Startseite
Proctrap 20. Apr 2016

Schon klar. Ja, nur so manche Firma macht das derzeit sehr exzessiv. Und mein Problem...

Trollmagnet 19. Apr 2016

Genau. Nur Cloudflare kennt die Quelle. So funktioniert der Schutz.

Trollmagnet 19. Apr 2016

Zum Beispiel TMG § 9 Satz 5 könnte hier auf Cloudflare zutreffen.

M.P. 19. Apr 2016

Das vermehrte Auftreten von DDOS Angriffen könnte aber das Interesse an der Nutzung der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landkreis Lörrach, Lörrach
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. über JobLeads GmbH, Köln
  4. Power Service GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...
  2. 189,00€ (Bestpreis!)
  3. 19,99€ (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Playstation VR

    Sonys VR-System verkauft sich über 900.000 Mal

  2. Xperia XA1 und XA1 Ultra

    Sony präsentiert zwei Android-Smartphones ab 300 Euro

  3. Sony Xperia XZ Premium

    Smartphone mit 4K-Display nimmt 960 Bilder/s auf

  4. Lenovo Miix 320

    Günstiges Windows-Detachable mit LTE-Modem

  5. Alcatel A5 LED im Hands on

    Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt

  6. Yoga 520 und 720

    USB-C und Kaby Lake für Lenovos Falt-Notebooks

  7. Lenovo-Tab-4-Serie

    Lenovos neue Android-Tablets kosten ab 180 Euro

  8. Senkrechtstarter

    Solardrohne fliegt wie ein Harrier

  9. Genovation

    Elektrische Corvette bricht Rekord

  10. Entschärfung

    China kommt Deutschland bei Elektroauto-Quote entgegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  1. eMMC != SSD

    drsnuggles79 | 09:39

  2. größere Pixel = größerer Sensor?

    niemandhier | 09:39

  3. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    Garius | 09:38

  4. IP68(?)

    GossipGirl | 09:38

  5. Re: Das Elektroautos schnell sein können...

    BenniD | 09:38


  1. 09:30

  2. 08:45

  3. 08:45

  4. 08:10

  5. 08:00

  6. 08:00

  7. 08:00

  8. 07:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel