Abo
  • Services:

Zweifelhafte Geschäftspraxis: Wie Cloudflare auch DDoS-Erpresser schützt

Der Anti-DDoS-Spezialist Cloudflare schützt offenbar auch DDoS-Erpresser. Ein Problembewusstsein scheint es nicht zu geben. Cloudflares Antwort wirkt fast so, als würde man den Sinn des eigenen Geschäftsmodells infrage stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloudflare-CEO Matthew Prince
Cloudflare-CEO Matthew Prince (Bild: Reuters)

Cloudflare bietet einen relativ günstigen Schutz vor DDoS-Angriffen, für viele Kunden soll die Dienstleistung sogar kostenfrei sein. Doch offenbar schützt Cloudflare auch kostenpflichtige Anbieter von DDoS-Dienstleistungen, wie sie zum Beispiel in Untergrundforen aufgelistet werden, wie Spiegel Online berichtet.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Dataport, Rostock

In den vergangenen Monaten hat die Anzahl von DDoS-Erpressungen gegen Unternehmen und Webdienste wie Protonmail zugenommen. Doch nicht nur die Anzahl der Angriffe steigt, auch das Volumen wird immer größer. Tatsächlich ist es relativ leicht, bei einem Anbieter eine solche Attacke einzukaufen, wobei die großen bekanntgewordenen Angriffe vermutlich über andere Netzwerke laufen. Die Webseite Crimeflare.com sammelt kriminelle Angebote, die sich hinter Cloudflares Schutzschild verstecken.

Prüfung der Kunden findet Cloudflare "gruselig"

Cloudflare wollte sich auf Anfrage von Spiegel Online nicht dazu äußern. Ohne die Zustimmung der Kunden könne man deren Angebote nicht kommentieren. Außerdem würde es pro Tag mehr als 8.000 Neuanmeldungen geben, eine manuelle Prüfung aller Webseiten und Dienstleistungen könne man daher gar nicht vornehmen. Eine spätere Prüfung der Angebote vorzunehmen bezeichnet eine Sprecherin laut Spiegel Online als "gruselig".

Bei der Vielzahl der Opfer müsste Cloudflare aber vermutlich gar keine Prüfung vornehmen. Denn es ist zu vermuten, dass das Unternehmen eine große Anzahl von Abuse-Reports erreicht, diese müssten dann nur bearbeitet werden. Cloudflare antwortet auf die Bedenken mit einer weiteren merkwürdigen Antwort: Es würde ja gar nichts nützen, den Schutz der Webseiten zu stoppen. Denn die Quelle wäre ja weiterhin bei einem anderen Hoster verfügbar. Bezweifelt Cloudflare also den Sinn des eigenen Geschäftsmodells? Tatsächlich kann bei der Abwehr von DDos-Angriffen eine Menge schiefgehen.

Die Anbieter der DDoS-Services sehen kein Problem mit ihrem Geschäftsmodell. Sie versuchen oft, ihre Dienstleistungen als "Stresstest" zu verkaufen. In jüngster Zeit wurden über solche Dienstleister zahlreiche Onlineapotheken in Deutschland angegriffen. Die hinter dem Angriff stehenden Akteure wollen in ihrer Attacke nichts Verwerfliches erkennen: In einem auf Pastebin veröffentlichten Schreiben erklärt die Gruppe Gladius, dass es sich lediglich um eine Nicht-Angriffsgebühr handeln würde, nicht um eine kriminelle Erpressung.

Cloudflare hat auch Stress mit Tor

Cloudflare streitet sich nicht nur mit Opfern von DDos-Erpressungen. Auch die Betreiber und Unterstützter des Tor-Netzwerks sehen Cloudflare in der Pflicht, etwas gegen Captcha-Sperren zu tun. Viele Anbieter, die ihre Dienste mit Cloudflare schützen, aktivieren die Captchas.

Denn Cloudflare hingegen beschreibt 94 Prozent des Tor-Traffics als bösartig, weil viele Portscans und automatisierte Abfragen nach E-Mail-Adressen über Tor-Exit-Nodes laufen. Daher werden viele Tor-Nutzer präventiv mit Captchas konfrontiert. Bei zahlenden Kunden legt das Unternehmen aber offenbar andere Maßstäbe an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Proctrap 20. Apr 2016

Schon klar. Ja, nur so manche Firma macht das derzeit sehr exzessiv. Und mein Problem...

Trollmagnet 19. Apr 2016

Genau. Nur Cloudflare kennt die Quelle. So funktioniert der Schutz.

Trollmagnet 19. Apr 2016

Zum Beispiel TMG § 9 Satz 5 könnte hier auf Cloudflare zutreffen.

M.P. 19. Apr 2016

Das vermehrte Auftreten von DDOS Angriffen könnte aber das Interesse an der Nutzung der...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /