Abo
  • Services:
Anzeige
Wellenförmige Struktur einer Silicen-Schicht: Herstellung in einer Vakuumkammer
Wellenförmige Struktur einer Silicen-Schicht: Herstellung in einer Vakuumkammer (Bild: University of Texas)

Zweidimensionales Silizium: Forscher bauen ersten Transistor aus Silicen

Wellenförmige Struktur einer Silicen-Schicht: Herstellung in einer Vakuumkammer
Wellenförmige Struktur einer Silicen-Schicht: Herstellung in einer Vakuumkammer (Bild: University of Texas)

Das erste Bauteil aus zweidimensionalem Silizium: Forscher in den USA haben einen Transistor aus dem erst vor einigen Jahren entdeckten Material Silicen hergestellt. Seine Lebensdauer war jedoch kurz.

Anzeige

Transistoren werden zweidimensional: Forscher der Universität von Texas in Austin haben einen Feldeffekttransistor aus Silicen gebaut. Es ist das erste Mal, dass das gelungen ist.

Silicen ist ein zweidimensionales Silizium, es besteht also aus einer einzigen Atomschicht. Diese Form des Siliziums wurde erst vor wenigen Jahren entdeckt. Die Atome sind - ähnlich wie beim Graphen, dem zweidimensionalen Kohlenstoff, in einem Wabenmuster angeordnet. Anders als das Graphen ist das Silicen jedoch nicht eben: Ein Silicen-Ring weist eine leichte Krümmung auf, weshalb eine Silicen-Schicht eine regelmäßige Wellenform hat.

Silicen hat eine Bandlücke

Silicen hat ähnliche elektrische Eigenschaften wie Graphen. Der Unterschied ist: Wegen der Krümmung hat Silicen eine Bandlücke - das Material ist ein Halbleiter, weshalb es sich sehr gut für Transistoren eignet.

Allerdings hat Silicen auch einen entscheidenden Nachteil: Es zerfällt unter dem Einfluss von Sauerstoff. Nicht nur das machte es Deji Akinwande und seinen Kollegen schwer, einen Silicen-Transistor herzustellen: Anders als Graphen lässt sich Silicen nicht einfach von einem Block abschälen.

Silizium wird verdampft

Die Forscher haben das Silicen in einer Vakuumkammer hergestellt. Darin ließen sie Silizium-Dampf auf einer Silberschicht auf einer Basis aus Glimmer kondensieren. Es bildete sich eine Silicen-Schicht. Auf diese wurde wiederum als Schutz eine 5 Nanometer dicke Schicht aus Aluminiumoxid aufgebracht.

Anschließend entfernten die Forscher das Silicen-Sandwich von seiner Glimmerbasis und drehten es, so dass die Silberschicht oben lag. Von dieser ätzten sie einen Teil weg, übrig blieben zwei Elektroden mit einem Streifen Silicen dazwischen.

Der Transistor zerfällt nach Minuten

Die Lebensdauer des superdünnen Transistors war allerdings begrenzt: Er überlebte nur etwa zwei Minuten - dann war das freiliegende Silicen zerfallen. Diese Zeit reichte aber für einige Messungen. Die hätten eine kleine Bandlücke bestätigt, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Nature Nanotechnology.

Allerdings war der Elektronenfluss deutlich langsamer als bei Graphen. Die Ursache dafür ist nicht klar: Es kann am Silicen selbst liegen, aber auch an der Technik, wie die Forscher den Transistor gefertigt haben. Das wird sich voraussichtlich in Zukunft zeigen: Akinwande will nach anderen Möglichkeiten suchen, Silicen herzustellen.


eye home zur Startseite
KeinfreierName 06. Feb 2015

Deren Periodizität ist aber allenfalls bei syntetisch angelegten Wäldern (z.B...

KeinfreierName 06. Feb 2015

Vielen Dank für die Präzisierung. Bin mehr ab- als angehender Physiker, da ich mich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  3. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Normalpreis 250€)
  2. für 699€ statt 799€
  3. 158€ (Vergleichspreis 202€)

Folgen Sie uns
       


  1. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  2. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks

  3. Glasfaser

    Telekom beginnt wieder mit FTTH für Haushalte

  4. BMW-Konzept Vision E3 Way

    Das Zweirad hebt ab

  5. Pocket Camp

    Animal Crossing baut auf Smartphones

  6. DFKI

    Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde

  7. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  8. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  9. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X

  10. Meg Whitman

    Chefin von Hewlett Packard Enterprise tritt ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Dann nimm halt 200/100

    Steggesepp | 13:51

  2. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    NaruHina | 13:51

  3. Tja wer billig kauft..

    honna1612 | 13:50

  4. Re: Diesel ist effektiver und kann sauberer sein

    Levial | 13:50

  5. Re: Quatsch?

    der_wahre_hannes | 13:49


  1. 13:10

  2. 12:40

  3. 12:36

  4. 12:03

  5. 11:44

  6. 10:48

  7. 10:16

  8. 09:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel