Abo
  • Services:

Zwei Mac Mini mit Haswell im Test: Der eine lahm, der andere teuer

Der kleinste Mac Mini ist günstig und schlecht ausgestattet. Wir vergleichen den Einstiegs-Mac mit einer besseren Konfiguration und klären, wie teuer ein guter Mac Mini eigentlich sein muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Mac Mini wurde nur intern aktualisiert.
Der neue Mac Mini wurde nur intern aktualisiert. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Mit dem neuen Mac Mini konzipiert Apple erstmals seinen Kleinstrechner als kaum aufrüstbaren Desktoprechner. Wer nicht direkt das passende Gerät kauft, hat sich unter Umständen einen teuren Fehlkauf geleistet. In unserem Test betrachten wir deswegen zwei der neuen Mac Minis mit Intels aktuellem Haswell-Prozessor: den Einstiegs-Mac und ein für unsere Bedürfnisse konfiguriertes und teureres Modell. Uns interessieren dabei die Unterschiede bei der Leistungsaufnahme und die Frage, ob sich der Einstiegs-Mac mit seiner langsamen Festplatte wirklich zum Arbeiten eignet. Anhand einiger Benchmarks schauen wir uns die Unterschiede im Detail an und beurteilen auch die Lautstärke der beiden Testgeräte.

Offiziell heißt der neue Minirechner Mac Mini (Late 2014). Unser Einstiegsgerät dieses Typs entspricht exakt Apples Angaben in den technischen Daten: Er hat einen Core i5 der vierten Generation (alias Haswell) mit der Modellnummer 4260U. Damit gehört er zur 15-Watt-Klasse und hat einen Grundtakt von 1,4 GHz. Beide Hyperthreading-fähigen Kerne können bei Bedarf auf 2,4 (Multi-Core) oder 2,7 GHz (Single-Core) hochgetaktet werden. Zudem hat der Einstiegs-Mac eine Festplatte mit 500 GByte Kapazität bei 5.400 U/min. Der fest aufgelötete Arbeitsspeicher hat 4 GByte.

  • Der neue Mac Mini (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der neue Mac Mini (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der neue Mac Mini (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Der neue Mac Mini (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Das Modell, das wir im Vergleich zum Einstiegs-Mac testen, ist besser ausgestattet: Der Core i5-4278U gehört zur 28-Watt-Klasse. Der Grundtakt liegt bei 2,6 GHz, es wird stufenweise auf 2,9 (Multi-Core) oder 3,1 (Single-Core) hochgetaktet. Der Core i5 hat zudem eine etwas schnellere Grafikeinheit. Wer sich die Unterschiede zwischen den beiden Core i5 genauer ansehen will, findet einen Vergleich bei Intel. Beim Arbeitsspeicher haben wir uns auf 8 GByte festgelegt. Der Datenträger ist eine Built-to-Order-Option, die nicht überall zu haben ist. Wir haben hier eine SSD mit 256 GByte Kapazität gewählt, die per PCI Express an den Mac angebunden ist.

Die sonstige Ausstattung beider Macs ist identisch, auch anschlussseitig. Das Netzteil ist in den Minirechner integriert. Es gibt zwei Thunderbolt-2-Anschlüsse mit Monitorfähigkeiten und einen HDMI-Ausgang. Vier USB-3.0-Anschlüsse sind für schnelle Datentransfers da. Der Rechner hat zudem einen SDXC-Slot sowie Gigabit-Ethernet per RJ45. Auch aktuelles WLAN nach 802.11ac ist Standard. Ein optisches Laufwerk werden manche Nutzer vermissen. Das gibt es nur als externes Zubehör. Das gilt auch für andere Selbstverständlichkeiten: Tastatur, Maus oder die Infrarotfernbedienung gibt es nur als Option. Das äußerliche Design hat sich seit dem ersten Unibody-Mac-Mini kaum verändert. Der Schacht für das optische Slot-In-Laufwerk ist schon vor Jahren abgeschafft worden.

Stellenmarkt
  1. Weinmann Holzbausystemtechnik GmbH, Sankt Johann
  2. Interhyp Gruppe, München

Die neuen Macs werden nur mit Yosemite ausgeliefert. Die Neuerungen des Betriebssystems OS X 10.10 alias Yosemite haben wir bereits in unserem Test betrachtet und werden sie hier nicht näher erläutern.

Reine Mac-Mini-Benchmarks lassen keine eindeutige Empfehlung zu 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

cobold 19. Nov 2014

Dann weiß ich nicht, wie das gehen soll, Intel gibt selbst folgende Spezifikationen an...

luzipha 17. Nov 2014

Und das vollkommen ohne Einbußen, sagt zumindest die Werbung. du fährst mit deinem Auto...

LittleFox 17. Nov 2014

Da bin ich ja gerade echt froh, mir im August den Late 2012 Mac Mini gekauft zu haben...

andi_lala 17. Nov 2014

Dem kann ich mich voll und ganz anschließen. Mein alter matter Laptop (zugegeben uralt...

Madricks 16. Nov 2014

Das Wort "Raubkopierer" ist juristisch nicht korrekt. Raub bedingt eine gewaltsame...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /