Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Mac Mini wurde nur intern aktualisiert.
Der neue Mac Mini wurde nur intern aktualisiert. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Zwei Mac Mini mit Haswell im Test: Der eine lahm, der andere teuer

Der neue Mac Mini wurde nur intern aktualisiert.
Der neue Mac Mini wurde nur intern aktualisiert. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Der kleinste Mac Mini ist günstig und schlecht ausgestattet. Wir vergleichen den Einstiegs-Mac mit einer besseren Konfiguration und klären, wie teuer ein guter Mac Mini eigentlich sein muss.

Mit dem neuen Mac Mini konzipiert Apple erstmals seinen Kleinstrechner als kaum aufrüstbaren Desktoprechner. Wer nicht direkt das passende Gerät kauft, hat sich unter Umständen einen teuren Fehlkauf geleistet. In unserem Test betrachten wir deswegen zwei der neuen Mac Minis mit Intels aktuellem Haswell-Prozessor: den Einstiegs-Mac und ein für unsere Bedürfnisse konfiguriertes und teureres Modell. Uns interessieren dabei die Unterschiede bei der Leistungsaufnahme und die Frage, ob sich der Einstiegs-Mac mit seiner langsamen Festplatte wirklich zum Arbeiten eignet. Anhand einiger Benchmarks schauen wir uns die Unterschiede im Detail an und beurteilen auch die Lautstärke der beiden Testgeräte.

Anzeige

Offiziell heißt der neue Minirechner Mac Mini (Late 2014). Unser Einstiegsgerät dieses Typs entspricht exakt Apples Angaben in den technischen Daten: Er hat einen Core i5 der vierten Generation (alias Haswell) mit der Modellnummer 4260U. Damit gehört er zur 15-Watt-Klasse und hat einen Grundtakt von 1,4 GHz. Beide Hyperthreading-fähigen Kerne können bei Bedarf auf 2,4 (Multi-Core) oder 2,7 GHz (Single-Core) hochgetaktet werden. Zudem hat der Einstiegs-Mac eine Festplatte mit 500 GByte Kapazität bei 5.400 U/min. Der fest aufgelötete Arbeitsspeicher hat 4 GByte.

  • Der neue Mac Mini (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der neue Mac Mini (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der neue Mac Mini (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Der neue Mac Mini (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Das Modell, das wir im Vergleich zum Einstiegs-Mac testen, ist besser ausgestattet: Der Core i5-4278U gehört zur 28-Watt-Klasse. Der Grundtakt liegt bei 2,6 GHz, es wird stufenweise auf 2,9 (Multi-Core) oder 3,1 (Single-Core) hochgetaktet. Der Core i5 hat zudem eine etwas schnellere Grafikeinheit. Wer sich die Unterschiede zwischen den beiden Core i5 genauer ansehen will, findet einen Vergleich bei Intel. Beim Arbeitsspeicher haben wir uns auf 8 GByte festgelegt. Der Datenträger ist eine Built-to-Order-Option, die nicht überall zu haben ist. Wir haben hier eine SSD mit 256 GByte Kapazität gewählt, die per PCI Express an den Mac angebunden ist.

Die sonstige Ausstattung beider Macs ist identisch, auch anschlussseitig. Das Netzteil ist in den Minirechner integriert. Es gibt zwei Thunderbolt-2-Anschlüsse mit Monitorfähigkeiten und einen HDMI-Ausgang. Vier USB-3.0-Anschlüsse sind für schnelle Datentransfers da. Der Rechner hat zudem einen SDXC-Slot sowie Gigabit-Ethernet per RJ45. Auch aktuelles WLAN nach 802.11ac ist Standard. Ein optisches Laufwerk werden manche Nutzer vermissen. Das gibt es nur als externes Zubehör. Das gilt auch für andere Selbstverständlichkeiten: Tastatur, Maus oder die Infrarotfernbedienung gibt es nur als Option. Das äußerliche Design hat sich seit dem ersten Unibody-Mac-Mini kaum verändert. Der Schacht für das optische Slot-In-Laufwerk ist schon vor Jahren abgeschafft worden.

Die neuen Macs werden nur mit Yosemite ausgeliefert. Die Neuerungen des Betriebssystems OS X 10.10 alias Yosemite haben wir bereits in unserem Test betrachtet und werden sie hier nicht näher erläutern.

Reine Mac-Mini-Benchmarks lassen keine eindeutige Empfehlung zu 

eye home zur Startseite
cobold 19. Nov 2014

Dann weiß ich nicht, wie das gehen soll, Intel gibt selbst folgende Spezifikationen an...

luzipha 17. Nov 2014

Und das vollkommen ohne Einbußen, sagt zumindest die Werbung. du fährst mit deinem Auto...

LittleFox 17. Nov 2014

Da bin ich ja gerade echt froh, mir im August den Late 2012 Mac Mini gekauft zu haben...

andi_lala 17. Nov 2014

Dem kann ich mich voll und ganz anschließen. Mein alter matter Laptop (zugegeben uralt...

Madricks 16. Nov 2014

Das Wort "Raubkopierer" ist juristisch nicht korrekt. Raub bedingt eine gewaltsame...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn
  2. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  3. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  4. thyssenkrupp AG, Essen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 28,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    JouMxyzptlk | 20:20

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Stefres | 20:07

  3. Re: wie hätte sich auch was verbessern sollen?

    Andre_af | 19:57

  4. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Dadie | 19:47

  5. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Squirrelchen | 19:46


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel