Abo
  • Services:

Ein brauchbarer Einstiegs-Mac-Mini kostet um die 900 Euro

Wer sich einen Mac Mini kauft, sollte das sehr bewusst tun und keinesfalls spontan ein Gerät im Laden mitnehmen. Gerade die Einstiegsgeräte aus dem Laden sind schlecht ausgestattet und können schon nach wenigen Monaten zu langsam sein. Der günstige Preis von 519 Euro ist damit eigentlich eine Mogelpackung. Der Arbeitsspeicher ist zu klein und verlötet. Die Festplatte dreht ihre Platter nur mit 5.400 U/min und ist nicht einmal ein Hybridlaufwerk (SSHD). Mit solchen Hybridlaufwerken haben wir auch unter Mac OS X gute Erfahrungen gemacht. Apple bietet sie als kostengünstige Alternative aber einfach nicht an. Der Konzern verhindert sogar die Aufrüstung.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Ob die Festplatte ausgebaut werden darf - ohne Garantieverlust -, hat uns Apple nicht beantwortet. Apples Einstiegskombination ist ohne Umbau nicht mehr zeitgemäß. Gerade Besitzer älterer, gut ausgestatteter Minis der letzten Generationen sollten tunlichst das Upgrade auf den günstigsten neuen Mac Mini vermeiden und beispielsweise lieber die Festplatte im alten Rechner durch eine SSD austauschen.

Minirechner mit Windows lassen sich leichter aufrüsten

Eine nachhaltige Investition ist der Einstiegs-Mac erst mit einem Fusion Drive sowie 8-GByte-RAM-verlötetem Speicher. Alternativ bietet sich das mittlere Modell mit dem Fusion Drive oder - wie bei unserem Gerät - dem PCIe-SSD-Speicher mit 256 GByte Kapazität an. Damit kostet der Einstiegs-Mini allerdings schon 869 Euro und der mittlere Mac Mini 919 Euro. Im Vergleich dazu kosten professionelle Kleinstrechner von Lenovo (Thinkcentre Tiny) und HP (Elitedesk Mini) um die 600 Euro und sind leicht aufzurüsten.

Allerdings hilft ein Windows-Gerät keinem Anwender, der auf OS X angewiesen ist. Er schaut aber neidisch auf die Möglichkeiten der Minirechner des Windows-Lagers. Die gibt es sogar mit Quad-Core-Optionen, die Apple mit dem neuen Angebot gestrichen hat. Zudem ist die Aufrüstung der Windows-Rechner simpel, da der Anwender nicht ausgesperrt wird. Außerdem gibt es bei den Business-Rechnern drei Jahre Garantie. Die kostet bei Apple nochmal extra.

1 TByte SSD-Speicher kostet bei Apple 800 Euro extra

Ob sich die teilweise enormen Mehrkosten für einen besser ausgestatteten Built-To-Order-Mac (BTO-Mac) lohnen, muss jeder für sich selbst entscheiden. Wer die nächsten drei bis vier Jahre seinen Rechner abschreiben muss, möchte vielleicht lieber 16 GByte RAM verlötet haben und den Flash-Speicher auf 1 TByte erhöhen. Doch allein die RAM-Option kostet einzeln zwischen 200 und 300 Euro. Das entsprechende SSD-Upgrade kostet stolze 800 Euro. Zum Vergleich: Samsung verlangt für seine 1-TByte-SSD, zugegebenermaßen mit SATA statt PCIe-Anbindung, unter 400 Euro.

Die Preise für eine bessere Ausstattung sind beim vermeintlich günstigsten Mac so hoch, dass sich die Überlegung lohnt, den Rechner jeweils durch einen besser ausgestatteten der nächsten Generation auszutauschen. Aber gerade beim Mac Mini hat der Anwender kaum Planungssicherheit, wie die schlechte Updatepflege der vergangenen Jahre zeigte. Er kann also nicht davon ausgehen, dass Nachfolger auch wirklich besser ausgestattet sein werden.

Nicht jede Erweiterung ist mit jedem Mac Mini verfügbar

Ein weiteres Problem sind besondere Beschränkungen bei der Bestellung. Bei Apple ist es üblich, bestimmte Optionen erst bei höheren Grundmodellen zu erlauben. Den besonders sparsamen Einstiegs-Mac kann der Interessent beispielsweise nicht mit einer PCIe-SSD kombinieren. Und die Terabyte-SSD gibt es erst als 800-Euro-Option beim High-End-Modell, das alleine schon über 1.000 Euro kostet. Der einzige Vorteil dieser Variante ist die minimal schnellere CPU, die kaum einem Anwender Vorteile bringen wird.

 Leiser Mac mit sehr niedriger elektrischer LeistungsaufnahmeVerfügbarkeit des Mac Mini mit Haswell-Prozessor und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-40%) 11,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

cobold 19. Nov 2014

Dann weiß ich nicht, wie das gehen soll, Intel gibt selbst folgende Spezifikationen an...

luzipha 17. Nov 2014

Und das vollkommen ohne Einbußen, sagt zumindest die Werbung. du fährst mit deinem Auto...

LittleFox 17. Nov 2014

Da bin ich ja gerade echt froh, mir im August den Late 2012 Mac Mini gekauft zu haben...

andi_lala 17. Nov 2014

Dem kann ich mich voll und ganz anschließen. Mein alter matter Laptop (zugegeben uralt...

Madricks 16. Nov 2014

Das Wort "Raubkopierer" ist juristisch nicht korrekt. Raub bedingt eine gewaltsame...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


      •  /