Abo
  • Services:

Für die Grafikeinheit lohnt sich ein Upgrade nicht

Wer hofft, mit dem Mac Mini einen kompakten Rechner mit schneller Grafik zu bekommen, wird enttäuscht. Egal, welches der Modelle wir betrachten, ob nun mit Intels HD 5000 oder der sogenannten Iris-Grafik: Die GPUs des Core i5 sind langsam. Die Unterschiede zwischen dem Einstiegs-Mac und dem mittleren Mac-Modell rechtfertigen allein nicht das Upgrade zum besseren Modell. Leider gibt es auch kein Modell mit einer etwas schnelleren, aber dafür separaten Grafikeinheit. Früher hat Apple diese noch in die Minis quetschen können, allerdings zulasten des Lärmbudgets.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

Spiele sind aber durchaus spielbar, wenn an den Einstellungen gearbeitet wird. World of Warcraft konnten wir auf mittleren Einstellungen gut spielen. Beim kleinen Mac sind um die 25 Bilder pro Sekunde möglich. Das besser ausgestattete Modell liegt um die 28 fps. Das wohlgemerkt bei einem Bildschirm mit 1.920 x 1.200 Pixeln. Anspruchsvoller ist der Flugsimulator X-Plane, den wir in der neuen Version 10.31 (64 Bit) gestartet und abgesehen von der Auflösung nicht weiter manipuliert haben. Im Areal von Seattle konnten wir mit 11 bis 13 Bildern pro Sekunde mit dem kleinen Mac starten. 14 bis 16 fps waren es beim anderen Gerät. Ein paar Bäume herauszunehmen reicht, um den Flugsimulator oberhalb der 20 fps zu fliegen. Für ein Großraumflugzeug bei ruhigem Wetter genügt das, da man eine Boeing 747-400 nicht wie in einem Actionspiel landet.

Die Festplatte bremst den Mac aus

Die SSD macht sich in der Praxis sehr bemerkbar. Nicht nur, dass der Rechner in nur 17 statt 45 Sekunden bootet, auch datenintensive Operationen erledigt die SSD erheblich schneller. Ein Scan des X-Plane-Verzeichnisses für ein Update von 10.30 auf 10.31 dauerte mit der SSD nur wenige Sekunden. Beim Festplatten-Mac langweilten wir uns gut eine Minute vor dem Bildschirm. Beim Spielen macht sich das insbesondere beim Nachladen von Texturen nach einem Flughafenwechsel bemerkbar. X-Plane wurde zudem zusätzlich durch den Mangel an Arbeitsspeicher ausgebremst, was das ganze Betriebssystem verlangsamte. Der Einstiegs-Mac macht keinen Spaß.

Bei World of Warcraft brachte die Festplatte sogar das Video-Intro des Spiels mehrfach zum Stocken. Hier zeigt sich, wie unzeitgemäß eine Festplatte ist, erst recht, wenn sie kein Hybridmodell ist oder nur 5.400 U/min bietet. Das Spiel ist immerhin ein gutes Jahrzehnt alt und bringt den neuen Mac leicht an seine Grenzen. Dass die Ladezeiten mit dem Festplattenmodell unangenehm lang werden können, versteht sich von selbst.

Nicht ganz so deutlich war der Unterschied beim Packen des gesamten Spieleverzeichnisses. Immerhin über 33.000 Dateien, die zusammen 5,79 GByte Speicher belegen, waren in ein Zip-Paket zu komprimieren. Der SSD-Mac mit dem schnelleren Prozessor brauchte dafür 5 Minuten und 24 Sekunden. Der kleine Mac mit seiner lahmen Festplatte brauchte nur etwa eine Minute mehr Zeit: 6 Minuten und 30 Sekunden.

Das Ergebnis überraschte uns, reagiert die SSD doch sonst sehr flott. Mit Leseraten von 680 MByte/s und Schreibraten von 720 MByte/s ist die PCIe-SSD rasend schnell. Um die Daten so schnell woandershin zu transferieren, braucht es Fibrechannel oder 10-Gigabit-Ethernet. Beide Transfertechniken lassen sich problemlos an den Mac Mini anschließen. FC- und 10GbE-Adapter für Macs sind jedoch extrem teuer und setzen auf die Thunderbolt-2-Schnittstellen des Mac Mini, die selbstverständlich auch direkt genutzt werden können. Abseits professioneller Anwendungen ist aber bereits USB 3.0 für die meisten Anwender ausreichend, auch wenn die interne SSD schneller ist.

 Reine Mac-Mini-Benchmarks lassen keine eindeutige Empfehlung zuLeiser Mac mit sehr niedriger elektrischer Leistungsaufnahme 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

cobold 19. Nov 2014

Dann weiß ich nicht, wie das gehen soll, Intel gibt selbst folgende Spezifikationen an...

luzipha 17. Nov 2014

Und das vollkommen ohne Einbußen, sagt zumindest die Werbung. du fährst mit deinem Auto...

LittleFox 17. Nov 2014

Da bin ich ja gerade echt froh, mir im August den Late 2012 Mac Mini gekauft zu haben...

andi_lala 17. Nov 2014

Dem kann ich mich voll und ganz anschließen. Mein alter matter Laptop (zugegeben uralt...

Madricks 16. Nov 2014

Das Wort "Raubkopierer" ist juristisch nicht korrekt. Raub bedingt eine gewaltsame...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /