Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Mac Mini wurde nur intern aktualisiert.
Der neue Mac Mini wurde nur intern aktualisiert. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Für die Grafikeinheit lohnt sich ein Upgrade nicht

Anzeige

Wer hofft, mit dem Mac Mini einen kompakten Rechner mit schneller Grafik zu bekommen, wird enttäuscht. Egal, welches der Modelle wir betrachten, ob nun mit Intels HD 5000 oder der sogenannten Iris-Grafik: Die GPUs des Core i5 sind langsam. Die Unterschiede zwischen dem Einstiegs-Mac und dem mittleren Mac-Modell rechtfertigen allein nicht das Upgrade zum besseren Modell. Leider gibt es auch kein Modell mit einer etwas schnelleren, aber dafür separaten Grafikeinheit. Früher hat Apple diese noch in die Minis quetschen können, allerdings zulasten des Lärmbudgets.

Spiele sind aber durchaus spielbar, wenn an den Einstellungen gearbeitet wird. World of Warcraft konnten wir auf mittleren Einstellungen gut spielen. Beim kleinen Mac sind um die 25 Bilder pro Sekunde möglich. Das besser ausgestattete Modell liegt um die 28 fps. Das wohlgemerkt bei einem Bildschirm mit 1.920 x 1.200 Pixeln. Anspruchsvoller ist der Flugsimulator X-Plane, den wir in der neuen Version 10.31 (64 Bit) gestartet und abgesehen von der Auflösung nicht weiter manipuliert haben. Im Areal von Seattle konnten wir mit 11 bis 13 Bildern pro Sekunde mit dem kleinen Mac starten. 14 bis 16 fps waren es beim anderen Gerät. Ein paar Bäume herauszunehmen reicht, um den Flugsimulator oberhalb der 20 fps zu fliegen. Für ein Großraumflugzeug bei ruhigem Wetter genügt das, da man eine Boeing 747-400 nicht wie in einem Actionspiel landet.

Die Festplatte bremst den Mac aus

Die SSD macht sich in der Praxis sehr bemerkbar. Nicht nur, dass der Rechner in nur 17 statt 45 Sekunden bootet, auch datenintensive Operationen erledigt die SSD erheblich schneller. Ein Scan des X-Plane-Verzeichnisses für ein Update von 10.30 auf 10.31 dauerte mit der SSD nur wenige Sekunden. Beim Festplatten-Mac langweilten wir uns gut eine Minute vor dem Bildschirm. Beim Spielen macht sich das insbesondere beim Nachladen von Texturen nach einem Flughafenwechsel bemerkbar. X-Plane wurde zudem zusätzlich durch den Mangel an Arbeitsspeicher ausgebremst, was das ganze Betriebssystem verlangsamte. Der Einstiegs-Mac macht keinen Spaß.

Bei World of Warcraft brachte die Festplatte sogar das Video-Intro des Spiels mehrfach zum Stocken. Hier zeigt sich, wie unzeitgemäß eine Festplatte ist, erst recht, wenn sie kein Hybridmodell ist oder nur 5.400 U/min bietet. Das Spiel ist immerhin ein gutes Jahrzehnt alt und bringt den neuen Mac leicht an seine Grenzen. Dass die Ladezeiten mit dem Festplattenmodell unangenehm lang werden können, versteht sich von selbst.

Nicht ganz so deutlich war der Unterschied beim Packen des gesamten Spieleverzeichnisses. Immerhin über 33.000 Dateien, die zusammen 5,79 GByte Speicher belegen, waren in ein Zip-Paket zu komprimieren. Der SSD-Mac mit dem schnelleren Prozessor brauchte dafür 5 Minuten und 24 Sekunden. Der kleine Mac mit seiner lahmen Festplatte brauchte nur etwa eine Minute mehr Zeit: 6 Minuten und 30 Sekunden.

Das Ergebnis überraschte uns, reagiert die SSD doch sonst sehr flott. Mit Leseraten von 680 MByte/s und Schreibraten von 720 MByte/s ist die PCIe-SSD rasend schnell. Um die Daten so schnell woandershin zu transferieren, braucht es Fibrechannel oder 10-Gigabit-Ethernet. Beide Transfertechniken lassen sich problemlos an den Mac Mini anschließen. FC- und 10GbE-Adapter für Macs sind jedoch extrem teuer und setzen auf die Thunderbolt-2-Schnittstellen des Mac Mini, die selbstverständlich auch direkt genutzt werden können. Abseits professioneller Anwendungen ist aber bereits USB 3.0 für die meisten Anwender ausreichend, auch wenn die interne SSD schneller ist.

 Reine Mac-Mini-Benchmarks lassen keine eindeutige Empfehlung zuLeiser Mac mit sehr niedriger elektrischer Leistungsaufnahme 

eye home zur Startseite
cobold 19. Nov 2014

Dann weiß ich nicht, wie das gehen soll, Intel gibt selbst folgende Spezifikationen an...

luzipha 17. Nov 2014

Und das vollkommen ohne Einbußen, sagt zumindest die Werbung. du fährst mit deinem Auto...

LittleFox 17. Nov 2014

Da bin ich ja gerade echt froh, mir im August den Late 2012 Mac Mini gekauft zu haben...

andi_lala 17. Nov 2014

Dem kann ich mich voll und ganz anschließen. Mein alter matter Laptop (zugegeben uralt...

Madricks 16. Nov 2014

Das Wort "Raubkopierer" ist juristisch nicht korrekt. Raub bedingt eine gewaltsame...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BAGHUS GmbH, München
  2. über JobLeads GmbH, München
  3. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  4. über Ratbacher GmbH, Freiburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 286,99€ (Bestpreis!)
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis Karte 294€ und Pad 40€)
  3. 619,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 664€)

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. Apple Planet der affigen Fernsehshows
  2. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    motzerator | 06:24

  2. Re: sehr clever ... MS

    quasides | 05:41

  3. Re: Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    mxrd | 05:22

  4. Re: Wie soll man das verstehen?

    GenXRoad | 04:23

  5. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel