Abo
  • Services:
Anzeige
Für die Zwei-Faktor-Authentifizierung sind zwei Geräte nötig.
Für die Zwei-Faktor-Authentifizierung sind zwei Geräte nötig. (Bild: Thomas Samson/AFP/Getty Images)

Zwei-Faktor-Authentifizierung: Google will Nutzer zu Prompts überreden

Für die Zwei-Faktor-Authentifizierung sind zwei Geräte nötig.
Für die Zwei-Faktor-Authentifizierung sind zwei Geräte nötig. (Bild: Thomas Samson/AFP/Getty Images)

Schon länger bietet Google für den Login auch sein System Prompts zur Zwei-Faktor-Authentifizierung an. Dieses System soll nun stärker in den Vordergrund rücken und Freigaben per SMS zurückdrängen - allerdings nur, wenn die Nutzer das wollen.

Wer sich in den nächsten Tagen in einer Anwendung oder App von Google anmeldet, bekommt unter Umständen etwas für ihn Neues zu sehen: Das Unternehmen möchte ab der kommenden Woche sein System Prompts bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung bekannter machen. Damit soll die Freigabe mit einem SMS-Code zurückgedrängt werden.

Anzeige
  • Google Prompts im Einsatz (Bild: Google)
  • Google Prompts im Einsatz (Bild: Google)
Google Prompts im Einsatz (Bild: Google)

Hintergrund ist nach Angaben des Unternehmens schlicht, dass eine SMS nicht sonderlich sicher ist. Sie könnte beispielsweise im Zuge eines Phishingangriffs abgefangen werden, schreibt Google in seinem Blog.

Prompts gibt es schon seit Juni 2016, zwischenzeitlich wurde das Verfahren überarbeitet. Der Nutzer bekommt etwa beim Login auf dem Desktop auf seinem Smartphone einen Hinweis, dass jemand versucht, sich auf seinem Konto anzumelden. Wenn er das selbst ist, muss er den Vorgang mit einem Tap bestätigen und die Sache ist erledigt.

Falls jemand anderes versucht, sich Zugang zu verschaffen, kann der reguläre Nutzer den Login ebenfalls mit einem Tap unterbinden; gleichzeitig bekommt Google eine entsprechende Meldung. Apple verwendet ein ähnliches Verfahren schon länger auf MacOS und iOS.

Google will nicht lockerlassen

Die Kundschaft von Google soll nun beim nächsten Anmeldevorgang eine Einladung für Prompts erhalten. Die Nutzer können sich das Verfahren anschauen und dann entscheiden, ob sie es anstelle der Zwei-Faktor-Authentifizierung per SMS verwenden möchten - oder auch nicht. Nach sechs Monaten sollen sie dann aber erneut eine Einladung für Prompts erhalten, so Google.

Nach Angaben des Unternehmens ist es für die Verwendung von Prompts auf Smartphones oder Tablets mit iOS nötig, dass die offizielle Google-Suche-App installiert ist. Außerdem muss auf allen Geräten unabhängig vom Betriebssystem bei Verwendung der Prompts-Lösung eine Datenverbindung aktiv sein. Nutzer des Security Key sind von den Änderungen nicht betroffen.


eye home zur Startseite
My1 16. Jul 2017

ja da gibts welche. u.a. sind TOTPs mit einer Blankounterschrift gleichzusetzen, ergo die...

Themenstart

Golressy 15. Jul 2017

Vor kurzen wollte ich mich mit einem Speziellen Google Konto mal wieder einloggen doch...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. COSMO CONSULT, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€
  2. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  3. 190,01€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    GangnamStyle | 07:01

  2. Artikelfehler: Synchro und iOS Spielstände

    MaxZeigert | 06:54

  3. Re: "mehr Rätsel als in bisherigen Teilen"

    My1 | 06:29

  4. Re: Globalisierung ist schon toll

    sofries | 03:25

  5. Re: Total verrückt

    Proctrap | 02:35


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel