Abo
  • Services:

Zwei-Faktor-Authentifizierung: Google will Nutzer zu Prompts überreden

Schon länger bietet Google für den Login auch sein System Prompts zur Zwei-Faktor-Authentifizierung an. Dieses System soll nun stärker in den Vordergrund rücken und Freigaben per SMS zurückdrängen - allerdings nur, wenn die Nutzer das wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Für die Zwei-Faktor-Authentifizierung sind zwei Geräte nötig.
Für die Zwei-Faktor-Authentifizierung sind zwei Geräte nötig. (Bild: Thomas Samson/AFP/Getty Images)

Wer sich in den nächsten Tagen in einer Anwendung oder App von Google anmeldet, bekommt unter Umständen etwas für ihn Neues zu sehen: Das Unternehmen möchte ab der kommenden Woche sein System Prompts bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung bekannter machen. Damit soll die Freigabe mit einem SMS-Code zurückgedrängt werden.

  • Google Prompts im Einsatz (Bild: Google)
  • Google Prompts im Einsatz (Bild: Google)
Google Prompts im Einsatz (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Hintergrund ist nach Angaben des Unternehmens schlicht, dass eine SMS nicht sonderlich sicher ist. Sie könnte beispielsweise im Zuge eines Phishingangriffs abgefangen werden, schreibt Google in seinem Blog.

Prompts gibt es schon seit Juni 2016, zwischenzeitlich wurde das Verfahren überarbeitet. Der Nutzer bekommt etwa beim Login auf dem Desktop auf seinem Smartphone einen Hinweis, dass jemand versucht, sich auf seinem Konto anzumelden. Wenn er das selbst ist, muss er den Vorgang mit einem Tap bestätigen und die Sache ist erledigt.

Falls jemand anderes versucht, sich Zugang zu verschaffen, kann der reguläre Nutzer den Login ebenfalls mit einem Tap unterbinden; gleichzeitig bekommt Google eine entsprechende Meldung. Apple verwendet ein ähnliches Verfahren schon länger auf MacOS und iOS.

Google will nicht lockerlassen

Die Kundschaft von Google soll nun beim nächsten Anmeldevorgang eine Einladung für Prompts erhalten. Die Nutzer können sich das Verfahren anschauen und dann entscheiden, ob sie es anstelle der Zwei-Faktor-Authentifizierung per SMS verwenden möchten - oder auch nicht. Nach sechs Monaten sollen sie dann aber erneut eine Einladung für Prompts erhalten, so Google.

Nach Angaben des Unternehmens ist es für die Verwendung von Prompts auf Smartphones oder Tablets mit iOS nötig, dass die offizielle Google-Suche-App installiert ist. Außerdem muss auf allen Geräten unabhängig vom Betriebssystem bei Verwendung der Prompts-Lösung eine Datenverbindung aktiv sein. Nutzer des Security Key sind von den Änderungen nicht betroffen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

My1 16. Jul 2017

ja da gibts welche. u.a. sind TOTPs mit einer Blankounterschrift gleichzusetzen, ergo die...

Golressy 15. Jul 2017

Vor kurzen wollte ich mich mit einem Speziellen Google Konto mal wieder einloggen doch...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Smartphone-Kaufberatung: Viel Smartphone für wenig Geld
Smartphone-Kaufberatung
Viel Smartphone für wenig Geld

Auch zum diesjährigen Weihnachtsfest verschenken sicher viele Menschen Smartphones - oder wünschen sich selbst eins. Der Markt ist so groß wie unüberschaubar. Wir haben 2018 viele getestet und geben Empfehlungen für Geräte unter 300 Euro.
Von Tobias Költzsch

  1. Vivo Nex Dual Screen Vivo stellt Smartphone mit zwei Displays vor
  2. Smartphone-Kaufberatung Mehr Smartphone für mehr Geld
  3. CDU-Generalsekretärin Alle Behördengänge sollen am Smartphone erfolgen können

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


      •  /