Abo
  • Services:
Anzeige
Dropbox führt die Zwei-Wege-Authentifizierung mit U2F-Stick ein.
Dropbox führt die Zwei-Wege-Authentifizierung mit U2F-Stick ein. (Bild: Andreas Donath)

Zwei-Faktor-Authentifizierung: Dropbox führt Anmeldung mit U2F-Stick ein

Dropbox führt die Zwei-Wege-Authentifizierung mit U2F-Stick ein.
Dropbox führt die Zwei-Wege-Authentifizierung mit U2F-Stick ein. (Bild: Andreas Donath)

Nutzer des Cloud-Speichers Dropbox können eine neue Möglichkeit der Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen: Neben dem Passwort sorgt jetzt ein USB-Stick mit U2F-Standard für zusätzliche Sicherheit beim Einloggen.

Anzeige

Der Online-Speicherdienst Dropbox hat eine neue Möglichkeit der Zwei-Faktor-Anmeldung eingeführt. Ab sofort können Nutzer des Dienstes den Anmeldevorgang zusätzlich zur Passworteingabe mit einem U2F-Stick absichern. Dabei handelt es sich um einen USB-Stick, der den offenen Standard FIDO Universal 2nd Factor (U2F) unterstützt.

Stick ist vor Onlineangriffen sicher

Ein derartiger Stick ist ab rund 6 Euro erhältlich. Der Zugriff auf die Dateien des Dropbox-Kontos erfolgt nur, wenn der registrierte U2F-Stick erkannt wurde. Der Vorteil am U2F-Stick: Der Stick ist vor Onlineangriffen sicher - im Gegensatz zu Smartphone-Codes, die bei Phishing-Attacken genauso wie Passwörter abgefangen werden können.

Anmeldungen bei Internetdiensten mit der sogenannten Zwei-Faktor-Authentifizierung sind sehr sicher: Neben dem Passwort muss sich der Nutzer noch auf einem zweiten Weg ausweisen. Bei Dropbox war das bisher ein sechsstelliger Code, den der Nutzer per SMS zugeschickt bekam. Der U2F-Stick kann nach dem Kauf über die Dropbox-Einstellungen für den Dienst aktiviert werden - und funktioniert nicht nur dort, sondern etwa auch bei Google.

Nicht jeder Nutzer kann allerdings sein Dropbox-Konto mit Hilfe des Sticks sicherer machen: Das Login mittels U2F-Stick funktioniert bislang nur mit dem Chrome-Browser und bei Desktop-Betriebssystemen. Für Smartphones oder Tablets ist diese Art der Zwei-Wege-Authentifizierung nicht geeignet - hier muss der Nutzer weiter auf den SMS-Code zurückgreifen, wenn er sich sicherer als ausschließlich mit einem Passwort anmelden will.


eye home zur Startseite
kerub 16. Aug 2015

Ich nutze BTSync. Im Prinzip ist das eher zum synchronisieren zwischen verschiedenen...

anonfag 15. Aug 2015

Funktioniert mit der Lastpass mobile app.

RipClaw 15. Aug 2015

Nicht nur ein Bewusstsein für Sicherheit sondern vor allem auch eine Emotionale...

doomjunky 14. Aug 2015

Du musst zuerst eine SMS oder Mobile-App einrichten, danach kannst zusätzlich den U2F...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Remira GmbH, Bochum
  2. astora GmbH & Co. KG, Kassel
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  2. 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroroller

    Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro

  2. Virtuelle Maschinen

    Parallels Desktop 13 holt Touch Bar in Windows

  3. Assassin's Creed Origins Angespielt

    Ermittlungen in der stinkenden Stadt

  4. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  5. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  6. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  7. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  8. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  9. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  10. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Grundsätzlich nicht uninteressant

    Screeny | 08:18

  2. Re: Ich komme auch nicht von Windows los ....

    FreiGeistler | 08:17

  3. Re: Der Nutzer will eigentlich...

    Truster | 08:17

  4. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    Dampfplauderer | 08:15

  5. Re: Viel konsequenter dagegen vorgehen!

    AllDayPiano | 08:14


  1. 07:45

  2. 07:30

  3. 07:15

  4. 18:04

  5. 17:49

  6. 16:30

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel