Abo
  • Services:
Anzeige
Zwei oder mehr Bildschirme sind an vielen Arbeitsplätzen üblich.
Zwei oder mehr Bildschirme sind an vielen Arbeitsplätzen üblich. (Bild: Nuclear Regulatory Commission/CC-BY 2.0)

Ergonomie: Zwei Bildschirme steigern Leistung

Zwei oder mehr Bildschirme sind an vielen Arbeitsplätzen üblich.
Zwei oder mehr Bildschirme sind an vielen Arbeitsplätzen üblich. (Bild: Nuclear Regulatory Commission/CC-BY 2.0)

Die Bildschirmflächen an Arbeitsplätzen werden immer größer: Statt an einem 19-Zoll-Einzelbildschirm arbeiten immer mehr Menschen an zwei Bildschirmen. Das hat keine gesundheitlichen Nachteile - im Gegenteil. Laut einer Studie sind Doppelbildschirmvarianten effektiver.

Der klassische Arbeitsplatz mit einem 19-Zoll-Monitor wird immer häufiger durch Zwei-Bildschirm-Umgebungen ersetzt. Beliebt sind auch Großbildschirme (large screen display) oder sogar mehr als zwei Bildschirme. Die gesundheitlichen Auswirkungen dieses Trends in physiologischer wie psychologischer Hinsicht hat nun das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) untersucht. In der Laborstudie wurde ein klassischer 22-Zoll-Einzelbildschirm-Arbeitsplatz mit zwei Varianten eines Doppelbildschirm-Arbeitsplatzes verglichen.

Anzeige

Die Forscher wollten damit Hinweise auf mögliche Gefährdungen finden und daraus Empfehlungen zur Gesundheitsvorsorge ableiten. Im Ergebnis sprechen die in der Studie erzielten Leistungen wie auch die Präferenzen der Versuchspersonen für die Verwendung von Doppelbildschirm-Arbeitsplätzen. Konkret untersucht wurden Körperhaltungen, -bewegungen und -positionen, muskuläre Aktivitäten im Schulter- und Nackenbereich, Lidschlussfrequenzen, also das Blinzeln, Veränderungen der Sehschärfe, der eingenommene Bildschirmabstand, qualitative und quantitative Leistungsparameter sowie das subjektive Empfinden der Versuchspersonen.

Einflussfaktoren Ergonomie und Software

Die zehn Probanden, fünf männlich, fünf weiblich, führten drei standardisierte Büroaufgaben aus: einen Text abschreiben, zwei vermeintlich identische Texte vergleichen und Datensätze in eine Tabelle einsortieren. "Die Ergebnisse der messtechnischen Untersuchungen ergaben keine signifikanten Hinweise auf physiologisch limitierend wirkende Faktoren an den untersuchten Bildschirmarbeitsplätzen", heißt es in der Studie. Daher hält das IFA eine grundlegende Erweiterung der bestehenden Präventionsempfehlungen zur Bildschirmnutzung an Büroarbeitsplätzen nicht für notwendig.

Für die erzielten Leistungen, die Zufriedenheit der Nutzer und die gemessene Lidschlussfrequenz könne vielmehr von einem Vorteil bei zwei Bildschirmen ausgegangen werden. Wie die Studienergebnisse zeigten, könne auch die jeweilige Aufgabenstellung Einfluss auf die physiologischen Parameter haben. Dies mache deutlich, dass neben der klassischen Ergonomie auch die Softwareergonomie bei der Einrichtung eines Bildschirm-Arbeitsplatzes einen hohen Stellenwert besitze.


eye home zur Startseite
cubei 07. Okt 2016

Bei so ein Tutorial stelle ich mir ein Video von einem Bildschirm vor. Das Aufgenommene...

FaLLoC 07. Okt 2016

Nur weil du es nicht kennst ist es Schwachsinn? Das kommt bei uns sogar relativ häufig...

FaLLoC 07. Okt 2016

Ich habe mich lange dagegen gewehrt. Lange. Ich hielt E-Mails immer für ein asynchrones...

Berner Rösti 07. Okt 2016

Nur zur Info...

FaLLoC 07. Okt 2016

Für drei hab ich garkeinen Platz am Tisch, aber zwei davon hätte ich auch gerne.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Frankfurt
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. CG CAR-GARANTIE VERSICHERUNGS-AG, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. ab 192,90€ bei Alternate gelistet

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  1. Re: War überfällig

    MINTiKi | 23:47

  2. Re: Macht das Ganze schon interessanter, wenn man...

    Vielfalt | 23:44

  3. Re: >Seit< der Übernahme von Grohmann Engineering...

    WonderGoal | 23:44

  4. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    Daepilin | 23:42

  5. Re: Jede Software sollte nach diesen...

    ibecf | 23:39


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel