Abo
  • Services:
Anzeige
Zwei oder mehr Bildschirme sind an vielen Arbeitsplätzen üblich.
Zwei oder mehr Bildschirme sind an vielen Arbeitsplätzen üblich. (Bild: Nuclear Regulatory Commission/CC-BY 2.0)

Ergonomie: Zwei Bildschirme steigern Leistung

Zwei oder mehr Bildschirme sind an vielen Arbeitsplätzen üblich.
Zwei oder mehr Bildschirme sind an vielen Arbeitsplätzen üblich. (Bild: Nuclear Regulatory Commission/CC-BY 2.0)

Die Bildschirmflächen an Arbeitsplätzen werden immer größer: Statt an einem 19-Zoll-Einzelbildschirm arbeiten immer mehr Menschen an zwei Bildschirmen. Das hat keine gesundheitlichen Nachteile - im Gegenteil. Laut einer Studie sind Doppelbildschirmvarianten effektiver.

Der klassische Arbeitsplatz mit einem 19-Zoll-Monitor wird immer häufiger durch Zwei-Bildschirm-Umgebungen ersetzt. Beliebt sind auch Großbildschirme (large screen display) oder sogar mehr als zwei Bildschirme. Die gesundheitlichen Auswirkungen dieses Trends in physiologischer wie psychologischer Hinsicht hat nun das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) untersucht. In der Laborstudie wurde ein klassischer 22-Zoll-Einzelbildschirm-Arbeitsplatz mit zwei Varianten eines Doppelbildschirm-Arbeitsplatzes verglichen.

Anzeige

Die Forscher wollten damit Hinweise auf mögliche Gefährdungen finden und daraus Empfehlungen zur Gesundheitsvorsorge ableiten. Im Ergebnis sprechen die in der Studie erzielten Leistungen wie auch die Präferenzen der Versuchspersonen für die Verwendung von Doppelbildschirm-Arbeitsplätzen. Konkret untersucht wurden Körperhaltungen, -bewegungen und -positionen, muskuläre Aktivitäten im Schulter- und Nackenbereich, Lidschlussfrequenzen, also das Blinzeln, Veränderungen der Sehschärfe, der eingenommene Bildschirmabstand, qualitative und quantitative Leistungsparameter sowie das subjektive Empfinden der Versuchspersonen.

Einflussfaktoren Ergonomie und Software

Die zehn Probanden, fünf männlich, fünf weiblich, führten drei standardisierte Büroaufgaben aus: einen Text abschreiben, zwei vermeintlich identische Texte vergleichen und Datensätze in eine Tabelle einsortieren. "Die Ergebnisse der messtechnischen Untersuchungen ergaben keine signifikanten Hinweise auf physiologisch limitierend wirkende Faktoren an den untersuchten Bildschirmarbeitsplätzen", heißt es in der Studie. Daher hält das IFA eine grundlegende Erweiterung der bestehenden Präventionsempfehlungen zur Bildschirmnutzung an Büroarbeitsplätzen nicht für notwendig.

Für die erzielten Leistungen, die Zufriedenheit der Nutzer und die gemessene Lidschlussfrequenz könne vielmehr von einem Vorteil bei zwei Bildschirmen ausgegangen werden. Wie die Studienergebnisse zeigten, könne auch die jeweilige Aufgabenstellung Einfluss auf die physiologischen Parameter haben. Dies mache deutlich, dass neben der klassischen Ergonomie auch die Softwareergonomie bei der Einrichtung eines Bildschirm-Arbeitsplatzes einen hohen Stellenwert besitze.


eye home zur Startseite
cubei 07. Okt 2016

Bei so ein Tutorial stelle ich mir ein Video von einem Bildschirm vor. Das Aufgenommene...

FaLLoC 07. Okt 2016

Nur weil du es nicht kennst ist es Schwachsinn? Das kommt bei uns sogar relativ häufig...

FaLLoC 07. Okt 2016

Ich habe mich lange dagegen gewehrt. Lange. Ich hielt E-Mails immer für ein asynchrones...

Berner Rösti 07. Okt 2016

Nur zur Info...

FaLLoC 07. Okt 2016

Für drei hab ich garkeinen Platz am Tisch, aber zwei davon hätte ich auch gerne.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Robert Bosch GmbH, Tamm
  4. über Hanseatisches Personalkontor Hannover, Gallin bei Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Android P

    Hintergrundaktivitäten von Apps werden stärker beschränkt

  2. Online-Glücksspiele

    Bei Finanzsperren droht illegale Vorratsdatenspeicherung

  3. Betaversionen

    AirPlay 2 aus iOS und TVOS 11.3 entfernt

  4. Homee

    Homekit mit Z-Wave, Zigbee und Enocean verbinden

  5. Apfel

    Apple lässt sich Regenbogenlogo schützen

  6. A350-1000

    Airbus' größter zweistrahliger Jet wird ausgeliefert

  7. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  8. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  9. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  10. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Schnellgeschwindigkeit?

    qupfer | 08:38

  2. Re: Danke für die Offenlegung

    budweiser | 08:36

  3. Re: Ach die haben einen Double Fine gemacht.

    Trollfeeder | 08:36

  4. Re: ENDLICH

    Astorek | 08:35

  5. Re: Das ist doch mal eine tolle Idee

    Unregistriert | 08:34


  1. 08:33

  2. 08:01

  3. 07:41

  4. 07:24

  5. 07:12

  6. 23:10

  7. 17:41

  8. 17:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel