• IT-Karriere:
  • Services:

Ergonomie: Zwei Bildschirme steigern Leistung

Die Bildschirmflächen an Arbeitsplätzen werden immer größer: Statt an einem 19-Zoll-Einzelbildschirm arbeiten immer mehr Menschen an zwei Bildschirmen. Das hat keine gesundheitlichen Nachteile - im Gegenteil. Laut einer Studie sind Doppelbildschirmvarianten effektiver.

Artikel veröffentlicht am , Umar Choudhry
Zwei oder mehr Bildschirme sind an vielen Arbeitsplätzen üblich.
Zwei oder mehr Bildschirme sind an vielen Arbeitsplätzen üblich. (Bild: Nuclear Regulatory Commission/CC-BY 2.0)

Der klassische Arbeitsplatz mit einem 19-Zoll-Monitor wird immer häufiger durch Zwei-Bildschirm-Umgebungen ersetzt. Beliebt sind auch Großbildschirme (large screen display) oder sogar mehr als zwei Bildschirme. Die gesundheitlichen Auswirkungen dieses Trends in physiologischer wie psychologischer Hinsicht hat nun das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) untersucht. In der Laborstudie wurde ein klassischer 22-Zoll-Einzelbildschirm-Arbeitsplatz mit zwei Varianten eines Doppelbildschirm-Arbeitsplatzes verglichen.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)

Die Forscher wollten damit Hinweise auf mögliche Gefährdungen finden und daraus Empfehlungen zur Gesundheitsvorsorge ableiten. Im Ergebnis sprechen die in der Studie erzielten Leistungen wie auch die Präferenzen der Versuchspersonen für die Verwendung von Doppelbildschirm-Arbeitsplätzen. Konkret untersucht wurden Körperhaltungen, -bewegungen und -positionen, muskuläre Aktivitäten im Schulter- und Nackenbereich, Lidschlussfrequenzen, also das Blinzeln, Veränderungen der Sehschärfe, der eingenommene Bildschirmabstand, qualitative und quantitative Leistungsparameter sowie das subjektive Empfinden der Versuchspersonen.

Einflussfaktoren Ergonomie und Software

Die zehn Probanden, fünf männlich, fünf weiblich, führten drei standardisierte Büroaufgaben aus: einen Text abschreiben, zwei vermeintlich identische Texte vergleichen und Datensätze in eine Tabelle einsortieren. "Die Ergebnisse der messtechnischen Untersuchungen ergaben keine signifikanten Hinweise auf physiologisch limitierend wirkende Faktoren an den untersuchten Bildschirmarbeitsplätzen", heißt es in der Studie. Daher hält das IFA eine grundlegende Erweiterung der bestehenden Präventionsempfehlungen zur Bildschirmnutzung an Büroarbeitsplätzen nicht für notwendig.

Für die erzielten Leistungen, die Zufriedenheit der Nutzer und die gemessene Lidschlussfrequenz könne vielmehr von einem Vorteil bei zwei Bildschirmen ausgegangen werden. Wie die Studienergebnisse zeigten, könne auch die jeweilige Aufgabenstellung Einfluss auf die physiologischen Parameter haben. Dies mache deutlich, dass neben der klassischen Ergonomie auch die Softwareergonomie bei der Einrichtung eines Bildschirm-Arbeitsplatzes einen hohen Stellenwert besitze.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

cubei 07. Okt 2016

Bei so ein Tutorial stelle ich mir ein Video von einem Bildschirm vor. Das Aufgenommene...

FaLLoC 07. Okt 2016

Nur weil du es nicht kennst ist es Schwachsinn? Das kommt bei uns sogar relativ häufig...

FaLLoC 07. Okt 2016

Ich habe mich lange dagegen gewehrt. Lange. Ich hielt E-Mails immer für ein asynchrones...

Berner Rösti 07. Okt 2016

Nur zur Info...

FaLLoC 07. Okt 2016

Für drei hab ich garkeinen Platz am Tisch, aber zwei davon hätte ich auch gerne.


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /