• IT-Karriere:
  • Services:

Zwangsgeld: Telefónica verpasst erneut Ziel für LTE-Netzausbau

Wegen Lieferschwierigkeiten in der Coronakrise schafft Telefónica einen Zwischenschritt Ende Juni nicht. Die Bundesnetzagentur dürfte wieder milde reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das obligatorische LTE-Antennenbild
Das obligatorische LTE-Antennenbild (Bild: Telefonica)

Telefónica Deutschland wird den für Ende Juni vorgeschriebenen Ausbau des LTE-Netzes um 3.040 neue Standorte nicht schaffen. Das räumte die Firma in einem Brief an den Beirat der Bundesnetzagentur ein, über den die Rheinische Post berichtet. Telefónica bittet in dem Schreiben darum, vom angedrohten Zwangsgeld verschont zu bleiben.

Stellenmarkt
  1. Membrain GmbH, München-Unterhaching
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

2.005 neue Stationen seien seit Januar freigeschaltet worden. 1.151 Stationen seien noch nicht so weit - wegen der Coronakrise. Sie würden aber bis Ende Juli aktiviert werden, versicherte Telefónica.

Die Bundesnetzagentur machte in der Zuteilung der im Jahr 2015 versteigerten Frequenzen die Auflage, dass ab Beginn des laufenden Jahres 98 Prozent der Haushalte bundesweit und 97 Prozent der Haushalte je Bundesland mit einer Mindestdatenrate von 50 MBit/s pro Antennensektor zu versorgen sind. Die Hauptverkehrswege müssen vollständig versorgt werden. Alle drei Mobilfunknetzbetreiber erhielten nach Nichteinhaltung eine Frist zur Nachbesserung der verfehlten Versorgungsauflagen, erklärte die Bundesnetzagentur am 14. April. Die Behörde hatte die Unternehmen aufgefordert, die Auflagen spätestens bis 31. Dezember 2020 vollständig zu erfüllen. Hierbei wurden auch Teilfristen für Meilensteine im Juni und September gesetzt.

Telefónica: Corona ist schuld

Telefónica-Sprecher Klaus Schulze-Löwenberg erklärte Golem.de auf Anfrage, dass man jedoch das Ziel, bis Jahresende 7.600 LTE-Stationen umzurüsten oder zu bauen, erreichen werde. Allerdings rücke auch das Zwischenziel näher, wonach 40 Prozent der Anlagen bis Ende Juni fertiggestellt sein sollen.

"Zum Ende des Monats Juni werden etwas über 2.200 neue LTE-Stationen am Netz sein und 1.150 Standorte wurden bereits so vorbereitet, dass sie 'nearly on air' sind. Sie können fertiggestellt werden", sobald aktuell fehlende Bauteile wieder verfügbar seien, erklärte Schulze-Löwenberg. In der Coronakrise sei es bei der Lieferung von Schlüsselkomponenten zu starken Beeinträchtigungen gekommen. Telefónica Deutschland rechne daher "mit einer leicht verspäteten Erreichung des ersten Meilensteins in der letzten Juliwoche".

Die Bundesnetzagentur hat ein mögliches Zwangsgeld nicht bestätigt. "Wir erwarten für Anfang Juli die förmliche Meldung von Telefónica zum Stand der Umsetzung der Versorgungsauflagen. Dann werden wir die Situation bewerten und über weitere Schritte entscheiden", sagte Behördensprecher Fiete Wulff Golem.de auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Vögelchen 26. Jun 2020

Schon 2 Jahre vor Corona wollte O2 für bereits bestehende Standorte künftig nur noch die...

M.P. 25. Jun 2020

würde ich auch einen Mobilmast in der Wildnis hinterm Haus akzeptieren und auf NIMBY...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
Star auf Disney+
Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen
  3. Raya und der letzte Drache Zweiter VIP-Film kostet bei Disney+ 22 Euro zusätzlich

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


      •  /