Zuverlässigkeit: Enterprise-Festplatten lohnen sich erst nach 10 Jahren

Wenn man Zehntausende von Festplatten in einem Rechenzentrum betreibt, können Desktop-Laufwerke sich eher rechnen als teure Enterprise-Modelle. Zu diesem Schluss kommt erneut Backblaze, bei dem der Einsatz der Geräte aber sehr speziell ausgelegt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Deskstar 5K4000
Deskstar 5K4000 (Bild: Hitachi)

Das Unternehmen Backblaze, das Online-Backups im eigenen Rechenzentrum anbietet, hat eine neue Statistik zur Zuverlässigkeit von Festplatten veröffentlicht. Darin kommt die Firma zu dem Schluss, dass sich für sie die teuren Enterprise-Festplatten nicht lohnen. "Selbst wenn wir die Garantie außer Acht lassen und von einer jährlichen Ausfallrate von 15 Prozent bei Desktop-Festplatten und 0 Prozent bei Enterprise-Laufwerken ausgehen, würde sich erst nach 10 Jahren eine Amortisierung ergeben" schreibt Backblaze in seinem Blog. Das sei länger, als man die Laufwerke im Betrieb halten wolle.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    ecovium GmbH, Norderstedt
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Dabei betrachtet das Unternehmen Festplatten aber nur nach deren Anschaffungspreis und der Ausfallrate. Da Backblaze derzeit fast 35.000 Laufwerke nutzt, ist selbst bei einer theoretischen jährlichen Ausfallrate von nur einem Prozent fast jeden Tag eine Festplatte defekt, in der Praxis dürften es mehrere Geräte sein. Der Tausch der Laufwerke und das Wiederherstellen von Daten sind bei dieser Firma also Alltag. Wenn diese Kosten und der Zeit- und Leistungsverlust eines Storage-Systems bei der Wiederherstellung für ein Unternehmen stärker ins Gewicht fallen, kann die Rechnung ganz anders aussehen.

Nur wenige Festplatten im Vergleich

Wie bereits in einer früheren Meldung beschrieben, betreibt Backblaze mit eigener Hard- und Software Festplatten, die nur für Onlinebackups genutzt werden. Dabei wird auf die Laufwerke beinahe ständig geschrieben, die Belastung ist dementsprechend hoch. Seine Festplatten kauft Backblaze vor allem nach Preis und Verfügbarkeit von Onlineversendern.

Dabei werden aber nicht wahllos alle Modelle eingesetzt, nur 13 verschiedene Laufwerke mit unterschiedlichen Kapazitäten listet Backblaze auf. Aus der Statistik lässt sich damit in diesem Anwendungsgebiet nur die Tendenz ablesen, dass die Enterprise-Festplatten von HGST/Hitachi die wenigsten Ausfälle aufweisen und Seagate-Laufwerke die häufigsten Defekte zeigen.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenso ist zu beachten, wie lange die Geräte schon laufen. So gibt Backblaze für die im Schnitt erst ein halbes Jahr genutzten WD Red mit 3 TByte, die für kleine NAS-Systeme vorgesehen sind, eine hochgerechnete jährliche Ausfallrate von 8,8 Prozent an. Das steht im Widerspruch zur eigentlich nur für Desktops empfohlenen WD Green mit 1 TByte, die nur 3,8 Prozent Defekte zeigt - diese Geräte sind aber durchschnittlich schon seit 4,6 Jahren bei Backblaze im Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 26. Sep 2014

Nur, wenn man dann auch die Einschaltdauer anpasst...wobei...im Serverbetrieb eigentlich...

LordGurke 25. Sep 2014

Viele Desktop-Festplatten sind offenbar absichtlich so konstruiert, dass man sie nicht...

gaym0r 25. Sep 2014

Ha, schön wärs.

Chloiber 25. Sep 2014

Nunja, obwohl die Statistik eigentlich ziemlich verzerrt ist, da nicht normalisiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /