Abo
  • Services:
Anzeige
Deskstar 5K4000
Deskstar 5K4000 (Bild: Hitachi)

Zuverlässigkeit: Enterprise-Festplatten lohnen sich erst nach 10 Jahren

Deskstar 5K4000
Deskstar 5K4000 (Bild: Hitachi)

Wenn man Zehntausende von Festplatten in einem Rechenzentrum betreibt, können Desktop-Laufwerke sich eher rechnen als teure Enterprise-Modelle. Zu diesem Schluss kommt erneut Backblaze, bei dem der Einsatz der Geräte aber sehr speziell ausgelegt ist.

Das Unternehmen Backblaze, das Online-Backups im eigenen Rechenzentrum anbietet, hat eine neue Statistik zur Zuverlässigkeit von Festplatten veröffentlicht. Darin kommt die Firma zu dem Schluss, dass sich für sie die teuren Enterprise-Festplatten nicht lohnen. "Selbst wenn wir die Garantie außer Acht lassen und von einer jährlichen Ausfallrate von 15 Prozent bei Desktop-Festplatten und 0 Prozent bei Enterprise-Laufwerken ausgehen, würde sich erst nach 10 Jahren eine Amortisierung ergeben" schreibt Backblaze in seinem Blog. Das sei länger, als man die Laufwerke im Betrieb halten wolle.

Anzeige

Dabei betrachtet das Unternehmen Festplatten aber nur nach deren Anschaffungspreis und der Ausfallrate. Da Backblaze derzeit fast 35.000 Laufwerke nutzt, ist selbst bei einer theoretischen jährlichen Ausfallrate von nur einem Prozent fast jeden Tag eine Festplatte defekt, in der Praxis dürften es mehrere Geräte sein. Der Tausch der Laufwerke und das Wiederherstellen von Daten sind bei dieser Firma also Alltag. Wenn diese Kosten und der Zeit- und Leistungsverlust eines Storage-Systems bei der Wiederherstellung für ein Unternehmen stärker ins Gewicht fallen, kann die Rechnung ganz anders aussehen.

Nur wenige Festplatten im Vergleich

Wie bereits in einer früheren Meldung beschrieben, betreibt Backblaze mit eigener Hard- und Software Festplatten, die nur für Onlinebackups genutzt werden. Dabei wird auf die Laufwerke beinahe ständig geschrieben, die Belastung ist dementsprechend hoch. Seine Festplatten kauft Backblaze vor allem nach Preis und Verfügbarkeit von Onlineversendern.

Dabei werden aber nicht wahllos alle Modelle eingesetzt, nur 13 verschiedene Laufwerke mit unterschiedlichen Kapazitäten listet Backblaze auf. Aus der Statistik lässt sich damit in diesem Anwendungsgebiet nur die Tendenz ablesen, dass die Enterprise-Festplatten von HGST/Hitachi die wenigsten Ausfälle aufweisen und Seagate-Laufwerke die häufigsten Defekte zeigen.

Ebenso ist zu beachten, wie lange die Geräte schon laufen. So gibt Backblaze für die im Schnitt erst ein halbes Jahr genutzten WD Red mit 3 TByte, die für kleine NAS-Systeme vorgesehen sind, eine hochgerechnete jährliche Ausfallrate von 8,8 Prozent an. Das steht im Widerspruch zur eigentlich nur für Desktops empfohlenen WD Green mit 1 TByte, die nur 3,8 Prozent Defekte zeigt - diese Geräte sind aber durchschnittlich schon seit 4,6 Jahren bei Backblaze im Einsatz.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 26. Sep 2014

Nur, wenn man dann auch die Einschaltdauer anpasst...wobei...im Serverbetrieb eigentlich...

LordGurke 25. Sep 2014

Viele Desktop-Festplatten sind offenbar absichtlich so konstruiert, dass man sie nicht...

gaym0r 25. Sep 2014

Ha, schön wärs.

Chloiber 25. Sep 2014

Nunja, obwohl die Statistik eigentlich ziemlich verzerrt ist, da nicht normalisiert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort
  2. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein GmbH, Kamp-Lintfort
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Haufe Group, Freiburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 50€ Cashback erhalten bei Alternate.de
  2. 599€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  2. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  3. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  4. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  5. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  6. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  7. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  8. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  9. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  10. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Vergleich zu Nvidia

    Niaxa | 19:11

  2. Re: Schneller?

    Niaxa | 19:10

  3. Re: Habe noch nie verstanden...

    Niaxa | 19:07

  4. Re: Anschlüsse!

    gaelic | 19:03

  5. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 19:01


  1. 19:00

  2. 11:53

  3. 11:26

  4. 11:14

  5. 09:02

  6. 17:17

  7. 16:50

  8. 16:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel