Abo
  • Services:

Zuschauerzahlen: Netflix-Start hilft Watchever

Der deutsche Streaming-Anbieter Watchever konnte im September 2014 die bisher stärkste Nutzung seines Dienstes verzeichnen. Das Unternehmen führt dies auf neue Konkurrenz zurück, also: auf Netflix.

Artikel veröffentlicht am ,
Watchever.de
Watchever.de (Bild: Watchever/Screenshot: Golem.de)

Im September 2014 haben die Kunden von Watchever im Durchschnitt täglich 122 Minuten Streaming-Videos aus der Bibliothek des Unternehmens abgerufen. Dies stellt laut Angaben des Unternehmens einen neuen Nutzungsrekord dar. Watchever teilte die Zahlen am 16. Oktober 2014 mit, bezieht sich dabei aber ausdrücklich auf die "aktiven Nutzer" - das könnte auch bedeuten, dass sich unter den rund 350.000 Abonnenten des Dienstes einige Karteileichen befinden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der neue Geschäftsführer Karim Ayari führt den Anstieg der Nutzung auf neue Konkurrenz zurück. Die Zahlen zeigten, "dass der steigende Wettbewerb den Markt stimuliert und allen Marktteilnehmern zugute kommt". Damit kann nur Netflix gemeint sein, das seit dem 16. September 2014 - also genau einen Monat vor der Veröffentlichung der Watchever-Zahlen - offiziell in Deutschland verfügbar ist.

Nachdem - einem Bericht des Spiegel zufolge - Watchevers Mutterkonzern Vivendi dringend nach einem Käufer für den angeblich defizitären Dienst sucht, versucht der VoD-Anbieter mit seiner aktuellen Mitteilung auch Zweifel an neuen Inhalten zu zerstreuen. Bis zum Ende des Jahres 2014 soll es insgesamt 1.000 neue Filme und Serienfolgen geben. Bisher galt es dem Spiegel zufolge als unsicher, ob Vivendi sowohl weiterhin die Verluste trägt wie auch neue Lizenzen an Watchever vergibt.

Neue Funktionen kommen noch 2014

Während der Streaming-Anbieter diesen Bericht nicht kommentieren wollte, kümmert er sich um einen technischen Ausbau seines Dienstes. Seit kurzem steht eine App für die Xbox One zur Verfügung, noch 2014 soll es weitere Angebote geben. Dazu schreibt Watchever aber nur recht nebulös: "Wir werden in Kürze einige innovative, technische Features für unsere Kunden zur Verfügung stellen, die ein Alleinstellungsmerkmal im Markt beinhalten."

In einem wichtigen Punkt unterscheidet sich Watchever schon von Netflix: Das deutsche Unternehmen bietet einen Offline-Modus, mit dem auf Android- und iOS-Geräten alle Inhalte heruntergeladen und ohne Internetverbindung angesehen werden können. Netflix bietet das nicht und hat bisher auch nicht angekündigt, Downloads zur Verfügung stellen zu wollen. Wie sich Watchever auch im Vergleich mit anderen Anbietern schlägt, zeigt unser Test, denn: Netflix allein macht auch nicht glücklich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

ploedman 18. Okt 2014

Ging mir genau so, nicht wirklich das Wahre, dann doch lieber Prime Video.

Koto 17. Okt 2014

Die Summe ist vollkommen irrelevant. Es geht hier ums Prinzip. Welchen Gratismonat. Ich...

Bassa 17. Okt 2014

Ich mache beim nächsten Mal, wenn es hakt, einen Speed-Test. Wenn andere Seiten die...

korona 17. Okt 2014

Da wäre dann eher crunchyroll etwas für dich aber die sind in Deutschland recht beschnitten

tibrob 17. Okt 2014

Bei Deutschland hängt die IT-Fahne ziemlich unten ... mitunter vielleicht ein Grund...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /