• IT-Karriere:
  • Services:

Zusatzbox: Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Amazon hat den Echo Auto angekündigt. Das Zubehör, mit dem Nutzer Alexa in ihr Auto integrieren können, verfügt über acht Mikrofone und soll trotz Fahrgeräuschen zuverlässig arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Echo Auto von Amazon
Echo Auto von Amazon (Bild: Amazon)

Echo Auto ist eine einfach zu installierende Hardwarenachrüstung von Alexa im Fahrzeug. Dabei handelt es sich um einen kleinen smarten Lautsprecher, der auf dem Armaturenbrett mit einer Halterung befestigt wird, damit er nicht herunterfällt. Echo Auto verfügt wie Echo Show über acht Mikrofone.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Bisher konnten Nutzer im Auto auf Alexa beispielsweise über ihr Smartphone mit der Alexa-App zugreifen. Einige Automobilhersteller wie Ford, Toyota, BMW, VW samt Seat und Skoda haben Alexa auch in einigen Fahrzeugen integriert. Alexa Skills für Mercedes-Benz, Hyundai, General Motors und andere Hersteller existieren ebenfalls. So können Nutzer zum Beispiel bei einigen Fahrzeugen Zentralverriegelungen über ihren smarten Lautsprecher steuern. Die Anzahl der Hersteller, die Interaktionen mit Alexa innerhalb des Fahrzeugs ermöglichen, ist nach der Liste von Amazon aber noch überschaubar. Echo Auto hingegen kann auf Fahrzeugfunktionen nicht zugreifen.

Mit Echo Auto soll jedes Fahrzeug indes mit Amazons Sprachassistenten nachgerüstet werden können. Der smarte Lautsprecher kann entweder über Bluetooth, Bluetooth LE oder eine 3,5-mm-Klinkenbuchse mit den Fahrzeuglautsprechern verbunden werden. Echo Auto arbeitet mit dem neuen Echtzeitbetriebssystem von Amazon und soll innerhalb weniger Sekunden starten. Für die Internetverbindung wird ein Smartphone benötigt.

Der Nutzer kann dann per Sprachkommando Musik auswählen, eine Nachrichtenzusammenfassung aufrufen, Notizen anlegen, seinen Kalender verwalten oder sich die Verkehrsinformationen vorlesen lassen. Er kann auch auf Skills zugreifen und beispielsweise beim Erreichen des Hauses das Licht in der Einfahrt einschalten, sofern dieses vernetzt ist.

Unter anderem Logitech hat bereits seit längerem mit der Zerotouch-Autohalterung eine Lösung auf dem Markt, um Alexa auf Zuruf im Auto zu nutzen. Anders als bei Echo Auto gibt es aber keine zusätzlichen Mikrofone an der Halterung, es werden die Mikros im Smartphone verwendet. Zudem läuft dann auf dem Smartphone eine von Logitech genutzte Sprachsteuerung, um die wichtigsten Aufgaben am Smartphone erledigen zu können, ohne es in die Hand nehmen zu müssen. Die Stromversorgung erfolgt über ein mitgeliefertes Zigarettenanzünder-Micro-USB-Kabel oder über eine USB-Buchse um Auto.

Echo Auto soll rund 50 US-Dollar kosten. Noch ist das Gerät nicht bestellbar. Amazon will es zunächst ausgewählten Kunden zum Einstiegspreis von 25 US-Dollar anbieten. Der Versand beginnt für eingeladene Nutzer noch 2018. Amazon hat bislang keine Markteinführung für Deutschland angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bouncy 24. Sep 2018

Mit Eigenverantwortung? JA. Mit der Abgabe von Eigenverantwortung? NEIN. Was das mit der...

pommesmatte 21. Sep 2018

Dann hast du wohl noch nicht viele Autos gesehen.

zuschauer 21. Sep 2018

an einem 3,5 mm Input, bis er duchgeschliffen ist?


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /