Abo
  • Services:

Zusammenlegung: So soll das Netz von O2 einmal aussehen

In Potsdam ist die Telefónica mit der Netzzusammenlegung schon so weit, dass sie sich traut, das Netz vorzuführen. In anderen Bereichen wurden offen Probleme eingeräumt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkanlage der Telefonica in Potsdam
Mobilfunkanlage der Telefonica in Potsdam (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In Potsdam hat die Telefónica bei der Zusammenlegung der Netze von O2 und E-Plus bereits weitgehend erreicht, was bundesweit angestrebt wird. Das sagte Klaus Eichler, Head of Radio Region Nordost Telefónica bei der Netz-Tour am 16. Oktober 2017. "Wir haben an 76 Mobilfunkstandorten neue Technik hinzugefügt und bestehende erweitert. Die gesamte Hardware wurde auf den aktuellen Stand gebracht. 35 Standorte wurden zurückgebaut, weil diese für das gemeinsame Netz nicht benötigt werden."

Inhalt:
  1. Zusammenlegung: So soll das Netz von O2 einmal aussehen
  2. Das Netz ist so schnell wie das schwächste Glied

Die Stadt zähle zu den Gebieten, in denen nicht nur die Netzintegration, sondern auch die anschließende Optimierung weitgehend abgeschlossen sei.

Das Stadtgebiet Potsdam sei bereits fertig zusammengelegt und bilde ein homogenes Netz in den jeweiligen Technologien. "In Potsdam wurden 80 Prozent unserer Zielkonfiguration erreicht", erklärte Eichler. Kleinere LTE-Erweiterungen folgten jedoch noch.

Laut Messungen der Experten von P3 vom Sommer 2017 wurden laut Timo Wolters, Leiter Optimierung Region Nordost Telefónica in Potsdam Datenübertragungsraten von durchschnittlich 48,65 MBit/s im gesamten Gebiet ermittelt. "Wir haben einen flächendeckenden LTE-Layer, der ist gut durchdringend auf der Fläche. Bei den Messungen erzielten wir 97,8 Prozent LTE-Nutzung, 2,2 Prozent UMTS und wir hatten keinen GSM-Anteil ."

Stellenmarkt
  1. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

In Livetests mit Apps wurden während der Fahrt durch die Potsdamer Innenstadt auf zwei iPhones 30 bis über 40 MBit/s gemessen.  

Telefonica: Netzzusammenlegung ist nicht einfach

In ländlichen Regionen von Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern hat die Telefónica zuerst ab 2016 die Netzzusammenlegung erprobt. Seither gehe man gleichermaßen in Gebiete mit Hauptkundenschwerpunkt wie auch in die Fläche, sagte Unternehmenssprecher Florian Streicher. "In Süddeutschland ist die Integration bereits abgeschlossen. Jetzt ist die Peak-Phase der Zusammenlegung. Unser vorrangiges Ziel ist nicht, theoretische Maximalgeschwindigkeiten zu erreichen, wie die Konkurrenten. Wir wollen ein gutes Netz zu einem vernünftigen Preis bieten. Dass dies funktioniert, zeigt sich auch daran, dass die Datennutzung bei uns weiter ansteigt. Mit der Netzintegration wird die Qualität sukzessive weiter steigen."

Das Netz ist so schnell wie das schwächste Glied 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  2. (u. a. Pacific Rim Uprising, Game Night, Greatest Showman, Lady Bird, Ghostland, Weltengänger)
  3. WLAN-Repeater 21,60€, 8-Port-Switch 26,60€, Nano WLAN USB-Adapter 5,75€)
  4. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)

kevco2018 04. Nov 2017

Stimmt :D Doch mit o2 bin ich !hier! halt mobiler! Ich sagte Region, nicht daheim ;D...

kevco2018 04. Nov 2017

Ich bin vor kurzem von Vodafone zu o2 gewechselt und bereue es kein Stück. Der Service...

devman 18. Okt 2017

@Golem nun ist klar wer aus Brandenburg und Berlin das Forum nutzt. Niemand :-/

Vollhorst 17. Okt 2017

Unterfranke? :-) Weiter östlich gehts super mit O2.

NaruHina 17. Okt 2017

er schrieb magenta Eins, hier erhält man 10¤ rabatt auf alle mobilfunktarife wenn man das...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /