Abo
  • Services:

Zusammenarbeit: Xiaomi kauft 1.500 Microsoft-Patente

Microsoft und Xiaomi wollen eine langfristige Geschäftsbeziehung aufbauen - erster Schritt ist der Verkauf von ungefähr 1.500 Patenten. Hintergrund könnten Bemühungen sein, auf Märkten außerhalb Asiens Fuß zu fassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft und Xiaomi wollen künftig offenbar enger zusammenarbeiten.
Microsoft und Xiaomi wollen künftig offenbar enger zusammenarbeiten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Microsoft hat Xiaomi insgesamt um die 1.500 Patente verkauft, wie Reuters meldet. Die Geschäftsvereinbarung soll zudem ein Kreuzlizenzierungsabkommen beinhalten, wie die Nachrichtenseite schreibt.

Xiaomi will Geräte international besser vermarkten

Stellenmarkt
  1. DGQ Service GmbH über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Frankfurt am Main
  2. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg

Wie Xiaomis Senior Vice President Wang Xiang Reuters mitteilte, sei der Patentdeal zusammen mit den über 3.700 eigenen Patenten des vergangenen Jahres ein Schritt, um Xiaomi-Geräte international zu vermarkten. Bisher sind Xiaomis Smartphones und andere Geräte offiziell nur in Asien erhältlich, in anderen Regionen können sie nur über Importhändler gekauft werden.

Ebenfalls Teil der Geschäftsabmachung soll Xiaomis Zusage sein, Mobile-Apps von Microsoft auf seinen Geräten vorzuinstallieren. Dazu gehören Office und Skype.

Microsofts Corporate Vice President Jonathan Tinter sieht die Zusammenarbeit mit Xiaomi insbesondere im Hinblick auf die junge Zielgruppe des chinesischen Herstellers für Microsoft lohnenswert. Wie Xiaomi hat auch er keine Details zur Vereinbarung genannt, aber betont, dass derartige Deals nur mit wenigen strategischen Partnern durchgeführt würden.

Xiaomi ist bisher hauptsächlich in Asien aktiv

Xiaomi gehört nach Huawei zu den erfolgreichsten chinesischen Smartphone-Herstellern. Das Unternehmen verkaufte in der Vergangenheit seine Geräte online, stellenweise in Flash-Sales, bei denen neue Modelle mitunter in wenigen Minuten ausverkauft waren. Gegründet wurde Xiaomi erst 2010.

Nachdem Xiaomi lange Zeit seine Geräte nur in China verkaufte, sind die Smartphones mittlerweile auch in anderen Ländern Asiens erhältlich - offiziell aber nicht in Europa. In den USA hat das Unternehmen jetzt mit einer auf Android TV basierenden Set-Top-Box ein erstes offizielles Gerät vorgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 35,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Anonymer Nutzer 01. Jun 2016

Deswegen wahrscheinlich auch der Konjunktiv.


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
      2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

        •  /