Zusammenarbeit: Word erhält eine To-do-Liste

Microsoft Word bekommt eine Aufgabenverwaltung, damit Kollegen erfahren, welche Bereiche eines Dokuments sie noch erstellen müssen. Zunächst wird die neue To-do-Funktion Betatestern zur Verfügung gestellt. Später soll die To-do-Funktion in Office 365 integriert werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Word bekommt eine To-do-Liste.
Word bekommt eine To-do-Liste. (Bild: Microsoft/Mockuups)

Microsoft ist aufgefallen, dass viele Nutzer in Word-Dokumenten Markierungen und Platzhalter einbauen, damit Dritte wissen, wo sie noch Ergänzungen am Dokument vornehmen müssen. Um Arbeitsschritte besser erfassen zu können, wurde eine To-do-Funktion entwickelt. Die neue Word-Funktion geht zunächst an die Tester.

Stellenmarkt
  1. Specialist Security Operations Center (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Product Owner Microsoft Dynamics NAV (m/f/d)
    Autodoc AG, Berlin, Moldawien, Ukraine, Polen, Tschechische Republik (Home-Office)
Detailsuche

Word bietet seit langer Zeit eine Kommentarfunktion, doch die neue To-do-Funktion soll den Text analysieren, um Hinweise wie "hier noch bearbeiten" zu erkennen. Daraufhin werden automatisch entsprechende To-dos erstellt. Wird ein Kollege mit einer @-Erwähnung namentlich erwähnt, erhält er eine E-Mail-Benachrichtigung.

Der Empfänger kann künftig sogar per E-Mail seine Arbeit einschicken: Wird er beispielsweise aufgefordert, ein Bild im Dokument einzubauen und schickt dieses als Antwort auf die Arbeitsaufforderung, wird es automatisch in die Word-Datei eingebaut. Näheres zum Prozedere hat Microsoft in einem Blogbeitrag veröffentlicht.

Zunächst gibt es die neue Funktion für Office for Mac. Danach wird eine Variante für Windows als Beta vorgestellt, teilte Microsoft mit. Nach Ende der Testphase wird die Funktion in Office 365 integriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /