Abo
  • Services:
Anzeige
So könnte Lenovos Project-Tango-Smartphone aussehen.
So könnte Lenovos Project-Tango-Smartphone aussehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zusammenarbeit mit Google: Lenovo baut Project-Tango-Smartphone für unter 500 US-Dollar

So könnte Lenovos Project-Tango-Smartphone aussehen.
So könnte Lenovos Project-Tango-Smartphone aussehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zusammen mit Google will Lenovo das erste Project-Tango-Smartphone für den Massenmarkt bauen. Hardware-Informationen oder gar ein Gerät kann der chinesische Hersteller noch nicht zeigen, lediglich einige Details sind auf der Pressekonferenz verraten worden.

Lenovo hat auf der Consumer Electronics Show (CES) 2016 angekündigt, noch in diesem Jahr ein Smartphone auf den Markt zu bringen, das mit der Kameratechnik von Googles Project Tango ausgestattet sein wird. Diese ermöglicht es Geräten, die Umgebung dank zusätzlicher Sensoren zu erkennen und zu vermessen.

Anzeige
  • Eine der Designstudien des kommenden Project-Tango-Smartphones von Lenovo (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo hat im Rahmen der CES 2016 angekündigt, ein Smartphone mit Project-Tango-Technik zu bauen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei für die Erfassung der Informationen wichtigen Elemente (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine der Designstudien des kommenden Project-Tango-Smartphones von Lenovo (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine der Designstudien des kommenden Project-Tango-Smartphones von Lenovo (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine der Designstudien des kommenden Project-Tango-Smartphones von Lenovo (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Lenovo hat im Rahmen der CES 2016 angekündigt, ein Smartphone mit Project-Tango-Technik zu bauen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf diese Weise lassen sich beispielsweise Augmented-Reality-Anwendungen ausführen. Ebenfalls möglich ist Indoor-Navigation, da die Project-Tango-Kamera Räume vermessen und als 3D-Modell speichern kann. Bisher gibt es lediglich Entwicklergeräte mit der Project-Tango-Technik.

Einzelheiten bleiben unbekannt

Das Gerät hat noch keinen Namen - auch mit weiteren Einzelheiten geizt der Hersteller. So ist bisher nur bekannt, dass der Prozessor ein Snapdragon-SoC von Qualcomm sein wird. Das Display soll zwischen 6 und 6,5 Zoll messen - für ein Smartphone ist das Gerät also recht groß.

Wie das Project-Tango-Smartphone von Lenovo aussehen wird, hat der Hersteller ebenfalls noch nicht verraten. Lediglich einige mögliche Designstudien wurden den Journalisten gezeigt, das finale Aussehen steht offenbar noch nicht fest. Dementsprechend gab es auch keine Möglichkeit, einen Prototypen auszuprobieren.

Preis soll unter 500 US-Dollar liegen

Preislich soll das Smartphone trotz der neuen Kameratechnik recht preiswert sein: Lenovo zufolge soll es unter 500 US-Dollar kosten. Der Marktstart soll weltweit erfolgen - das Project-Tango-Smartphone wird also auch nach Deutschland kommen. Einen Euro-Preis gibt es noch nicht.


eye home zur Startseite
david_rieger 08. Jan 2016

Ach, Blödsinn, Leute. Mal ehrlich, Apple kann OSX gar nicht mit iOS verschmelzen...

tk (Golem.de) 08. Jan 2016

Danke für den Hinweis! Gemeint waren natürlich US-Dollar.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Norddeutsche Seekabelwerke GmbH & Co. KG, Nordenham bei Bremerhaven
  4. Empolis Information Management GmbH, Kaiserslautern


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  2. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  3. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

  4. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte

  5. Bandai Namco

    Black Clover und andere Anime-Neuheiten

  6. Panono

    Crowdfunder können Kamera zu Produktionskosten kaufen

  7. Elon Musk

    The Boring Company baut einen Tunnel in Maryland

  8. Chinesischer Anbieter

    NIO will Elektro-SUV mit Wechsel-Akku anbieten

  9. Chipkarten-Hersteller

    Thales übernimmt Gemalto

  10. Porsche

    Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  2. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt
  3. Electronic Arts Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Re: Irgendwie glaube ich der Telekom nicht.

    atikalz | 13:54

  2. Re: Ich fühle mich nun wirklich sicher!

    Hotohori | 13:54

  3. Freiwillige Option

    kellyjelly | 13:53

  4. Re: Crapware als Finanzierungsmodell

    DerNik | 13:52

  5. Re: Warum?

    kendon | 13:52


  1. 13:35

  2. 12:49

  3. 12:32

  4. 12:00

  5. 11:57

  6. 11:26

  7. 11:00

  8. 10:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel