Abo
  • Services:
Anzeige
So könnte Lenovos Project-Tango-Smartphone aussehen.
So könnte Lenovos Project-Tango-Smartphone aussehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zusammenarbeit mit Google: Lenovo baut Project-Tango-Smartphone für unter 500 US-Dollar

So könnte Lenovos Project-Tango-Smartphone aussehen.
So könnte Lenovos Project-Tango-Smartphone aussehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zusammen mit Google will Lenovo das erste Project-Tango-Smartphone für den Massenmarkt bauen. Hardware-Informationen oder gar ein Gerät kann der chinesische Hersteller noch nicht zeigen, lediglich einige Details sind auf der Pressekonferenz verraten worden.

Lenovo hat auf der Consumer Electronics Show (CES) 2016 angekündigt, noch in diesem Jahr ein Smartphone auf den Markt zu bringen, das mit der Kameratechnik von Googles Project Tango ausgestattet sein wird. Diese ermöglicht es Geräten, die Umgebung dank zusätzlicher Sensoren zu erkennen und zu vermessen.

Anzeige
  • Eine der Designstudien des kommenden Project-Tango-Smartphones von Lenovo (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo hat im Rahmen der CES 2016 angekündigt, ein Smartphone mit Project-Tango-Technik zu bauen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei für die Erfassung der Informationen wichtigen Elemente (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine der Designstudien des kommenden Project-Tango-Smartphones von Lenovo (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine der Designstudien des kommenden Project-Tango-Smartphones von Lenovo (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine der Designstudien des kommenden Project-Tango-Smartphones von Lenovo (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Lenovo hat im Rahmen der CES 2016 angekündigt, ein Smartphone mit Project-Tango-Technik zu bauen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf diese Weise lassen sich beispielsweise Augmented-Reality-Anwendungen ausführen. Ebenfalls möglich ist Indoor-Navigation, da die Project-Tango-Kamera Räume vermessen und als 3D-Modell speichern kann. Bisher gibt es lediglich Entwicklergeräte mit der Project-Tango-Technik.

Einzelheiten bleiben unbekannt

Das Gerät hat noch keinen Namen - auch mit weiteren Einzelheiten geizt der Hersteller. So ist bisher nur bekannt, dass der Prozessor ein Snapdragon-SoC von Qualcomm sein wird. Das Display soll zwischen 6 und 6,5 Zoll messen - für ein Smartphone ist das Gerät also recht groß.

Wie das Project-Tango-Smartphone von Lenovo aussehen wird, hat der Hersteller ebenfalls noch nicht verraten. Lediglich einige mögliche Designstudien wurden den Journalisten gezeigt, das finale Aussehen steht offenbar noch nicht fest. Dementsprechend gab es auch keine Möglichkeit, einen Prototypen auszuprobieren.

Preis soll unter 500 US-Dollar liegen

Preislich soll das Smartphone trotz der neuen Kameratechnik recht preiswert sein: Lenovo zufolge soll es unter 500 US-Dollar kosten. Der Marktstart soll weltweit erfolgen - das Project-Tango-Smartphone wird also auch nach Deutschland kommen. Einen Euro-Preis gibt es noch nicht.


eye home zur Startseite
david_rieger 08. Jan 2016

Ach, Blödsinn, Leute. Mal ehrlich, Apple kann OSX gar nicht mit iOS verschmelzen...

tk (Golem.de) 08. Jan 2016

Danke für den Hinweis! Gemeint waren natürlich US-Dollar.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  2. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg
  3. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Makita Bohrhammer HR2470 94,90€, Makita Akku-Bohrschrauber uvm.)
  2. (u. a. HP 15,6 Zoll 299,00€, Lenovo Ideapad 15,6 Zoll 499,00€, Acer 17,3 Zoll 499,00€)
  3. 44,90€ statt 79,90€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Wäre dies eine Energiesparlösung gegenüber einem...

    Signator | 03:56

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 03:47

  3. Re: Diese SPD... verdient keine Liebe...

    Signator | 03:44

  4. Re: Da ist doch so ein anderer Spinner gerade zum...

    Signator | 03:41

  5. Re: Wenn hirnlose Scheiße hirnlose Scheiße wählt ...

    Signator | 03:38


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel