Abo
  • Services:
Anzeige
Stadtwerke Neumünster bauen Glasfaser.
Stadtwerke Neumünster bauen Glasfaser. (Bild: Stadtwerke Neumünster/Golem.de)

Zusage: Stadtwerk will mit FTTH-Verpflichtung Vectoring verhindern

Stadtwerke Neumünster bauen Glasfaser.
Stadtwerke Neumünster bauen Glasfaser. (Bild: Stadtwerke Neumünster/Golem.de)

Die Stadtwerke Neumünster wollen exklusives Vectoring durch die Telekom verhindern und bieten deswegen eine Verpflichtung für den Glasfaserausbau in Schleswig-Holstein. Doch während die Telekom Ende 2018 fertig sein will, braucht FTTH bis 2022.

Anzeige

Die Stadtwerke Neumünster (SWN) wollen 27 Prozent aller Gemeinden Schleswig-Holsteins mit Glasfaseranschlüssen bis in jedes Haus oder jede Wohnung (FTTB/H) erschlossen haben. Möglich wird dies durch den Abschluss mehrerer Ausschreibungen und die Kooperation mit kommunalen Zweckverbänden. Das gab der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) am 6. November 2015 bekannt.

Das Gesamt-Investitionsvolumen der Stadtwerke Neumünster beläuft sich - gemeinsam mit Partnern - bis 2022 auf rund 420 Millionen Euro. Allerdings bieten auch die Stadtwerke nur 50 beziehungsweise 100 Mbit/s bei FTTH, was weit unter den Möglichkeiten liegt.

Die Stadtwerke Neumünster haben der Bundesnetzagentur nun das Angebot für eine Investitions- und Ausbauzusage abgegeben, in der sie sich zur Einhaltung eines konkreten FTTH-Ausbaus verpflichten wollen, auch für alle Nahbereiche, um die vom Ausbau erfassten 60 Hauptverteiler (HVt). Damit sich der Glasfaserausbau auch in den teils sehr ländlichen Gebieten Schleswig-Holsteins rechnet, erwarten die Stadtwerke von der Regulierungsbehörde die Möglichkeit zum alleinigen Ausbau dieser Nahbereiche und keinen exklusiven Vectoring-Ausbau, den die Deutsche Telekom anstrebt. Vectoring ist FTTH technisch weit unterlegen.

"Anders als bei der kupferbasierten und damit für Gigabit-Bandbreiten ungeeigneten Vectoring-Technik setzen wir auf Nachhaltigkeit - und damit auf den zukunftssicheren FTTH-Ausbau", sagte SWN-Geschäftsführer und Breko-Vorstandsmitglied Matthias Trunk.

Die Telekom hatte den Entwurf eines konkreten Angebots vorgelegt, in dem sich der Konzern verpflichtet, bundesweit alle Hauptverteiler-Nahbereiche bis Ende 2018 mit Vectoring zu erschließen. Die Telekom will im Nahbereich um 8.000 Hauptverteiler die Vectoring-Technik einsetzen und beantragte dazu bereits vor einiger Zeit bei der Bundesnetzagentur, von der Verpflichtung befreit zu werden, Wettbewerbern VDSL-Anschlüsse in den Hauptverteilern zu ermöglichen.

Kritisch sieht der Breko daran vor allem, dass sich die Telekom nicht ausdrücklich dazu verpflichtet, allen potenziell anschließbaren Haushalten in diesen Bereichen tatsächlich eine Mindestbandbreite von 50 MBit/s zur Verfügung zu stellen. Eine konkrete Minimum-Bandbreite werde nicht garantiert.


eye home zur Startseite
Ovaron 12. Nov 2015

Hatte ich nicht gesehen oder übersehen. Ansonsten: Ich habe inzwischen eingesehen das...

Ovaron 12. Nov 2015

Es geht um die Nahbereiche, aber eben nicht um reines Indoor-Vectoring. Es sollen auch...

Ovaron 12. Nov 2015

Hast Du Dir mal die Gebiete im Einzelnen angeschaut? Viiiiel heiße Luft. Gaaaanz wenig...

Ovaron 12. Nov 2015

Diese Frage wird Dir niemand beantworten. Die Nebelbank ist unbedingt notwendig um die...

Ovaron 12. Nov 2015

Vorerst. Die EU hat ihr Verbot mit bestehenden Mängeln bei der Beschreibung des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden
  2. Daimler AG, Bremen
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. e.solutions GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 117,00€
  2. 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Countdown für Andromeda
  2. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda
  3. Mass Effect Abflugtermin in die Andromedagalaxie

  1. Wasserkühlung

    Kleine Schildkröte | 20:55

  2. Re: Firma im Ausland, Stream anonym.

    Berner Rösti | 20:55

  3. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    Berner Rösti | 20:54

  4. Re: Eine einfache und zutiefst traurige Wahrheit...

    quineloe | 20:53

  5. Re: Hoffentlich verlangt jemand von denen eine...

    MarioWario | 20:52


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel