Zusage: Stadtwerk will mit FTTH-Verpflichtung Vectoring verhindern

Die Stadtwerke Neumünster wollen exklusives Vectoring durch die Telekom verhindern und bieten deswegen eine Verpflichtung für den Glasfaserausbau in Schleswig-Holstein. Doch während die Telekom Ende 2018 fertig sein will, braucht FTTH bis 2022.

Artikel veröffentlicht am ,
Stadtwerke Neumünster bauen Glasfaser.
Stadtwerke Neumünster bauen Glasfaser. (Bild: Stadtwerke Neumünster/Golem.de)

Die Stadtwerke Neumünster (SWN) wollen 27 Prozent aller Gemeinden Schleswig-Holsteins mit Glasfaseranschlüssen bis in jedes Haus oder jede Wohnung (FTTB/H) erschlossen haben. Möglich wird dies durch den Abschluss mehrerer Ausschreibungen und die Kooperation mit kommunalen Zweckverbänden. Das gab der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) am 6. November 2015 bekannt.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Java Backend Engineering (f/m/d)
    Skribble Deutschland GmbH, Karlsruhe, Zürich (Schweiz)
Detailsuche

Das Gesamt-Investitionsvolumen der Stadtwerke Neumünster beläuft sich - gemeinsam mit Partnern - bis 2022 auf rund 420 Millionen Euro. Allerdings bieten auch die Stadtwerke nur 50 beziehungsweise 100 Mbit/s bei FTTH, was weit unter den Möglichkeiten liegt.

Die Stadtwerke Neumünster haben der Bundesnetzagentur nun das Angebot für eine Investitions- und Ausbauzusage abgegeben, in der sie sich zur Einhaltung eines konkreten FTTH-Ausbaus verpflichten wollen, auch für alle Nahbereiche, um die vom Ausbau erfassten 60 Hauptverteiler (HVt). Damit sich der Glasfaserausbau auch in den teils sehr ländlichen Gebieten Schleswig-Holsteins rechnet, erwarten die Stadtwerke von der Regulierungsbehörde die Möglichkeit zum alleinigen Ausbau dieser Nahbereiche und keinen exklusiven Vectoring-Ausbau, den die Deutsche Telekom anstrebt. Vectoring ist FTTH technisch weit unterlegen.

"Anders als bei der kupferbasierten und damit für Gigabit-Bandbreiten ungeeigneten Vectoring-Technik setzen wir auf Nachhaltigkeit - und damit auf den zukunftssicheren FTTH-Ausbau", sagte SWN-Geschäftsführer und Breko-Vorstandsmitglied Matthias Trunk.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom hatte den Entwurf eines konkreten Angebots vorgelegt, in dem sich der Konzern verpflichtet, bundesweit alle Hauptverteiler-Nahbereiche bis Ende 2018 mit Vectoring zu erschließen. Die Telekom will im Nahbereich um 8.000 Hauptverteiler die Vectoring-Technik einsetzen und beantragte dazu bereits vor einiger Zeit bei der Bundesnetzagentur, von der Verpflichtung befreit zu werden, Wettbewerbern VDSL-Anschlüsse in den Hauptverteilern zu ermöglichen.

Kritisch sieht der Breko daran vor allem, dass sich die Telekom nicht ausdrücklich dazu verpflichtet, allen potenziell anschließbaren Haushalten in diesen Bereichen tatsächlich eine Mindestbandbreite von 50 MBit/s zur Verfügung zu stellen. Eine konkrete Minimum-Bandbreite werde nicht garantiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ovaron 12. Nov 2015

Hatte ich nicht gesehen oder übersehen. Ansonsten: Ich habe inzwischen eingesehen das...

Ovaron 12. Nov 2015

Es geht um die Nahbereiche, aber eben nicht um reines Indoor-Vectoring. Es sollen auch...

Ovaron 12. Nov 2015

Hast Du Dir mal die Gebiete im Einzelnen angeschaut? Viiiiel heiße Luft. Gaaaanz wenig...

Ovaron 12. Nov 2015

Diese Frage wird Dir niemand beantworten. Die Nebelbank ist unbedingt notwendig um die...

Ovaron 12. Nov 2015

Vorerst. Die EU hat ihr Verbot mit bestehenden Mängeln bei der Beschreibung des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /