Abo
  • Services:
Anzeige
Die geplante Wayland-Architektur für KWin mit Weston zum Rendern
Die geplante Wayland-Architektur für KWin mit Weston zum Rendern (Bild: Martin Gräßlin - CC-BY-SA 3.0)

Zur Wayland-Unterstützung: KDE Plasma wird Weston verwenden

Um künftig Wayland voll unterstützen zu können, wird KWin das Rendern an Weston auslagern. Erste Arbeiten dazu erscheinen mit Plasma 5.1 im Oktober. Es wird aber noch dauern, bis die Plasma-Oberflächen in einer Wayland-Session genutzt werden können.

Anzeige

Auf dem Desktop-Summit 2011 hat KDE-Entwickler Martin Gräßlin schon einmal seine Pläne für Wayland in KDE Plasma vorgestellt. Das Einzige, was sich seither an dem Architekturdesign grundlegend geändert hat, ist die Integration des Referenzcompositors Weston, der für das Rendern der Oberflächen verwendet werden soll, wie Gräßlin auf der diesjährigen Akademy in Brno berichtet.

  • KWin wird Weston verwenden. (Bild: Martin Gräßlin - CC-BY-SA 3.0)
KWin wird Weston verwenden. (Bild: Martin Gräßlin - CC-BY-SA 3.0)

Mit den derzeitigen Versionen Plasma 4.11 und 5.0 ist das Rendern selbst derart bereits möglich. In Plasma 5.1, das für Mitte Oktober geplant ist, soll neben dem bisher verfügbaren kwin_x11 auch kwin_wayland als Binärdatei bereitstehen. Letzteres erlaubt KWin, unter Weston gestartet zu werden und dann verschiedene Clients wie KDE-Anwendungen zu verwalten. Für eine öffentliche Demonstration ist der Code derzeit aber noch zu instabil.

In diesem Aufbau ist dann auch der Start eines eingebetteten X-Servers wie Xephyr möglich, der die X11-Anwendungen darstellt. Theoretisch könnte auch XWayland verwendet werden. Darüber hinaus kann die Fullscreen-Shell aus Weston genutzt werden, was die Darstellung von Wayland-Clients im Vollbild erlaubt.

Plasma-Sitzungen mit Wayland

Der Start einer Plasma-Session unter Wayland ist damit aber noch nicht möglich. Gräßlin begründet das im Gespräch mit Golem.de damit, dass die Shell die Platzierung von Elementen wie der Kontrollleiste steuern muss. Wayland selbst kann diese Funktionen nicht übernehmen, so dass die KDE-Hacker ein eigenes Protokoll für die Kommunikation zwischen Plasma und KWin erstellen müssen.

Für eine volle Unterstützung, die zu der von X11 jetzt vergleichbar ist, sind aber noch weitere Probleme zu lösen. Dazu gehören etwa der Umbau der Bildschirmsperre und die Umsetzung bestimmter Ereignisse über die Bibliothek Libinput. Der Fortschritt lässt sich online über eine Kanban-Tafel der KDE-Community verfolgen.

Zeitplan ungewiss

Selbst auf einen ungefähren Zeitplan für die Entwicklung möchte sich Gräßlin aber nicht festlegen. Denn wie er in seinem kurzen Vortrag verriet, sind nun ungefähr die gleichen Funktionen wie bereits vor drei Jahren benutzbar. Damals rechnete Gräßlin mit der Verfügbarkeit einer Testversion im vierten Quartal 2012.

Wegen vieler Änderungen an Wayland und dem Grafikstack unter Linux insgesamt sowie den Portierungen auf Qt5, die KDE Frameworks 5 und Plasma 5 verzögerten sich die Arbeiten jedoch oder sind gar komplett verschoben worden. Gräßlin zeigt sich aber zuversichtlich, dass die Arbeiten am Code nun schneller vorankommen werden.


eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 09. Sep 2014

Wenn ich mich nicht vertue, ist in Weston das RDP-Protokoll eingebaut.

Seitan-Sushi-Fan 09. Sep 2014

Nicht mal die Hauptentwickler von Xorg verstehen alles an X11, da über Jahrzehnte alles...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verve Consulting GmbH, Köln
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  3. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  4. SYSback AG, deutschlandweit


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Projekt U10 Prozent ist im vollen Gange

    plutoniumsulfat | 06:51

  2. Re: immer noch lahmer als Chrome..

    Steffo | 06:50

  3. Re: Zum IT-Aspekt: Pfändung einer Domäne gehört...

    watwerbisdudenn | 06:41

  4. Re: Wieder online nach 27h

    Snooozel | 06:33

  5. Re: Das sehr spezielle Pech des Richard Gutjahr

    Icestorm | 06:27


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel