Abo
  • Services:
Anzeige
Die geplante Wayland-Architektur für KWin mit Weston zum Rendern
Die geplante Wayland-Architektur für KWin mit Weston zum Rendern (Bild: Martin Gräßlin - CC-BY-SA 3.0)

Zur Wayland-Unterstützung: KDE Plasma wird Weston verwenden

Um künftig Wayland voll unterstützen zu können, wird KWin das Rendern an Weston auslagern. Erste Arbeiten dazu erscheinen mit Plasma 5.1 im Oktober. Es wird aber noch dauern, bis die Plasma-Oberflächen in einer Wayland-Session genutzt werden können.

Anzeige

Auf dem Desktop-Summit 2011 hat KDE-Entwickler Martin Gräßlin schon einmal seine Pläne für Wayland in KDE Plasma vorgestellt. Das Einzige, was sich seither an dem Architekturdesign grundlegend geändert hat, ist die Integration des Referenzcompositors Weston, der für das Rendern der Oberflächen verwendet werden soll, wie Gräßlin auf der diesjährigen Akademy in Brno berichtet.

  • KWin wird Weston verwenden. (Bild: Martin Gräßlin - CC-BY-SA 3.0)
KWin wird Weston verwenden. (Bild: Martin Gräßlin - CC-BY-SA 3.0)

Mit den derzeitigen Versionen Plasma 4.11 und 5.0 ist das Rendern selbst derart bereits möglich. In Plasma 5.1, das für Mitte Oktober geplant ist, soll neben dem bisher verfügbaren kwin_x11 auch kwin_wayland als Binärdatei bereitstehen. Letzteres erlaubt KWin, unter Weston gestartet zu werden und dann verschiedene Clients wie KDE-Anwendungen zu verwalten. Für eine öffentliche Demonstration ist der Code derzeit aber noch zu instabil.

In diesem Aufbau ist dann auch der Start eines eingebetteten X-Servers wie Xephyr möglich, der die X11-Anwendungen darstellt. Theoretisch könnte auch XWayland verwendet werden. Darüber hinaus kann die Fullscreen-Shell aus Weston genutzt werden, was die Darstellung von Wayland-Clients im Vollbild erlaubt.

Plasma-Sitzungen mit Wayland

Der Start einer Plasma-Session unter Wayland ist damit aber noch nicht möglich. Gräßlin begründet das im Gespräch mit Golem.de damit, dass die Shell die Platzierung von Elementen wie der Kontrollleiste steuern muss. Wayland selbst kann diese Funktionen nicht übernehmen, so dass die KDE-Hacker ein eigenes Protokoll für die Kommunikation zwischen Plasma und KWin erstellen müssen.

Für eine volle Unterstützung, die zu der von X11 jetzt vergleichbar ist, sind aber noch weitere Probleme zu lösen. Dazu gehören etwa der Umbau der Bildschirmsperre und die Umsetzung bestimmter Ereignisse über die Bibliothek Libinput. Der Fortschritt lässt sich online über eine Kanban-Tafel der KDE-Community verfolgen.

Zeitplan ungewiss

Selbst auf einen ungefähren Zeitplan für die Entwicklung möchte sich Gräßlin aber nicht festlegen. Denn wie er in seinem kurzen Vortrag verriet, sind nun ungefähr die gleichen Funktionen wie bereits vor drei Jahren benutzbar. Damals rechnete Gräßlin mit der Verfügbarkeit einer Testversion im vierten Quartal 2012.

Wegen vieler Änderungen an Wayland und dem Grafikstack unter Linux insgesamt sowie den Portierungen auf Qt5, die KDE Frameworks 5 und Plasma 5 verzögerten sich die Arbeiten jedoch oder sind gar komplett verschoben worden. Gräßlin zeigt sich aber zuversichtlich, dass die Arbeiten am Code nun schneller vorankommen werden.


eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 09. Sep 2014

Wenn ich mich nicht vertue, ist in Weston das RDP-Protokoll eingebaut.

Seitan-Sushi-Fan 09. Sep 2014

Nicht mal die Hauptentwickler von Xorg verstehen alles an X11, da über Jahrzehnte alles...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  4. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  1. Re: 40.000 EUR.

    Thurius | 05:08

  2. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    Tecardo | 04:15

  3. Re: 80 Prozent nutzen die kostenfreien SD-Varianten.

    LinuxMcBook | 04:06

  4. Re: Schaltet bitte DVB-S1 endlich ab

    LinuxMcBook | 04:00

  5. Re: Diese Analyse ist ein peinlicher Tiefpunkt

    ve2000 | 03:51


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel