Zunum: Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Hat der Flugzeug-Hersteller Boeing einen Konkurrenten absichtlich in die Pleite getrieben?

Artikel veröffentlicht am ,
Hybridflugzeug von Zunum: innovatives Unternehmen mit Zukunftspotenzial
Hybridflugzeug von Zunum: innovatives Unternehmen mit Zukunftspotenzial (Bild: Zunum)

Hat Boeing seine Marktposition ausgenutzt, um einem Konkurrenten zu schaden? Das behauptet zumindest das US-Luftfahrt-Startup Zunum und hat gegen den US-Luftfahrtkonzern geklagt.

Stellenmarkt
  1. Applikationsadministrator:in - Studierenden- und Prüfungsverwaltungssysteme HISinOne (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Embedded Software Developer (m/f/d) Wind Turbines
    ENERCON GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Zunum Aero entwickelte ein zwölfsitziges Regionalflugzeug mit Hybridantrieb. 2022, so kündigte das Startup 2017 an, werde es erstmals fliegen. Um das zu erreichen, hatte Zunum eine Finanzierungsrunde gestartet und 6,2 Millionen US-Dollar eingeworben. Zu den Investoren gehörte auch Boeing. Hinzu kam ein Zuschuss von 800.000 US-Dollar aus dem Clean-Energy-Topf des US-Bundesstaates Washington.

Zunum entließ fast alle Beschäftigten

Doch statt an seinem Flugzeug weiterzuarbeiten, meldete das von ehemaligen hochrangigen Mitarbeitern von Microsoft und Google gegründete Unternehmen Konkurs an. Es musste zwei seiner Standorte schließen und fast alle seiner 70 Mitarbeiter entlassen.

Zwei Jahre nach dem Bankrott reichte Zunum vor dem Superior Court des Bundesstaates Washington eine Klage gegen Boeing ein. Der Konzern habe verhindert, dass Zunum weitere Geldmittel habe einwerben können, heißt es nach Angaben des US-Onlinenachrichtenangebots The Verge in der Anklageschrift. Zudem habe Boeing versucht, Zunums Ingenieure abzuwerben.

Boeing soll Zunum behindert haben

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Grund dafür war laut Zunum, dass Boeing sich durch die von Zunum entwickelte Technik bedroht sah. Boeing sah demnach in dem Startup ein innovatives Unternehmen mit Zukunftspotenzial und investierte deshalb. Doch dann eignete sich der Konzern über seine Funktion als Investor die Technologie von Zunum an und behinderte laut Anklage den Neueinsteiger absichtlich, um seine marktbeherrschende Position in der kommerziellen Luftfahrt aufrechtzuerhalten.

Zunum fordert von Boeing und dem französischen Triebwerkshersteller Safran Schadenersatz. Ein Sprecher von Boeing erklärte, die Klage sei unbegründet und das Unternehmen werde sie vor Gericht anfechten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 28. Nov 2020

Ist immer so; ab einer gewissen Grösse wurde der Konkurenzkampf ausgehebelt. Sei es...

berritorre 26. Nov 2020

hahaha, ich schreibe es falsch und du machst gleich weiter. "Boing" sollte natürlich...

the_crow 26. Nov 2020

Mit 6.2 Mio baut man sicher kein Flugzeug in dieser Größenordnung, das reicht höchstens...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /