• IT-Karriere:
  • Services:

Zuma: Start erfolgreich, Satellit tot

Der letzte Start eines geheimen Militärsatelliten durch SpaceX soll nicht erfolgreich verlaufen sein. Klare Aussagen scheitern an der strengen Geheimhaltung. Golem.de trägt zusammen, was bisher bekannt ist.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Über die geheime Zuma-Nutzlast von Northrop Grumman in der Nutzlastverkleidung ist nichts bekannt.
Über die geheime Zuma-Nutzlast von Northrop Grumman in der Nutzlastverkleidung ist nichts bekannt. (Bild: Screenshot (SpaceX Webcast))

Im vergangenen Jahr begann SpaceX, geheime Missionen für das US-Militär durchzuführen. Im Oktober 2017 erschien dann auf dem ohnehin überfüllten Flugplan von SpaceX plötzlich eine Nutzlast mit einem angekündigten Startfenster schon im November 2017. Die meisten Raketenstarts haben einen Vorlauf von über einem Jahr. Nutzlast und Orbit blieben geheim. Nur die Militärfirma Northrop Grumman wurde als Auftraggeber genannt sowie der Codename Zuma. Die Mission trägt damit den gleichen Namen wie ein Hotel in Miami und der unter Korruptionsverdacht stehende südafrikanische Präsident Jacob Zuma.

Inhalt:
  1. Zuma: Start erfolgreich, Satellit tot
  2. Northrop Grumman kann von schlechter PR für SpaceX profitieren

Der Satellit wurde nach mehreren Verzögerungen in der Nacht zum Montag gestartet. Seitdem gibt es mehrere Berichte, dass die Nutzlast funktionsunfähig oder gar nicht im Orbit sein soll. Bloomberg gibt dabei SpaceX die Schuld, die meisten Berichte belassen es bei neutraler Beobachtung. Über den Zweck der Nutzlast ist wegen der Geheimhaltung nichts zu erfahren gewesen. Zu erfahren war aber, dass der Auftraggeber Northrop Grumman einen eigenen Nutzlastadapter für die Mission benutzen wollte.

Üblich ist, dass der Raketenbetreiber den Adapter zur Verfügung stellt und der Kunde sich darauf einstellt. Die Spezifikationen dafür sind im User Guide der Falcon 9 öffentlich zugänglich. Nutzlast und Orbit waren zwar geheim, aber aus Sicherheitsgründen müssen für jeden Raketenstart Sperrgebiete ausgewiesen werden. Damit war zumindest klar, dass die Rakete in einen stark geneigten Orbit, ähnlich der Bahn der Raumstation ISS, fliegen würde.

Bilder zeigen die Rakete über Afrika

Nach dem Start von Zuma landete die erste Stufe erfolgreich. Wie bei Geheimmissionen üblich, wurde die Übertragung von Livebildern und Telemetrie nach der Abtrennung der zweiten Stufe eingestellt. Im weiteren Verlauf wurde eine erfolgreiche Abtrennung der Nutzlastverkleidung gemeldet, die auch im Livestream ansatzweise zu beobachten war. Aus anderen Missionen ist bekannt, dass SpaceX die Abtrennung mit Kameras an Bord der Rakete beobachtet und überprüft. Nach dem Start gab ein SpaceX-Mitarbeiter gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters bekannt, dass die Falcon 9 ihren Teil der Mission erfolgreich absolviert hat.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Rational AG, Landsberg

Es kamen aber nach dem Start widersprüchliche Meldungen auf, dass die Nutzlast verloren sei. Entweder soll Zuma ohne Funktion im Orbit oder zusammen mit der zweiten Stufe abgestürzt sein. Die Geheimhaltung der Mission verhindert aber klare Aussagen, so dass sich diverse Quellen auf Aussagen anonymer Personen beziehen. Beide Aussagen stehen auch nicht im Widerspruch. Ein Versagen der Nutzlastabtrennung wäre nicht die Schuld von SpaceX und ein plausibles Szenario.

Marco Langbroek, der als Amateur Satelliten beobachtet, veröffentlichte auf Twitter Bilder aus Afrika, die zum richtigen Zeitpunkt eine Spirale am Himmel zeigen, die offensichtlich von der Rakete stammen. Sie entsteht, wenn eine Raketenstufe oder ein Satellit in einer Drehbewegung Treibstoff im Weltraum ausstößt. Die zweite Stufe hat nach dem Start noch Treibstoff an Bord, zum einen als Leistungsreserve und zum anderen, um das Triebwerk erneut zu zünden und einen kontrollierten Absturz der Stufe in den Ozean einzuleiten. Die Stufe hat auch Ventile, die nach Missionsabschluss Treibstoff ablassen. Sonst kann der Druck im Inneren eines Tanks im Sonnenlicht unkontrolliert steigen, bis er im Orbit platzt und eine Trümmerwolke hinterlässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Northrop Grumman kann von schlechter PR für SpaceX profitieren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

Trollversteher 15. Jan 2018

Klar, wenn man einen 10cm großen "Minisatelliten" in einem hohen installiert, dann wird...

subjord 10. Jan 2018

Das Militär behauptet gar nichts. Nur ein paar Nachrichtenagenturen.

nobs 10. Jan 2018

immerhin schreiben sie es dazu :)

Trollversteher 10. Jan 2018

Das scheint eine ziemlich fatal-erfolgreiche Strategie von euch Ösis zu sein, die nicht...

PaBa 10. Jan 2018

Wie steht denn das Gewicht zu den Kosten? Verstehe den Satz im Zusammenhang mit den...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /