Abo
  • Services:

Zuma: Start erfolgreich, Satellit tot

Der letzte Start eines geheimen Militärsatelliten durch SpaceX soll nicht erfolgreich verlaufen sein. Klare Aussagen scheitern an der strengen Geheimhaltung. Golem.de trägt zusammen, was bisher bekannt ist.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Über die geheime Zuma-Nutzlast von Northrop Grumman in der Nutzlastverkleidung ist nichts bekannt.
Über die geheime Zuma-Nutzlast von Northrop Grumman in der Nutzlastverkleidung ist nichts bekannt. (Bild: Screenshot (SpaceX Webcast))

Im vergangenen Jahr begann SpaceX, geheime Missionen für das US-Militär durchzuführen. Im Oktober 2017 erschien dann auf dem ohnehin überfüllten Flugplan von SpaceX plötzlich eine Nutzlast mit einem angekündigten Startfenster schon im November 2017. Die meisten Raketenstarts haben einen Vorlauf von über einem Jahr. Nutzlast und Orbit blieben geheim. Nur die Militärfirma Northrop Grumman wurde als Auftraggeber genannt sowie der Codename Zuma. Die Mission trägt damit den gleichen Namen wie ein Hotel in Miami und der unter Korruptionsverdacht stehende südafrikanische Präsident Jacob Zuma.

Inhalt:
  1. Zuma: Start erfolgreich, Satellit tot
  2. Northrop Grumman kann von schlechter PR für SpaceX profitieren

Der Satellit wurde nach mehreren Verzögerungen in der Nacht zum Montag gestartet. Seitdem gibt es mehrere Berichte, dass die Nutzlast funktionsunfähig oder gar nicht im Orbit sein soll. Bloomberg gibt dabei SpaceX die Schuld, die meisten Berichte belassen es bei neutraler Beobachtung. Über den Zweck der Nutzlast ist wegen der Geheimhaltung nichts zu erfahren gewesen. Zu erfahren war aber, dass der Auftraggeber Northrop Grumman einen eigenen Nutzlastadapter für die Mission benutzen wollte.

Üblich ist, dass der Raketenbetreiber den Adapter zur Verfügung stellt und der Kunde sich darauf einstellt. Die Spezifikationen dafür sind im User Guide der Falcon 9 öffentlich zugänglich. Nutzlast und Orbit waren zwar geheim, aber aus Sicherheitsgründen müssen für jeden Raketenstart Sperrgebiete ausgewiesen werden. Damit war zumindest klar, dass die Rakete in einen stark geneigten Orbit, ähnlich der Bahn der Raumstation ISS, fliegen würde.

Bilder zeigen die Rakete über Afrika

Nach dem Start von Zuma landete die erste Stufe erfolgreich. Wie bei Geheimmissionen üblich, wurde die Übertragung von Livebildern und Telemetrie nach der Abtrennung der zweiten Stufe eingestellt. Im weiteren Verlauf wurde eine erfolgreiche Abtrennung der Nutzlastverkleidung gemeldet, die auch im Livestream ansatzweise zu beobachten war. Aus anderen Missionen ist bekannt, dass SpaceX die Abtrennung mit Kameras an Bord der Rakete beobachtet und überprüft. Nach dem Start gab ein SpaceX-Mitarbeiter gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters bekannt, dass die Falcon 9 ihren Teil der Mission erfolgreich absolviert hat.

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. Landeshauptstadt München, München

Es kamen aber nach dem Start widersprüchliche Meldungen auf, dass die Nutzlast verloren sei. Entweder soll Zuma ohne Funktion im Orbit oder zusammen mit der zweiten Stufe abgestürzt sein. Die Geheimhaltung der Mission verhindert aber klare Aussagen, so dass sich diverse Quellen auf Aussagen anonymer Personen beziehen. Beide Aussagen stehen auch nicht im Widerspruch. Ein Versagen der Nutzlastabtrennung wäre nicht die Schuld von SpaceX und ein plausibles Szenario.

Marco Langbroek, der als Amateur Satelliten beobachtet, veröffentlichte auf Twitter Bilder aus Afrika, die zum richtigen Zeitpunkt eine Spirale am Himmel zeigen, die offensichtlich von der Rakete stammen. Sie entsteht, wenn eine Raketenstufe oder ein Satellit in einer Drehbewegung Treibstoff im Weltraum ausstößt. Die zweite Stufe hat nach dem Start noch Treibstoff an Bord, zum einen als Leistungsreserve und zum anderen, um das Triebwerk erneut zu zünden und einen kontrollierten Absturz der Stufe in den Ozean einzuleiten. Die Stufe hat auch Ventile, die nach Missionsabschluss Treibstoff ablassen. Sonst kann der Druck im Inneren eines Tanks im Sonnenlicht unkontrolliert steigen, bis er im Orbit platzt und eine Trümmerwolke hinterlässt.

Northrop Grumman kann von schlechter PR für SpaceX profitieren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + 5,99€ Versand
  2. bei Caseking kaufen
  3. ab 349€

Trollversteher 15. Jan 2018

Klar, wenn man einen 10cm großen "Minisatelliten" in einem hohen installiert, dann wird...

subjord 10. Jan 2018

Das Militär behauptet gar nichts. Nur ein paar Nachrichtenagenturen.

nobs 10. Jan 2018

immerhin schreiben sie es dazu :)

Trollversteher 10. Jan 2018

Das scheint eine ziemlich fatal-erfolgreiche Strategie von euch Ösis zu sein, die nicht...

PaBa 10. Jan 2018

Wie steht denn das Gewicht zu den Kosten? Verstehe den Satz im Zusammenhang mit den...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

      •  /