Abo
  • Services:

Northrop Grumman kann von schlechter PR für SpaceX profitieren

Eine fehlgeschlagene Abtrennung könnte auch die Treibstofftanks der Stufe oder der Nutzlast beschädigt haben. Die Tanks stehen zu dem Zeitpunkt unter Druck, ein Leck würde zum sofortigen Taumeln führen und auch die Spirale erklären. Genauso möglich ist es, dass die Steuerung des noch befestigten Satelliten versucht hat, mit dem eigenen Triebwerk die Lagekontrolle herzustellen. Dann würde die Lagesteuerung der Raketenstufe gegen den Satelliten arbeiten und so beide außer Kontrolle bringen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Bisher wurde noch nicht einmal bestätigt, ob Zuma überhaupt im Orbit ist. Mit Sicherheit wissen Raumfahrtorganisationen wie die ESA durch Radarbeobachtungen, was mit dem Satelliten passierte. Von dort gibt es aber keine Aussage. Selbst wenn Zuma nie in einen Orbit gelangt ist, spricht das noch nicht notwendigerweise für einen Fehlschlag der Mission. Es ist unbekannt, was Zweck der Mission war. Es könnte sich beispielsweise um eine suborbitale Mission zum Test von Wiedereintrittsverfahren gehandelt haben.

Wegen ungünstiger Bedingungen ist der mögliche Orbit von Zuma für Amateure noch für einige Tage nicht einsehbar. Ohne klare Aussagen der Beteiligten lässt sich vorerst nicht sagen, was tatsächlich mit Zuma passiert ist. Unabhängig von aller Geheimhaltung würden aber Probleme mit der Technik der Falcon 9 zu Verzögerungen im Flugbetrieb von SpaceX führen. Bisher gibt es keinerlei Anzeichen für Verzögerungen, obwohl sowohl Falcon 9 als auch Falcon Heavy die gleiche Technik in der Oberstufe verwenden.

Northrop Grumman will selbst Militärsatelliten starten

Der Auftraggeber Northrop Grumman ist in all dem auch keine neutrale Partei. Die Firma hat im vergangenen Jahr bekanntgegeben, den Raketenbauer Orbital ATK aufzukaufen, der bisher eine große Zahl geheimer Missionen für das US-Militär gestartet hat. Die Firma Orbital ATK arbeitet seit 2016 unter dem Projektnamen Next Generation Launcher an einer neuen Rakete auf Grundlage von Spaceshuttle-Feststoffboostern, die mit der Leistung einer Falcon 9 vergleichbar wäre. Sie wurde explizit für militärische Nutzlasten konzipiert. Der erste Start ist derzeit für 2021 geplant.

SpaceX musste sich das Recht, Satellitenstarts für das US-Militär durchführen zu dürfen, im Jahr 2015 vor Gericht erstreiten. Davor waren diese Starts den deutlich teureren Raketen der Konkurrenz von United Launch Alliance (eine Kooperation von Boeing und Lockheed Martin) und Orbital ATK vorbehalten. SpaceX klagte erfolgreich gegen das Monopol dieser Anbieter. Starts von Militärsatelliten sind wegen der erhöhten Sicherheitsauflagen und damit möglichen Zusatzgebühren besonders lukrativ für Anbieter von Raketenstarts.

Gwynne Shotwell, COO und Präsidentin von SpaceX, gab kurz vor Fertigstellung dieses Artikels in einem Statement ungewöhnlich deutlich zu verstehen, dass alle Verlautbarungen über technische Probleme der Falcon 9 "kategorisch falsch" seien und keinerlei Änderungen an der Rakete in künftigen Missionen benötigt würden. Weitere Kommentare seien aufgrund der Geheimhaltungsvorschriften unmöglich.

 Zuma: Start erfolgreich, Satellit tot
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 42,49€
  3. 9,95€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Trollversteher 15. Jan 2018

Klar, wenn man einen 10cm großen "Minisatelliten" in einem hohen installiert, dann wird...

subjord 10. Jan 2018

Das Militär behauptet gar nichts. Nur ein paar Nachrichtenagenturen.

nobs 10. Jan 2018

immerhin schreiben sie es dazu :)

Trollversteher 10. Jan 2018

Das scheint eine ziemlich fatal-erfolgreiche Strategie von euch Ösis zu sein, die nicht...

PaBa 10. Jan 2018

Wie steht denn das Gewicht zu den Kosten? Verstehe den Satz im Zusammenhang mit den...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /