• IT-Karriere:
  • Services:

Zuma: Geheimsatellit hat sich nicht von der Rakete getrennt

Detailliertere Berichte zum Start des geheimen Satelliten Zuma geben dem Hersteller Northrop-Grumman die Schuld am Fehlstart im Januar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die geheime Zuma Nutzlast unter der Nutzlastverkleidung stürzte zusammen mit der Oberstufe in den indischen Ozean.
Die geheime Zuma Nutzlast unter der Nutzlastverkleidung stürzte zusammen mit der Oberstufe in den indischen Ozean. (Bild: SpaceX / Screenshot (Golem.de))

Nach einem Bericht des Wall Street Journal soll der Geheimsatellit Zuma durch eine Fehlfunktion des Nutzlastadapters von Northrop-Grumman verloren gegangen sein. Schon kurz nach dem Start am 8. Januar gab es Meldungen, dass der Satellit nicht die geplante Umlaufbahn erreicht haben soll. Die für den Start mit einer Falcon 9 Rakete verantwortliche Firma SpaceX durfte sich wegen der Geheimhaltungsvorschriften nicht zu Details äußern, außer, dass die Rakete wie geplant funktionierte.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. Max Planck Institute for Human Development, Berlin

Gerüchten zufolge soll die Mission 3,5 Milliarden US-Dollar gekostet haben. Das Projekt ist so geheim, dass nicht einmal die Behörde bekanntgegeben wurde, in deren Auftrag Zuma gebaut wurde. Die Finanzierung erfolgte dabei an "den üblichen Kanälen vorbei". Selbst die für Geheimprojekte übliche parlamentarische Aufsicht war noch stärker eingeschränkt als sonst. Der Zweck von Zuma ist immer noch nicht bekannt, allerdings berichten die Quellen des Wall Street Journal, die Nutzlast habe besonders empfindlich auf Erschütterungen reagiert.

Bauteil des Satellitenherstellers soll schuld sein

Der Nutzlastadapter ist das Bauteil, das beim Start den Satelliten mit der Rakete verbindet und nach dem Start wieder freigibt. Wegen der hohen Empfindlichkeit des Satelliten verwendete Northrop-Grumman einen eigenen Adapter mit besonderen Stoßdämpfern anstelle des von SpaceX gelieferten Standardadapters. Er soll am Boden dreimal erfolgreich getestet worden sein, versagte aber beim Flug im Orbit. Der Satellit blieb mit der Oberstufe der Falcon 9 verbunden bis diese das Deorbitierungsmanöver für einen kontrollierten Absturz im Indischen Ozean flog. Dabei soll sich der Satellit letztlich doch gelöst haben, konnte aber nicht mehr gerettet werden.

Northrop Grumman ist neben Zuma auch verantwortlich für den Bau des James Webb Telescopes, dessen Start sich wegen Problemen weiter verzögert. Das geht mindestens mit einem großen Ansehensverlust der Firma einher, die sich in Zukunft noch stärker in der Raumfahrt engagieren wird. Im September gab das Unternehmen bekannt, Orbital ATK für 9,2 Milliarden US Dollar aufzukaufen, inklusive der Satelliten- und Raketenbausparte der von ATK aufgekauften Firma Orbital Sciences.

Es bleibt abzuwarten, ob ein öffentlich einsehbarer Abschlussbericht zu Zuma verfasst wird. Die geschilderten Probleme sind aber zumindest plausibel. Die Air Force erklärte bereits am 22. Januar, dass sie weiterhin Vertrauen in die Raketen von SpaceX habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

Bachsau 30. Mai 2018

Wer weiß welches Übel für die Welt man da auf eine Umlaufbahn setzen wollte. Wer...

thecrew 12. Apr 2018

Natürlich ist das auch veranlagt. Und sicherlich hat der in seiner Jugend auch gekifft...

styler2go 12. Apr 2018

Dann wäre, wie ich geschrieben habe, der Satellit eher "harmlos" und für uns gut statt...

amie 10. Apr 2018

Wenn man die Flugrichtung der Rakete kennt, muesste man ihn ja irgendwie optisch oder mit...

ATLAS 10. Apr 2018

Also "empfindlich auf Erschütterungen" und "Geheimprojekte" vielleicht ein Laser...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    •  /