Abo
  • Services:

Zuma: Geheimsatellit hat sich nicht von der Rakete getrennt

Detailliertere Berichte zum Start des geheimen Satelliten Zuma geben dem Hersteller Northrop-Grumman die Schuld am Fehlstart im Januar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die geheime Zuma Nutzlast unter der Nutzlastverkleidung stürzte zusammen mit der Oberstufe in den indischen Ozean.
Die geheime Zuma Nutzlast unter der Nutzlastverkleidung stürzte zusammen mit der Oberstufe in den indischen Ozean. (Bild: SpaceX / Screenshot (Golem.de))

Nach einem Bericht des Wall Street Journal soll der Geheimsatellit Zuma durch eine Fehlfunktion des Nutzlastadapters von Northrop-Grumman verloren gegangen sein. Schon kurz nach dem Start am 8. Januar gab es Meldungen, dass der Satellit nicht die geplante Umlaufbahn erreicht haben soll. Die für den Start mit einer Falcon 9 Rakete verantwortliche Firma SpaceX durfte sich wegen der Geheimhaltungsvorschriften nicht zu Details äußern, außer, dass die Rakete wie geplant funktionierte.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden

Gerüchten zufolge soll die Mission 3,5 Milliarden US-Dollar gekostet haben. Das Projekt ist so geheim, dass nicht einmal die Behörde bekanntgegeben wurde, in deren Auftrag Zuma gebaut wurde. Die Finanzierung erfolgte dabei an "den üblichen Kanälen vorbei". Selbst die für Geheimprojekte übliche parlamentarische Aufsicht war noch stärker eingeschränkt als sonst. Der Zweck von Zuma ist immer noch nicht bekannt, allerdings berichten die Quellen des Wall Street Journal, die Nutzlast habe besonders empfindlich auf Erschütterungen reagiert.

Bauteil des Satellitenherstellers soll schuld sein

Der Nutzlastadapter ist das Bauteil, das beim Start den Satelliten mit der Rakete verbindet und nach dem Start wieder freigibt. Wegen der hohen Empfindlichkeit des Satelliten verwendete Northrop-Grumman einen eigenen Adapter mit besonderen Stoßdämpfern anstelle des von SpaceX gelieferten Standardadapters. Er soll am Boden dreimal erfolgreich getestet worden sein, versagte aber beim Flug im Orbit. Der Satellit blieb mit der Oberstufe der Falcon 9 verbunden bis diese das Deorbitierungsmanöver für einen kontrollierten Absturz im Indischen Ozean flog. Dabei soll sich der Satellit letztlich doch gelöst haben, konnte aber nicht mehr gerettet werden.

Northrop Grumman ist neben Zuma auch verantwortlich für den Bau des James Webb Telescopes, dessen Start sich wegen Problemen weiter verzögert. Das geht mindestens mit einem großen Ansehensverlust der Firma einher, die sich in Zukunft noch stärker in der Raumfahrt engagieren wird. Im September gab das Unternehmen bekannt, Orbital ATK für 9,2 Milliarden US Dollar aufzukaufen, inklusive der Satelliten- und Raketenbausparte der von ATK aufgekauften Firma Orbital Sciences.

Es bleibt abzuwarten, ob ein öffentlich einsehbarer Abschlussbericht zu Zuma verfasst wird. Die geschilderten Probleme sind aber zumindest plausibel. Die Air Force erklärte bereits am 22. Januar, dass sie weiterhin Vertrauen in die Raketen von SpaceX habe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

Bachsau 30. Mai 2018

Wer weiß welches Übel für die Welt man da auf eine Umlaufbahn setzen wollte. Wer...

thecrew 12. Apr 2018

Natürlich ist das auch veranlagt. Und sicherlich hat der in seiner Jugend auch gekifft...

styler2go 12. Apr 2018

Dann wäre, wie ich geschrieben habe, der Satellit eher "harmlos" und für uns gut statt...

amie 10. Apr 2018

Wenn man die Flugrichtung der Rakete kennt, muesste man ihn ja irgendwie optisch oder mit...

ATLAS 10. Apr 2018

Also "empfindlich auf Erschütterungen" und "Geheimprojekte" vielleicht ein Laser...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /