Abo
  • Services:

Zuma: Geheimsatellit hat sich nicht von der Rakete getrennt

Detailliertere Berichte zum Start des geheimen Satelliten Zuma geben dem Hersteller Northrop-Grumman die Schuld am Fehlstart im Januar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die geheime Zuma Nutzlast unter der Nutzlastverkleidung stürzte zusammen mit der Oberstufe in den indischen Ozean.
Die geheime Zuma Nutzlast unter der Nutzlastverkleidung stürzte zusammen mit der Oberstufe in den indischen Ozean. (Bild: SpaceX / Screenshot (Golem.de))

Nach einem Bericht des Wall Street Journal soll der Geheimsatellit Zuma durch eine Fehlfunktion des Nutzlastadapters von Northrop-Grumman verloren gegangen sein. Schon kurz nach dem Start am 8. Januar gab es Meldungen, dass der Satellit nicht die geplante Umlaufbahn erreicht haben soll. Die für den Start mit einer Falcon 9 Rakete verantwortliche Firma SpaceX durfte sich wegen der Geheimhaltungsvorschriften nicht zu Details äußern, außer, dass die Rakete wie geplant funktionierte.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. AKDB, München, Nürnberg

Gerüchten zufolge soll die Mission 3,5 Milliarden US-Dollar gekostet haben. Das Projekt ist so geheim, dass nicht einmal die Behörde bekanntgegeben wurde, in deren Auftrag Zuma gebaut wurde. Die Finanzierung erfolgte dabei an "den üblichen Kanälen vorbei". Selbst die für Geheimprojekte übliche parlamentarische Aufsicht war noch stärker eingeschränkt als sonst. Der Zweck von Zuma ist immer noch nicht bekannt, allerdings berichten die Quellen des Wall Street Journal, die Nutzlast habe besonders empfindlich auf Erschütterungen reagiert.

Bauteil des Satellitenherstellers soll schuld sein

Der Nutzlastadapter ist das Bauteil, das beim Start den Satelliten mit der Rakete verbindet und nach dem Start wieder freigibt. Wegen der hohen Empfindlichkeit des Satelliten verwendete Northrop-Grumman einen eigenen Adapter mit besonderen Stoßdämpfern anstelle des von SpaceX gelieferten Standardadapters. Er soll am Boden dreimal erfolgreich getestet worden sein, versagte aber beim Flug im Orbit. Der Satellit blieb mit der Oberstufe der Falcon 9 verbunden bis diese das Deorbitierungsmanöver für einen kontrollierten Absturz im Indischen Ozean flog. Dabei soll sich der Satellit letztlich doch gelöst haben, konnte aber nicht mehr gerettet werden.

Northrop Grumman ist neben Zuma auch verantwortlich für den Bau des James Webb Telescopes, dessen Start sich wegen Problemen weiter verzögert. Das geht mindestens mit einem großen Ansehensverlust der Firma einher, die sich in Zukunft noch stärker in der Raumfahrt engagieren wird. Im September gab das Unternehmen bekannt, Orbital ATK für 9,2 Milliarden US Dollar aufzukaufen, inklusive der Satelliten- und Raketenbausparte der von ATK aufgekauften Firma Orbital Sciences.

Es bleibt abzuwarten, ob ein öffentlich einsehbarer Abschlussbericht zu Zuma verfasst wird. Die geschilderten Probleme sind aber zumindest plausibel. Die Air Force erklärte bereits am 22. Januar, dass sie weiterhin Vertrauen in die Raketen von SpaceX habe.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

thecrew 12. Apr 2018 / Themenstart

Natürlich ist das auch veranlagt. Und sicherlich hat der in seiner Jugend auch gekifft...

styler2go 12. Apr 2018 / Themenstart

Dann wäre, wie ich geschrieben habe, der Satellit eher "harmlos" und für uns gut statt...

amie 10. Apr 2018 / Themenstart

Wenn man die Flugrichtung der Rakete kennt, muesste man ihn ja irgendwie optisch oder mit...

ATLAS 10. Apr 2018 / Themenstart

Also "empfindlich auf Erschütterungen" und "Geheimprojekte" vielleicht ein Laser...

Grover 10. Apr 2018 / Themenstart

So ist das mit geheimen Sachen. Der Nutzlastadapter hatte bestimmt nicht die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /