Abo
  • Services:
Anzeige
Frau mit E-Zigarette. Wer seinen Verdampfer mit anderen teilt, kann auch Viren übertragen.
Frau mit E-Zigarette. Wer seinen Verdampfer mit anderen teilt, kann auch Viren übertragen. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Zum Weltnichtrauchertag: BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

Frau mit E-Zigarette. Wer seinen Verdampfer mit anderen teilt, kann auch Viren übertragen.
Frau mit E-Zigarette. Wer seinen Verdampfer mit anderen teilt, kann auch Viren übertragen. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Wer E-Zigaretten raucht, erspart seiner Lunge Teer, setzt aber die Gesundheit seines Rechners aufs Spiel - zumindest, wenn die E-Zigarette per USB aufgeladen wird.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt anlässlich des Weltnichtrauchertages am 31. Mai vor den Gefahren durch E-Zigaretten. Es geht jedoch nicht um Nikotin und andere Schadstoffe, sondern um Computerviren. Wenn Nutzer ihre E-Zigarette zum Aufladen mit dem USB-Anschluss des Computers verbänden, könnten speziell präparierte Verdampfer Schadsoftware einschleusen, heißt es in einer Pressemitteilung des Amtes.

Anzeige

Dazu könnten "Cyberkriminelle" einen Mikrochip in dem Gerät verstecken, der die Schadsoftware auf das Gerät lade. Weil viele E-Zigaretten vom Rechner als "Haupteingabegerät" erkannt würden, hätten diese oft weitreichende Zugriffsrechte auf den Computer und könnten großen Schaden anrichten.

Keine USB-Geräte "unbekannter oder zweifelhafter Herkunft" einstecken

Nutzer sollten daher keine "USB-Geräte unbekannter und zweifelhafter Herkunft mit ihrem Computer verbinden", heißt es in der Pressemitteilung. Das gelte auch für USB-Sticks und andere Gadgets wie USB-Ventilatoren. Solche Geräte sollten daher immer mit einem separaten Netzteil geladen werden. Alternativ gibt es "USB-Kondome", die nur den vom USB-Anschluss bereitgestellten Strom durchleiten, aber die Datenverbindung physisch blockieren.

Diese Geräte sind vor allem für Smartphone-Nutzer interessant, die ihr Gerät häufig an den Rechnern anderer Leute laden. Selbst in kleinen Ladegeräten könnten Chips versteckt sein, die Malware auf dem Smartphone installieren. Das FBI warnte in der vergangenen Woche vor einem weiteren bösartigen Ladegerät: ein USB-Netzteil mit einem Arduino, das die Tastatureingaben kabelloser Tastaturen mitschneiden kann.


eye home zur Startseite
danel321 30. Jun 2017

Du musst Von vertrauenswürdigen Anbietern als Nicorex (www.nicorex.eu) kaufen...

FullMoon 10. Jul 2016

Das hat auch niemand abgestritten. Du musst dir das ganze Zitat anschauen. Er sagt ja...

cubie2 05. Jul 2016

Technisch gesehen: ja. Doch wie viele Angriffe in the wild via USB gibt es denn auf MP3...

berritorre 01. Jun 2016

Du wirst lachen, hier sind Autos mit Diesel verboten. Nur Nutzfahrzeuge dürfen mit Diesel...

Anonymer Nutzer 31. Mai 2016

Kommt drauf an, WAS man dampft. Es gibt da sehr gesunde Sachen!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OBI Group Holding SE & Co.KGaA, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Dataport, Hamburg
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach nahe Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  2. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  3. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  4. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  5. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  6. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  7. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  8. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  9. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  10. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  2. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Empfänger

    Sector7 | 13:54

  2. Re: Welche Lobby?

    mnementh | 13:53

  3. Re: Notruf: Seitentaste und Lautstärke - Lustig...

    Peace Р| 13:53

  4. Re: Generelles Problem

    RheinPirat | 13:51

  5. Re: Warum braucht ein Zweirad der Zukunft

    dEEkAy | 13:49


  1. 12:56

  2. 12:30

  3. 11:59

  4. 11:51

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 11:02

  8. 10:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel