Sinclairs Elektro-Liegerad war ein kolossaler Flop

Selbst wenn er es nicht wollte: Heimcomputer sollten das Geschäft bei Sinclair Research in der Folgezeit maßgeblich bestimmen. Sinclair hatte sein Augenmerk jedoch bereits auf ein neues Projekt gerichtet, die Computer verkauften sich ja von selbst.

Das C5 genannte Produkt sollte nicht viel weniger als eine Revolution der individuellen Fortbewegung sein. Es wurde dann aber nur eine sehr krude Mischung aus Liegerad und Elektrovehikel. Sinclair war so überzeugt vom C5, dass er eine beträchtliche Menge seines Privatvermögens investierte. Das Fahrzeug kam 1984 auf den Markt und wurde ein kolossaler Flop. Sicherheitsbedenken, eine mickrige Reichweite und die bei Sinclair üblichen Qualitätsprobleme führten dazu, dass die Produktion nach nur 17.000 Stück eingestellt werden musste. Wie schon oft zuvor war Sinclair zu früh dran - weder die Technik noch die Konsumenten waren bereit für Elektromobilität im großen Stil.

Auch bei den Computern begann der Absatz zu bröckeln, neue Versionen des über fünf Millionen Mal verkauften ZX Spectrum konnten nicht an den Erfolg der frühen Modelle anknüpfen. 1986 musste Sinclair das Geschäft mit den Mikros ausgerechnet an einen seiner ärgsten Konkurrenten, Alan Sugar, verkaufen.

Der 1983 von der Queen zum Ritter geschlagene Sinclair konzentrierte sich in den folgenden Jahren auf seinen Vorsitz bei der britischen Mensa-Vereinigung für Hochbegabte, das Pokerspielen und natürlich auf neue Erfindungen. Die Welt wartete bis zuletzt auf ein versprochenes neues Elektrovehikel. Trotz seines Optimismus reichte die Zeit diesmal für Sir Clive Sinclair nicht: der Erfinder, Ingenieur und Unternehmer starb am 16. September 2021 nach langer Krankheit in London im Alter von 81 Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
  1.  
  2. 1
  3. 2


ThorstenMUC 22. Sep 2021

Meiner auch... muss noch irgendwo bei meinen Eltern auf dem Dachboden sein... Wobei ich...

Nore Ply 17. Sep 2021

Same story here. Im Karstadt und Quelle waren VC20, TI99/4A, Atari800 und Apple II die...

AynRandHatteRecht 17. Sep 2021

Jepp Ich wollte sie nicht unbedingt mit dem C5 technisch bzw vom Einsatzzweck...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
i4
BMW lässt sich am Berg nicht updaten

Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
Artikel
  1. Deutsche Post: Woche startet mit erneuten Warnstreiks
    Deutsche Post
    Woche startet mit erneuten Warnstreiks

    Die Gewerkschaft Verdi hat am Montag und Dienstag weitere Arbeitsniederlegungen angekündigt.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€, Powercolor RX 6800 549€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /