Abo
  • Services:
Anzeige
Die bekannteste Darstellung von Ada Lovelace, das Gemälde von Alfred Edward Chalon.
Die bekannteste Darstellung von Ada Lovelace, das Gemälde von Alfred Edward Chalon. (Bild: gemeinfrei)

Zwischen leidenschaftlicher An- und Aberkennung

Ist also Ada Lovelace nicht nur die erste Programmiererin, sondern auch eine weitsichtige Visionärin? Sie selbst sagte: "Ich bin als Prophetin in die Welt geboren worden und diese Überzeugung erfüllt mich mit Demut, Zittern und Beben." Doch ihre Leistungen sind umstritten. Kritiker wie der australische Computerhistoriker Allan Bromley bezweifeln, dass Ada Lovelace die mathematischen Fähigkeiten dazu besaß. Sein britischer Kollege Martin Campbell-Kelly glaubt, alle Entwürfe wurden ihr von Babbage zugearbeitet. Tatsächlich gab es zwischen ihr und Babbage einen regen Schriftverkehr, und Ada Lovelace ließ sich einige mathematische Details erläutern. Auch ist unstrittig, dass Babbage ihr den Vorschlag machte, die Bernoulli-Zahlen als Beispiel zu verwenden, und ihr die Formel erläuterte.

Anzeige

Doch Kuratorin Doreen Hartmann sieht durch diese Unterstützung nicht Ada Lovelaces Arbeit geschmälert: "Charles Babbage schrieb Ada Lovelace, dass er den ersten Brief, in dem das Diagramm mit den Anweisungen war, verlegt hat. Er bittet sie, dass sie ihm das Diagramm nochmal zusendet. Wenn es aus seiner Feder gestammt hätte, dann hätte er es nicht nochmal anfordern müssen."

Ähnlich argumentiert die Autorin Anette Pohlke im Begleitband zur Paderborner Ausstellung: "Wenn Lovelace nicht als originelle Schöpferin gelten kann, weil Babbage für sie eine Formel heraussucht und eine Berechnung vornimmt, wieso gilt dieselbe Regel dann nicht, wenn die Frau die Berechnung für das unter dem Namen des Mannes publizierte Werk durchführt?"

  • Versuchsmodell der Analytical Engine (Foto: Science Museum London/CC-BY-SA-2.0)
  • Die nachträglich gebaute Difference Engine im Computer History Museum in Kalifornien (Foto: Jitze Couperus/CC-BY 2.0)
  • Die bekannteste Darstellung von Ada Lovelace, das Gemälde von Alfred Edward Chalon (Bild: gemeinfrei)
  • Die Berechnungen führen aufeinander abgestimmte Zahnräder durch. (Foto: Carsten Ullrich/CC-BY-SA-2.5)
  • Ada Lovelace im Alter von 21. Jahren, gemalt von Margaret Sarah Carpenter, nach der Geburt ihres ersten Kindes (Bild: gemeinfrei)
  • Das Porträt von Ada Lovelace als Kind ließ die Mutter für den Vater, den Dichter Lord Byron, anfertigen. (Bild: gemeinfrei)
  • Das letzte Bild von Ada Lovelace. Sie soll unter Schmerzen Modell gestanden haben. (Bild: gemeinfrei)
  • Das von Ada Lovelace entworfene Programm zur Berechnung der Bernoulli-Zahlen ist eine Tabelle mit genauen Anweisungen zur Bedienung der Analytical Engine. (Bild: gemeinfrei)
  • Seltener zu sehen ist diese späte Daguerrotypie von Ada Lovelace, die bereits von Krankheit geschwächt ist. (Aus dem Buch: Ada, Countess of Lovelace: Byron's Legitimate Daughter, Doris Langley Moore)
Seltener zu sehen ist diese späte Daguerrotypie von Ada Lovelace, die bereits von Krankheit geschwächt ist. (Aus dem Buch: Ada, Countess of Lovelace: Byron's Legitimate Daughter, Doris Langley Moore)


Veronika Oechtering sieht je nach Quellenlage der Forschenden ein großes Hin und Her: "Es sind mehrere Bücher erschienen, wo ihr ihre Leistungen abgesprochen wurden. Dann wurde sie auch wieder sehr stark als Mathematikerin dargestellt und ihr Anteil wurde auch teilweise überzeichnet."

Unglücklich und krank

Ada Lovelace war Zeit ihres Lebens gesundheitlich angeschlagen und nach der Geburt ihres zweiten Kindes verschlechterte sich ihr Zustand weiter. Dies, aber auch die Erziehung ihrer drei Kinder, hielt sie vom Studium und Forschung ab, worüber sie unglücklich war. "Ich bin eines dieser Genies, die sich darauf beschränken, sich zu erholen", schrieb sie an ihren Mann. Und auch mit ihrem Ehemann, der sie zwar teilweise unterstütze, aber sich mehr mit seinen Bauprojekten beschäftigte, war sie nicht glücklich.

Infolge ihrer angeblichen Affären, der als Medikamente verabreichten Drogen, der späteren Spielsucht - sie versuchte ein mathematisches System für Pferdewetten zu entwickeln - und daraus resultierender Schulden verlor sie zunehmend an Ansehen. Zudem verschlechterte sich ihr gesundheitlicher Zustand und sie starb am 27. November 1852 im Alter von nur 36 Jahren an Gebärmutterhalskrebs.

Diese biografischen Details wurden einerseits genutzt, um ihre Leistungen als gering darzustellen. Andererseits wurde sie auch als romantische Figur stilisiert - in völliger Missachtung der Biografie. Vielleicht ist Ada Lovelace ebenso wenig Pionierin der Computergeschichte, wie Charles Babbage es war. Denn die Verbindung zwischen der nie gebauten Analytical Engine und der modernen Informatik ist von eher loser Natur. Klar ist aber: Unter den gesellschaftlichen Bedingungen hat Ada Lovelace Beachtliches geleistet.

 Das erste Programm der Geschichte

eye home zur Startseite
crazypsycho 13. Dez 2015

Genervt sein kann nur der Benutzer, richtig. Aber auch eine Programmiersprache kann...

Moe479 12. Dez 2015

was genau war an "dieser heutigen welt" nicht zu verstehen, ist es nicht allein deine...

frostbitten king 12. Dez 2015

Ketzer!!!!11elf. Ab ins Femi-Ideologie-Seminar ..äh .. falsch .. Diversity Seminar. Wo...

YoungManKlaus 11. Dez 2015

Das sind alles keine Gegensätze, im Gegenteil.

Icestorm 11. Dez 2015

Vielleicht ist ja etwas dran, aber wenn zwei Stellen eine dritte als Quelle zitieren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Bühl
  2. symmedia GmbH, Bielefeld
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€
  2. 699,90€ + 3,99€ Versand
  3. 281,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Re: upsss...der sieht aber sehr sehr schlecht aus...

    Cologne_Muc | 02:09

  2. Re: "Ein Träumchen!"

    Ach | 02:09

  3. Re: Sonnenstudio

    Cok3.Zer0 | 01:59

  4. Re: FTTH != FTTH (?)

    sneaker | 01:56

  5. Re: Inhaltlicher Fehler: Es betrifft ALLE Streams...

    tingelchen | 01:54


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel