Abo
  • Services:

Zuliefererkreise: Macbook Pro mit Retina-Display und USB 3.0

Das neue Macbook Pro von Apple soll gegenüber dem aktuellen Unibody-Design deutlich flacher werden und mit einem Retina-Display mit einer hohen Pixeldichte ausgestattet sein. Der Gigabit-Ethernet-Anschluss fällt wie das DVD-Laufwerk weg.

Artikel veröffentlicht am ,
So flach wie das Macbook Air soll das neue Macbook Pro nicht werden.
So flach wie das Macbook Air soll das neue Macbook Pro nicht werden. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Die Website 9to5mac bezieht sich auf die üblichen anonymen Zuliefererkreise und behauptet, dass das neue 15 Zoll große Macbook Pro deutlich schlanker werden soll. Zwar wird es offenbar nicht so dünn werden wie das Macbook Air, aber dennoch so flach sein, dass kein DVD-Laufwerk mehr hineinpasst. Ob auch auf mechanische Festplatten zugunsten von SSDs verzichtet wird, ist nach 9to5mac jedoch eher unwahrscheinlich.

Stellenmarkt
  1. Design Offices GmbH, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Hagen

Dafür soll USB 3.0 in die Mac-Welt kommen. Auf einen integrierten Gigabit-Ethernet-Anschluss will Apple den Quellen von 9to5mac zufolge verzichten. Wie schon seit dem Macbook Air wird es jedoch einen USB-Ethernet-Adapter sowie einen externen USB-DVD-Brenner geben.

Zur genauen Auflösung des 15,4 Zoll großen Bildschirms liegen keine Informationen vor, jedoch soll seine Punktdichte ähnlich hoch sein wie die der Retina-Displays von iPad 3 und iPhone 4/s. Apples Bezeichnung Retina-Display bezieht sich darauf, dass bei normaler Betrachtungsdistanz das Auge keine einzelnen Pixel mehr erkennen kann. Anzeichen dafür sollen auch die sehr großen Icons in Mac OS X 10.7.4 sein, die Apple für den Texteditor angelegt hat. Es misst 1.024 x 1.024 Pixel anstelle der üblichen 512 x 512 Pixel.

Außerdem soll Apple den Ein-/Aus-Schalter auf die Taste des ehemaligen DVD-Auswurfs gelegt haben. Bei den aktuellen Macbook-Pro-Modellen ist er eine runde Taste oberhalb des rechten Lautsprechers.

Unabhängig von den Informationen von 9to5mac finden sich in der Geekbench-Benchmark-Datenbank Hinweise auf mehrere Macs mit Intels Ivy Bridge. Neben einem Macbook Pro ist dort auch ein iMac verzeichnet. Das "MacbookPro9,1" soll mit Intels Core i7-3820QM (2,7 GHz, 4 Kerne) ausgerüstet sein. Ob diese Daten echt oder gefälscht sind, lässt sich nicht nachprüfen.

Wann und ob Apple wirklich flachere Macbook-Pro-Modelle mit 15 Zoll und Retina-Display vorstellen wird, ist nicht bekannt. 9to5Mac spekuliert über einen Termin im Juni 2012.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Blair 16. Mai 2012

Ach so, gut. Genau den Artikel meinte ich. :)

Das_B 16. Mai 2012

Zumal das man SD-Karten in aktuellen Spiegelreflexkameras findet und die meisten die...

( Alternativ... 15. Mai 2012

unser NOC is voll von MPBs die fürs wiresharken verwendet werden. das mit dem dämlichen...

XHess 15. Mai 2012

Na super, ein Ethernet Anschluss für 1000 Euro. Dann nochmals 150 Euro für das LW, soll...

lolwut 15. Mai 2012

Wird in etwa hinkommen, ja. Als andere Lösung für die größeren Ions könnte ich mir...


Folgen Sie uns
       


Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /