Abo
  • Services:

Zuliefererkreise: Macbook Pro mit Retina-Display und USB 3.0

Das neue Macbook Pro von Apple soll gegenüber dem aktuellen Unibody-Design deutlich flacher werden und mit einem Retina-Display mit einer hohen Pixeldichte ausgestattet sein. Der Gigabit-Ethernet-Anschluss fällt wie das DVD-Laufwerk weg.

Artikel veröffentlicht am ,
So flach wie das Macbook Air soll das neue Macbook Pro nicht werden.
So flach wie das Macbook Air soll das neue Macbook Pro nicht werden. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Die Website 9to5mac bezieht sich auf die üblichen anonymen Zuliefererkreise und behauptet, dass das neue 15 Zoll große Macbook Pro deutlich schlanker werden soll. Zwar wird es offenbar nicht so dünn werden wie das Macbook Air, aber dennoch so flach sein, dass kein DVD-Laufwerk mehr hineinpasst. Ob auch auf mechanische Festplatten zugunsten von SSDs verzichtet wird, ist nach 9to5mac jedoch eher unwahrscheinlich.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Dafür soll USB 3.0 in die Mac-Welt kommen. Auf einen integrierten Gigabit-Ethernet-Anschluss will Apple den Quellen von 9to5mac zufolge verzichten. Wie schon seit dem Macbook Air wird es jedoch einen USB-Ethernet-Adapter sowie einen externen USB-DVD-Brenner geben.

Zur genauen Auflösung des 15,4 Zoll großen Bildschirms liegen keine Informationen vor, jedoch soll seine Punktdichte ähnlich hoch sein wie die der Retina-Displays von iPad 3 und iPhone 4/s. Apples Bezeichnung Retina-Display bezieht sich darauf, dass bei normaler Betrachtungsdistanz das Auge keine einzelnen Pixel mehr erkennen kann. Anzeichen dafür sollen auch die sehr großen Icons in Mac OS X 10.7.4 sein, die Apple für den Texteditor angelegt hat. Es misst 1.024 x 1.024 Pixel anstelle der üblichen 512 x 512 Pixel.

Außerdem soll Apple den Ein-/Aus-Schalter auf die Taste des ehemaligen DVD-Auswurfs gelegt haben. Bei den aktuellen Macbook-Pro-Modellen ist er eine runde Taste oberhalb des rechten Lautsprechers.

Unabhängig von den Informationen von 9to5mac finden sich in der Geekbench-Benchmark-Datenbank Hinweise auf mehrere Macs mit Intels Ivy Bridge. Neben einem Macbook Pro ist dort auch ein iMac verzeichnet. Das "MacbookPro9,1" soll mit Intels Core i7-3820QM (2,7 GHz, 4 Kerne) ausgerüstet sein. Ob diese Daten echt oder gefälscht sind, lässt sich nicht nachprüfen.

Wann und ob Apple wirklich flachere Macbook-Pro-Modelle mit 15 Zoll und Retina-Display vorstellen wird, ist nicht bekannt. 9to5Mac spekuliert über einen Termin im Juni 2012.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 1,29€
  3. 23,49€
  4. (-71%) 11,49€

Blair 16. Mai 2012

Ach so, gut. Genau den Artikel meinte ich. :)

Das_B 16. Mai 2012

Zumal das man SD-Karten in aktuellen Spiegelreflexkameras findet und die meisten die...

( Alternativ... 15. Mai 2012

unser NOC is voll von MPBs die fürs wiresharken verwendet werden. das mit dem dämlichen...

XHess 15. Mai 2012

Na super, ein Ethernet Anschluss für 1000 Euro. Dann nochmals 150 Euro für das LW, soll...

lolwut 15. Mai 2012

Wird in etwa hinkommen, ja. Als andere Lösung für die größeren Ions könnte ich mir...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /