Zulieferer: Tesla hat angeblich Liquiditätsprobleme

Tesla soll Zulieferer zu einem sogenannten Cashback aufgefordert haben. Sie sollten ihre Rechnungen nachträglich reduzieren. Dies deutet auf Liquiditätsprobleme des Elektroautoherstellers hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla geht wohl langsam das Geld aus.
Tesla geht wohl langsam das Geld aus. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Der Elektroautohersteller Tesla soll einem Bericht des Wall Street Journals zufolge seine Zulieferer um einen sogenannten Cashback gebeten haben. Das bedeutet, die Zulieferer sollen Geld zurückzahlen. Tesla bat angeblich um nachträgliche Rabatte bis ins Jahr 2016 zurück. Dabei geht es nicht um Preisreduktionen aufgrund von Produktmängeln oder verspäteten Lieferungen. Laut Wall Street Journal benötigt Tesla die Rückzahlungen, um den Betrieb weiterführen zu können.

Tesla bestätigte der Zeitung die Preisnachlassforderungen, relativierte aber ihre Bedeutung. Es handle sich um ein marktübliches Vorgehen bei neuen Auftragsvergaben. Eigentlich wolle Tesla kein frisches Eigenkapital oder neue Schulden aufnehmen, sagte Firmenchef Elon Musk noch im Mai 2018. Tesla will nach eigenen Angaben im zweiten Halbjahr 2018 Gewinn machen.

Tesla erreichte im Juni 2018 erstmals das geplante Produktionsziel von 5.000 Model 3 pro Woche. Kurz davor war bekannt geworden, dass Tesla das Management ausdünnen und das Unternehmen umstrukturieren wolle, um in der zweiten Jahreshälfte Profitabilität zu erzielen. Danach wurde öffentlich, dass Tesla bis zu neun Prozent der Belegschaft entlassen müsse.

Bislang verhinderten Probleme in der Produktion, dass das Model 3 in ausreichend großer Zahl verfügbar war. Das soll einen Teil der Cash-Reserven Teslas aufgezehrt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 02. Aug 2018

So mittlerweile gibt es ja die Zahlen von Tesla. Erneuter Rekordverlust. 399 Mio...

E-Mover 29. Jul 2018

... Du kannst ja mal Dieter Zetsche fragen, ob er diesen Ausstieg (war im Oktober 2014...

E-Mover 28. Jul 2018

Yep! Planung ersetzt den Zufall durch Irrtum ;-(

E-Mover 28. Jul 2018

Dann ist es ja auch klar: Du liest gar nicht, was da steht, sondern hast vorher schon in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Discounter: Netto bringt 820-Watt-Balkonkraftwerk
    Discounter
    Netto bringt 820-Watt-Balkonkraftwerk

    Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /