Abo
  • Services:

Zulieferer: Foxconn will exklusive Displayfabrik für Apple bauen

Apples Zulieferer Foxconn setzt viel Geld ein, um innerhalb der nächsten zwei Jahre zum Displayhersteller für Apple zu werden. Umgerechnet 2 Milliarden US-Dollar soll die Fabrik kosten, die in Taiwan gebaut wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiter vor einer Foxconn-Fabrik
Arbeiter vor einer Foxconn-Fabrik (Bild: Siu Chiu/Reuters)

Nach einem Bericht von Bloomberg will Foxconn mehr als 2 Milliarden US-Dollar in den Bau einer Displayfabrik stecken. Die produzierten Displays sind allein für Apple gedacht. Ende 2015 soll die Massenproduktion bereits anlaufen, heißt es in dem Bericht, der sich auf Aussagen von Foxconn stützt.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach

Apple suchte einen Exklusivpartner, um künftig besser vor Lieferengpässen geschützt zu sein - dem Bericht zufolge ging das in der Vergangenheit allerdings schon einmal schief, als Apple Taiwan Semiconductor Manufacturing zu einem solchen Vertrag über die Produktion von Speicherbausteinen drängen wollte. Der Hersteller habe dies abgelehnt.

Foxconn verfügt bereits über Fabriken, die ausschließlich für Apple arbeiten und iPhones und iPads in China produzieren. Die Displayproduktion wäre jedoch für Foxconn das erste Vorhaben, bei dem es allein um Komponenten für Apple geht. Damit wolle sich das Unternehmen diversifizieren, um sich breiter aufzustellen, heißt es in dem Bericht.

Mit dem Saphirglas-Hersteller GTAT hatte Apple ebenfalls einen Vertrag, der vorsah, dass in einer Fabrik exklusiv für den Kunden eine Saphirglas-Produktion aufgebaut wird. GTAT musste jedoch kürzlich einen Insolvenzantrag stellen. Missmanagement und Qualitätsprobleme auf Seiten von GTAT sollen zur Pleite geführt haben, die Apple in Verlegenheit brachte: Eigentlich sollten auch die iPhone-Displays mit Saphirglas geschützt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,74€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

bplhkp 21. Nov 2014

Es ist durchaus erstaunlich, dass sich Foxconn von der eh schon wenig profitablen...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /