Abo
  • IT-Karriere:

Zulieferer: Foxconn will exklusive Displayfabrik für Apple bauen

Apples Zulieferer Foxconn setzt viel Geld ein, um innerhalb der nächsten zwei Jahre zum Displayhersteller für Apple zu werden. Umgerechnet 2 Milliarden US-Dollar soll die Fabrik kosten, die in Taiwan gebaut wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiter vor einer Foxconn-Fabrik
Arbeiter vor einer Foxconn-Fabrik (Bild: Siu Chiu/Reuters)

Nach einem Bericht von Bloomberg will Foxconn mehr als 2 Milliarden US-Dollar in den Bau einer Displayfabrik stecken. Die produzierten Displays sind allein für Apple gedacht. Ende 2015 soll die Massenproduktion bereits anlaufen, heißt es in dem Bericht, der sich auf Aussagen von Foxconn stützt.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Essen, Hamburg oder Hannover
  2. GEOMAGIC GmbH, Leipzig

Apple suchte einen Exklusivpartner, um künftig besser vor Lieferengpässen geschützt zu sein - dem Bericht zufolge ging das in der Vergangenheit allerdings schon einmal schief, als Apple Taiwan Semiconductor Manufacturing zu einem solchen Vertrag über die Produktion von Speicherbausteinen drängen wollte. Der Hersteller habe dies abgelehnt.

Foxconn verfügt bereits über Fabriken, die ausschließlich für Apple arbeiten und iPhones und iPads in China produzieren. Die Displayproduktion wäre jedoch für Foxconn das erste Vorhaben, bei dem es allein um Komponenten für Apple geht. Damit wolle sich das Unternehmen diversifizieren, um sich breiter aufzustellen, heißt es in dem Bericht.

Mit dem Saphirglas-Hersteller GTAT hatte Apple ebenfalls einen Vertrag, der vorsah, dass in einer Fabrik exklusiv für den Kunden eine Saphirglas-Produktion aufgebaut wird. GTAT musste jedoch kürzlich einen Insolvenzantrag stellen. Missmanagement und Qualitätsprobleme auf Seiten von GTAT sollen zur Pleite geführt haben, die Apple in Verlegenheit brachte: Eigentlich sollten auch die iPhone-Displays mit Saphirglas geschützt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 73,90€ + Versand

bplhkp 21. Nov 2014

Es ist durchaus erstaunlich, dass sich Foxconn von der eh schon wenig profitablen...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /