Abo
  • Services:

Zulieferer: Apple verringert iPhone-Bestellungen für Herbst/Winter

Auch im zweiten Halbjahr 2016 erwartet Apple trotz des Starts eines neuen Smartphones ein schwächeres Geschäft. Ursache sei das Fehlen von bahnbrechenden neuen Funktionen im kommenden iPhone 7.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple iPhone 6s
Apple iPhone 6s (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Apple hat seine Bestellungen für iPhone-Zulieferer für die zweite Jahreshälfte 2016 deutlich reduziert. Das berichtet Nikkei Asian Review unter Berufung auf Zulieferer des Konzerns aus Taiwan. Ursache sei das Fehlen von bahnbrechenden neuen Funktionen im kommenden iPhone 7.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt

"Die Zulieferer sagen, dass sie weniger Aufträge für die zweite Hälfte dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bekommen", sagte eine Quelle der japanischen Wirtschaftszeitung. "Die traditionelle Hochsaison in diesem Jahr ist nicht mit den vergangenen Jahren zu vergleichen."

Laut einer weiteren Quelle ist auch TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Company) betroffen, der wichtigste Lieferant für das System-on-a-Chip (SoC) A10 im iPhone 7. So werden die Bestellungen für die Zeit von Juni bis Dezember 2016 für das iPhone 6s und iPhone 7 wohl um 70 bis 80 Prozent unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums liegen. Apple ist mit 16 Prozent Umsatzanteil TSMCs größter Kunde.

Der Auftragshersteller Pegatron, der mit Foxconn die Endmontage des iPhone übernimmt, hat auch Bedenken zur zweiten Jahreshälfte geäußert. "Mit Blick auf das zweite Halbjahr 2016 glauben wir, dass es besser aussieht als die erste Hälfte, aber wir sind immer noch vorsichtig aufgrund einiger Unsicherheiten", sagte Pegatron-Chef Jason Cheng in dieser Woche.

Von Foxconn gab es keine Stellungnahme. Apple generiert die Hälfte des Foxconn-Umsatzes.

Apples Umsatz, Gewinn und iPhone-Absatz sind im vergangenen Quartal gefallen. Doch der Konzern macht weiterhin einen Quartalsgewinn von 10,5 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Teebecher 23. Mai 2016

Für Malware Entwickler auf jeden Fall

Digifreak 16. Mai 2016

Mir würde es reichen, wenn der Akku bei nahezu gleichem Gewicht und gleicher Größe 50...

Danielhok 15. Mai 2016

Danke, ich habe das überlesen da zuletzt der Wahn ja nach einem kleinen Gerät ging. Tja...

User_x 13. Mai 2016

na 1000 euro für ein jahreshandy, hoffe du spendest auch regelmäßig für kinder in der...

User_x 13. Mai 2016

drogendealer, kriminelle, terroristen und die sich für brutal gangsta halten werden...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /