Abo
  • Services:
Anzeige
iPhone 5C
iPhone 5C (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Zulieferer: Apple rechnet offenbar weiter mit weniger iPhone-Verkäufen

iPhone 5C
iPhone 5C (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Trotz des Verkaufsstarts des neuen iPhone SE verlängert Apple laut einem unbestätigten Bericht seinen Sparkurs bei den Zulieferern in Japan. Die können ein weiteres Quartal 30 Prozent weniger Displays, Speicher und Bildsensoren verkaufen.

Apple verlängert offenbar wegen niedrigerer Absatzzahlen seine reduzierten iPhone-Bestellungen für den Zeitraum April bis Juli. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei unter Berufung auf Teilezulieferer des US-Konzerns in Japan. Seine im Herbst 2015 vorgestellten Modelle iPhone 6s und iPhone 6s Plus werden weniger nachgefragt als bisherige Modelle, weshalb die Produktion für das erste Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 30 Prozent reduziert wurde.

Anzeige

Mit dem iPhone SE hat Apple im März ein neues 4-Zoll-Smartphone präsentiert, das seit dem 31. März 2016 im Verkauf ist. Mit Preisen von 490 und 590 Euro ist das iPhone SE zudem Apples günstigstes neues iPhone. Dafür erhalten Käufer fast die identische Technik der aktuellen 6S-Modelle, die teurer sind. Doch Apple erwartet durch das neue Modell keine Nachfragesteigerung für seine Smartphones, wie an der jetzt verlängerten, reduzierten Bestellmenge zu sehen ist. Betroffen sind laut Nikkei die Displayhersteller Japan Display und Sharp, der Speicherchip-Produzent Toshiba und Sony, von dem Bildsensoren für die Kameras kommen.

Quartalsbericht am 25. April 2016

Apple wird am 25. April 2016 seinen aktuellen Quartalsbericht vorlegen. Für den Zeitraum erwartet Apple erstmals offiziell einen Rückgang der iPhone-Verkaufszahlen. Doch das wäre ein Rückgang auf sehr hohem Niveau. Apple veröffentlicht üblicherweise keine Verkaufszahlen zu einzelnen iPhone-Modellen.

Im Januar 2016 hatte es bereits mehrere Berichte gegeben, die eine Wachstumsschwäche beim iPhone voraussagten. Die iPhone-Zulieferer TSMC, Largan Precision und Samsung Electronics prognostizierten laut einem Bericht ein schwaches erstes Halbjahr 2016. Grund sei ein geringerer Absatz der aktuellen iPhone 6S und iPhone 6S Plus.

Apple soll zudem seine Aufträge für die Produktion des iPhone 6S und iPhone 6S Plus reduziert haben, hatte Nikkei berichtet. Das Wall Street Journal erfuhr aus Herstellerkreisen, dass die iPhone-Produzenten Foxconn und Pegatron bereits in den letzten beiden Monaten des vergangenen Jahres freie Produktionskapazität gehabt hätten.

Laut Informationen der Korea Economic Daily hat Apple bei Samsung OLED-Displays für künftige iPhones bestellt. Im Zeitraum von einem Jahr sollen 100 Millionen Panels geliefert werden. Zum Vergleich: Im vierten Quartal 2014 hatte Apple 74,77 Millionen iPhones verkauft.


eye home zur Startseite
Test_The_Rest 18. Apr 2016

Lollipop 5.1 -.- Ab Werk. Falls Du es genauer wissen willst: http://www.amazon.de/IceFox...

mainframe 18. Apr 2016

Das stimmt so nicht. diue Akkus sind nicht hart verlötet... Bei den 4er und 5er kann man...

DY 18. Apr 2016

Bist Du nicht willig so brauch ich Gewalt ;-)

DY 18. Apr 2016

Denn 700 EUR Smartphones nur als Statussymbol haben sich m.E. verbrannt. Denn wenn man...

wapster 17. Apr 2016

Da liegst du falsch. Nur die Innenkamera ist vom 5s. Die Hauptkamera ist genau die vom...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. fluid Operations AG, Walldorf (Baden)
  2. LAWO Informationssysteme GmbH, Rastatt
  3. Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Stuttgart
  4. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Warcraft: The Beginning, Fast & Furious 7, Fast & Furious 6, Jurassic World, Gladiator und...
  2. 59,90€ (Vergleichspreis ca. 79€)
  3. 529€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. Mobiles Betriebssystem

    Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1

  2. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  3. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  4. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  5. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  6. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  7. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  8. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  9. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  10. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Verstehe ich nicht

    DerDy | 23:24

  2. in diesen dimensionen...

    Rulf | 23:22

  3. Re: Lensflares, echt jetzt?

    ArcherV | 23:21

  4. Re: Beim Privatkunden zählt meist der...

    spezi | 23:21

  5. Re: Und dann erklärt mir wer, Monero könne man...

    neokawasaki | 23:16


  1. 23:09

  2. 19:13

  3. 18:36

  4. 17:20

  5. 17:00

  6. 16:44

  7. 16:33

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel