Zulieferer: Apple rechnet offenbar weiter mit weniger iPhone-Verkäufen

Trotz des Verkaufsstarts des neuen iPhone SE verlängert Apple laut einem unbestätigten Bericht seinen Sparkurs bei den Zulieferern in Japan. Die können ein weiteres Quartal 30 Prozent weniger Displays, Speicher und Bildsensoren verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 5C
iPhone 5C (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple verlängert offenbar wegen niedrigerer Absatzzahlen seine reduzierten iPhone-Bestellungen für den Zeitraum April bis Juli. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei unter Berufung auf Teilezulieferer des US-Konzerns in Japan. Seine im Herbst 2015 vorgestellten Modelle iPhone 6s und iPhone 6s Plus werden weniger nachgefragt als bisherige Modelle, weshalb die Produktion für das erste Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 30 Prozent reduziert wurde.

Stellenmarkt
  1. IT Security Expert (m/w/d) Operative IT
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Enterprise Applications Specialist (m/f/d)
    EMBL Heidelberg, Heidelberg
Detailsuche

Mit dem iPhone SE hat Apple im März ein neues 4-Zoll-Smartphone präsentiert, das seit dem 31. März 2016 im Verkauf ist. Mit Preisen von 490 und 590 Euro ist das iPhone SE zudem Apples günstigstes neues iPhone. Dafür erhalten Käufer fast die identische Technik der aktuellen 6S-Modelle, die teurer sind. Doch Apple erwartet durch das neue Modell keine Nachfragesteigerung für seine Smartphones, wie an der jetzt verlängerten, reduzierten Bestellmenge zu sehen ist. Betroffen sind laut Nikkei die Displayhersteller Japan Display und Sharp, der Speicherchip-Produzent Toshiba und Sony, von dem Bildsensoren für die Kameras kommen.

Quartalsbericht am 25. April 2016

Apple wird am 25. April 2016 seinen aktuellen Quartalsbericht vorlegen. Für den Zeitraum erwartet Apple erstmals offiziell einen Rückgang der iPhone-Verkaufszahlen. Doch das wäre ein Rückgang auf sehr hohem Niveau. Apple veröffentlicht üblicherweise keine Verkaufszahlen zu einzelnen iPhone-Modellen.

Im Januar 2016 hatte es bereits mehrere Berichte gegeben, die eine Wachstumsschwäche beim iPhone voraussagten. Die iPhone-Zulieferer TSMC, Largan Precision und Samsung Electronics prognostizierten laut einem Bericht ein schwaches erstes Halbjahr 2016. Grund sei ein geringerer Absatz der aktuellen iPhone 6S und iPhone 6S Plus.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Apple soll zudem seine Aufträge für die Produktion des iPhone 6S und iPhone 6S Plus reduziert haben, hatte Nikkei berichtet. Das Wall Street Journal erfuhr aus Herstellerkreisen, dass die iPhone-Produzenten Foxconn und Pegatron bereits in den letzten beiden Monaten des vergangenen Jahres freie Produktionskapazität gehabt hätten.

Laut Informationen der Korea Economic Daily hat Apple bei Samsung OLED-Displays für künftige iPhones bestellt. Im Zeitraum von einem Jahr sollen 100 Millionen Panels geliefert werden. Zum Vergleich: Im vierten Quartal 2014 hatte Apple 74,77 Millionen iPhones verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple verkaufte viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör als im letzten Jahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

Test_The_Rest 18. Apr 2016

Lollipop 5.1 -.- Ab Werk. Falls Du es genauer wissen willst: http://www.amazon.de/IceFox...

mainframe 18. Apr 2016

Das stimmt so nicht. diue Akkus sind nicht hart verlötet... Bei den 4er und 5er kann man...

Anonymer Nutzer 18. Apr 2016

Bist Du nicht willig so brauch ich Gewalt ;-)

Anonymer Nutzer 18. Apr 2016

Denn 700 EUR Smartphones nur als Statussymbol haben sich m.E. verbrannt. Denn wenn man...

wapster 17. Apr 2016

Da liegst du falsch. Nur die Innenkamera ist vom 5s. Die Hauptkamera ist genau die vom...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /