Abo
  • Services:
Anzeige
Ein reales Auto fährt beim DLR über eine virtuelle Autobahn.
Ein reales Auto fährt beim DLR über eine virtuelle Autobahn. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Fahrzeuge dürfen nicht selbst lernen

Doch lassen sich automatisierte Fahrzeuge überhaupt zuverlässig überprüfen, wenn die Systeme angeblich selbstlernend sein sollen und auf Basis der aufgezeichneten Verkehrssituationen eigene Regeln bilden könnten? Köster ist in diesem Punkt sehr skeptisch: "Angenommen, man hat ein intelligentes System, das ein bestimmtes Verkehrsregelwerk in Frage stellen würde, weil es das Durchfahren einer Kreuzung in engeren Bögen viel 'schöner' findet und hierbei zum Beispiel Spurmarkierung und andere Regularien einfach mal außer Acht lassen würde. Das kann ich mir nicht vorstellen, das will ich mir in solcher naiven Form nicht vorstellen."

Anzeige

Die Hersteller wiegeln ebenfalls ab. "Maschinelles Lernen bedeutet, dass 'offline' eine sehr große Zahl von Situationsdaten rechnerisch simuliert wird und automatisiert ein Satz geeigneter Algorithmen erstellt wird. Dieser Satz von Algorithmen wird danach in das Fahrzeug übertragen und während der Fahrt nicht verändert. Damit ist gewährleistet, dass sich ein Fahrzeug immer reproduzierbar verhält", sagt BMW. Volkswagen und Audi sehen derzeit den Einsatz von lernenden Algorithmen, die das Fahrverhalten während der Fahrzeugnutzung ändern können, nicht vor. Ebenso wie Daimler nutzen sie allerdings sogenannte Deep-Learning-Methoden auf Basis von Convolutional Neural Networks bei der Entwicklung.

Verhalten bleibt deterministisch

Zudem wenden sich die Hersteller entschieden gegen den Einsatz von Zufallsgeneratoren in ihren Autos. "Auf der Ebene des Gesamtfahrzeugs muss ein deterministisches Verhalten, im Rahmen technisch üblicher Parameterstreuungen, gewährleistet sein", sagt BMW. Dabei könnte es in manchen Situationen durchaus sinnvoll sein, beispielsweise per Zufallsgenerator eine Route zu wählen. Wenn bei einem Stau alle Fahrzeuge dieselbe Ausweichstrecke wählen, ist das Verkehrschaos praktisch programmiert. Aber auch für den Volkswagen-Konzern gilt: "Aktuell gibt es aus unserer Sicht keinen Nutzen für den Einsatz von Zufallsgeneratoren bei Fahrfunktionen."

Auch diese Entscheidung dürfte wohl im Sinne der Zulassungsbehörden sein. Denn wie soll man eine Funktion genehmigen, wenn man im Zweifel gar nicht weiß, wie sie sich verhält? Zudem stellt sich die Frage, wie künftig mit den Änderungen an der Fahrzeugsoftware umgegangen wird. Muss jeder neue Algorithmus wieder umfangreich geprüft werden? Und woher sollen die Behörden wissen, was tatsächlich an der Software verändert wurde? Vor allem vor dem Hintergrund der VW-Dieselaffäre sollten die Behörden gegenüber den Beteuerungen der Hersteller skeptischer geworden sein.

 Tesla testet im RealverkehrWer darf den Quellcode sehen? 

eye home zur Startseite
Jan Martin 06. Nov 2016

Die Statistik besagt bspw. ein Mensch baut alle xxx Mio Kilometer einen Unfall. Und alle...

Berner Rösti 06. Nov 2016

Nö. Die Leute denken, dass die Piloten da drin sitzen, um im Notfall eingreifen zu können.

nasenweis 05. Nov 2016

ohje. Da sollte sich mal jemand schlau machen was Fahrzeugassistenzsysteme heute schon...

Ugly 05. Nov 2016

Hmm, eine Antwort willst du jetzt nicht wirklich,oder?

nasenweis 05. Nov 2016

Da kann ich nichts mehr hinzufügen +1



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,01€+ 3€ Versand
  2. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Packstationen: Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
Packstationen
Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
  1. HQ2 Amazon braucht einen weiteren Hauptsitz
  2. Instant Pickup Amazon-Kunden erhalten Ware zwei Minuten nach der Bestellung
  3. Streaming Amazon schließt seinen Videoverleih Lovefilm

DeepL im Hands on: Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
DeepL im Hands on
Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
  1. Zitis Bundeshacker im Verzug
  2. Linksextremismus Innenminister macht Linksunten.indymedia dicht
  3. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Armes Deutschland

    Der Mauritianer | 22:43

  2. SFTP Windows Server?

    Delacor | 22:34

  3. Re: Kaum Handlungssequenzen... Warum steht das bei -?

    _2xs | 22:33

  4. Re: Bei mir waren es 5 von 100 Apps...

    devzero | 22:33

  5. Re: warum nicht für switch?

    _2xs | 22:31


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel