Abo
  • IT-Karriere:

Fahrzeuge dürfen nicht selbst lernen

Doch lassen sich automatisierte Fahrzeuge überhaupt zuverlässig überprüfen, wenn die Systeme angeblich selbstlernend sein sollen und auf Basis der aufgezeichneten Verkehrssituationen eigene Regeln bilden könnten? Köster ist in diesem Punkt sehr skeptisch: "Angenommen, man hat ein intelligentes System, das ein bestimmtes Verkehrsregelwerk in Frage stellen würde, weil es das Durchfahren einer Kreuzung in engeren Bögen viel 'schöner' findet und hierbei zum Beispiel Spurmarkierung und andere Regularien einfach mal außer Acht lassen würde. Das kann ich mir nicht vorstellen, das will ich mir in solcher naiven Form nicht vorstellen."

Stellenmarkt
  1. endica GmbH, Karlsruhe
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

Die Hersteller wiegeln ebenfalls ab. "Maschinelles Lernen bedeutet, dass 'offline' eine sehr große Zahl von Situationsdaten rechnerisch simuliert wird und automatisiert ein Satz geeigneter Algorithmen erstellt wird. Dieser Satz von Algorithmen wird danach in das Fahrzeug übertragen und während der Fahrt nicht verändert. Damit ist gewährleistet, dass sich ein Fahrzeug immer reproduzierbar verhält", sagt BMW. Volkswagen und Audi sehen derzeit den Einsatz von lernenden Algorithmen, die das Fahrverhalten während der Fahrzeugnutzung ändern können, nicht vor. Ebenso wie Daimler nutzen sie allerdings sogenannte Deep-Learning-Methoden auf Basis von Convolutional Neural Networks bei der Entwicklung.

Verhalten bleibt deterministisch

Zudem wenden sich die Hersteller entschieden gegen den Einsatz von Zufallsgeneratoren in ihren Autos. "Auf der Ebene des Gesamtfahrzeugs muss ein deterministisches Verhalten, im Rahmen technisch üblicher Parameterstreuungen, gewährleistet sein", sagt BMW. Dabei könnte es in manchen Situationen durchaus sinnvoll sein, beispielsweise per Zufallsgenerator eine Route zu wählen. Wenn bei einem Stau alle Fahrzeuge dieselbe Ausweichstrecke wählen, ist das Verkehrschaos praktisch programmiert. Aber auch für den Volkswagen-Konzern gilt: "Aktuell gibt es aus unserer Sicht keinen Nutzen für den Einsatz von Zufallsgeneratoren bei Fahrfunktionen."

Auch diese Entscheidung dürfte wohl im Sinne der Zulassungsbehörden sein. Denn wie soll man eine Funktion genehmigen, wenn man im Zweifel gar nicht weiß, wie sie sich verhält? Zudem stellt sich die Frage, wie künftig mit den Änderungen an der Fahrzeugsoftware umgegangen wird. Muss jeder neue Algorithmus wieder umfangreich geprüft werden? Und woher sollen die Behörden wissen, was tatsächlich an der Software verändert wurde? Vor allem vor dem Hintergrund der VW-Dieselaffäre sollten die Behörden gegenüber den Beteuerungen der Hersteller skeptischer geworden sein.

 Tesla testet im RealverkehrWer darf den Quellcode sehen? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 279,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Jan Martin 06. Nov 2016

Die Statistik besagt bspw. ein Mensch baut alle xxx Mio Kilometer einen Unfall. Und alle...

Berner Rösti 06. Nov 2016

Nö. Die Leute denken, dass die Piloten da drin sitzen, um im Notfall eingreifen zu können.

nasenweis 05. Nov 2016

ohje. Da sollte sich mal jemand schlau machen was Fahrzeugassistenzsysteme heute schon...

Ugly 05. Nov 2016

Hmm, eine Antwort willst du jetzt nicht wirklich,oder?

nasenweis 05. Nov 2016

Da kann ich nichts mehr hinzufügen +1


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /