• IT-Karriere:
  • Services:

Fahrzeuge dürfen nicht selbst lernen

Doch lassen sich automatisierte Fahrzeuge überhaupt zuverlässig überprüfen, wenn die Systeme angeblich selbstlernend sein sollen und auf Basis der aufgezeichneten Verkehrssituationen eigene Regeln bilden könnten? Köster ist in diesem Punkt sehr skeptisch: "Angenommen, man hat ein intelligentes System, das ein bestimmtes Verkehrsregelwerk in Frage stellen würde, weil es das Durchfahren einer Kreuzung in engeren Bögen viel 'schöner' findet und hierbei zum Beispiel Spurmarkierung und andere Regularien einfach mal außer Acht lassen würde. Das kann ich mir nicht vorstellen, das will ich mir in solcher naiven Form nicht vorstellen."

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Die Hersteller wiegeln ebenfalls ab. "Maschinelles Lernen bedeutet, dass 'offline' eine sehr große Zahl von Situationsdaten rechnerisch simuliert wird und automatisiert ein Satz geeigneter Algorithmen erstellt wird. Dieser Satz von Algorithmen wird danach in das Fahrzeug übertragen und während der Fahrt nicht verändert. Damit ist gewährleistet, dass sich ein Fahrzeug immer reproduzierbar verhält", sagt BMW. Volkswagen und Audi sehen derzeit den Einsatz von lernenden Algorithmen, die das Fahrverhalten während der Fahrzeugnutzung ändern können, nicht vor. Ebenso wie Daimler nutzen sie allerdings sogenannte Deep-Learning-Methoden auf Basis von Convolutional Neural Networks bei der Entwicklung.

Verhalten bleibt deterministisch

Zudem wenden sich die Hersteller entschieden gegen den Einsatz von Zufallsgeneratoren in ihren Autos. "Auf der Ebene des Gesamtfahrzeugs muss ein deterministisches Verhalten, im Rahmen technisch üblicher Parameterstreuungen, gewährleistet sein", sagt BMW. Dabei könnte es in manchen Situationen durchaus sinnvoll sein, beispielsweise per Zufallsgenerator eine Route zu wählen. Wenn bei einem Stau alle Fahrzeuge dieselbe Ausweichstrecke wählen, ist das Verkehrschaos praktisch programmiert. Aber auch für den Volkswagen-Konzern gilt: "Aktuell gibt es aus unserer Sicht keinen Nutzen für den Einsatz von Zufallsgeneratoren bei Fahrfunktionen."

Auch diese Entscheidung dürfte wohl im Sinne der Zulassungsbehörden sein. Denn wie soll man eine Funktion genehmigen, wenn man im Zweifel gar nicht weiß, wie sie sich verhält? Zudem stellt sich die Frage, wie künftig mit den Änderungen an der Fahrzeugsoftware umgegangen wird. Muss jeder neue Algorithmus wieder umfangreich geprüft werden? Und woher sollen die Behörden wissen, was tatsächlich an der Software verändert wurde? Vor allem vor dem Hintergrund der VW-Dieselaffäre sollten die Behörden gegenüber den Beteuerungen der Hersteller skeptischer geworden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Tesla testet im RealverkehrWer darf den Quellcode sehen? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)
  2. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)

Jan Martin 06. Nov 2016

Die Statistik besagt bspw. ein Mensch baut alle xxx Mio Kilometer einen Unfall. Und alle...

Berner Rösti 06. Nov 2016

Nö. Die Leute denken, dass die Piloten da drin sitzen, um im Notfall eingreifen zu können.

nasenweis 05. Nov 2016

ohje. Da sollte sich mal jemand schlau machen was Fahrzeugassistenzsysteme heute schon...

Ugly 05. Nov 2016

Hmm, eine Antwort willst du jetzt nicht wirklich,oder?

nasenweis 05. Nov 2016

Da kann ich nichts mehr hinzufügen +1


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

    •  /