Abo
  • IT-Karriere:

Evolutionärer Ansatz könnte sogar schneller sein

Doch beide Waymo-Zahlen sind nach Ansicht Kösters ohnehin nicht besonders aussagekräftig. Diese Zahl sei wenig wert, wenn nicht bekannt sei, welche Szenarien und Situationen dahintersteckten, sagt er. Hintergrund dieser Einschätzung ist auch das unterschiedliche Vorgehen der US-Entwickler von Waymo, Cruise AV (General Motors) und Uber sowie der japanischen Anbieter. Diese setzten in weiten Teilen auf KI-basierte "One-Shot-Lösungen", wie zum Beispiel zur Umsetzung fahrerloser Taxis in Städten, sagt Köster, während sich insbesondere deutsche Entwickler in den vergangenen Jahren eher evolutionär und mit einem hohen Sicherheitsanspruch den schwierigeren Stufen des automatisierten Fahrens annäherten. Vor allem der tödliche Unfall mit einem Uber-Fahrzeug vor mehr als einem Jahr hatte gezeigt, welche Risiken die Tests autonomer Autos für die übrigen Verkehrsteilnehmer bergen können.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. BWI GmbH, München

Der Ansatz des szenariobasierten Testens werde nun auch außerhalb Deutschlands diskutiert, etwa in Frankreich, den USA und Japan. "Das geht deutlich über ein normales Forschungsprojekt hinaus", sagte Köster. Der analytische Weg sei zwar "ein bisschen langsamer, aber unter Umständen kommen sie in einer sehr konstanten Zeit voran und treffen dann sehr gut vorbereitet auf diese letzten fünf Prozent". Dann könne es sein, "dass man ein Rennen auch mit diesem Ansatz gewinnt".

Open-Source-Ansatz favorisiert

Neben der ausgearbeiteten Methodik habe Pegasus weitere Ergebnisse geliefert. So hätten Projekte wie Open Drive, Open Scenario und Osi-Schnittstellen für Simulation innerhalb der Industrie "so viel Akzeptanz, dass man diese auch standardisieren wolle". Das bedeutet, dass die einzelnen Hersteller mit teilweise denselben Daten und Szenarien testen, so dass die Ergebnisse anschließend ebenfalls bestimmten Standards entsprechen können. Darüber hinaus sind bereits Nachfolgeprojekte wie SET Level 4to5 vereinbart, um simulationsbasierte Werkzeuge für die nächsten Stufen des autonomen Fahrens zu entwickeln.

Doch trotz aller Simulation und Tests: Auf diese Weise lässt sich immer noch nicht garantieren, dass sich das selbstfahrende Auto in allen Situationen fehlerfrei verhält. "Wir wollen nicht schlechter werden, als es jetzt ist, aber man sollte im Kopf behalten, dass Technik nicht beherrschen kann, was nicht zu beherrschen ist", sagte Köster. Daher dürften keine falschen Erwartungen geweckt werden. Es sei wichtig, dass die Fahrzeuge mit den zu erwartenden relevanten Situationen sicher umgehen könnten. "Das muss ein Spektrum von Situationen abdecken, so dass die Aussage möglich wird: Ich bewege mich mindestens so sicher, wie ich es jetzt tue", sagte Köster. Dennoch könne es Grenzsituationen geben, in denen das Fahrzeug, ebenso wie ein Mensch, eine falsche Entscheidung treffe. Kösters Fazit: "Das ist ein Risiko, das man grundsätzlich bei der Einführung von Technologie akzeptieren muss."

 Wie lange braucht der Mensch, um das Steuer zu übernehmen?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 37,49€
  3. 2,99€
  4. 14,95€

quineloe 20. Mai 2019 / Themenstart

Dass man nicht Gas geben darf, um noch bei Gelb rüberzukommen, sollte hoffentlich ca 40...

bentol 20. Mai 2019 / Themenstart

Ja, da hast du völlig Recht. Es schränkt tatsächlich Leute ein, von denen man das nicht...

subangestellt 19. Mai 2019 / Themenstart

egal ob ich in einer Stadt unterwegs bin oder Stadtfahrer auf dem "Land" fahren sehen...

Eheran 19. Mai 2019 / Themenstart

Weil es Personen gibt, die zufällig so lange Unfallfrei unterwegs sind, muss sich die KI...

Solarix 16. Mai 2019 / Themenstart

Also wenn sich die Sensortechnik nicht dramatisch verbessert wird das nie was werden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /