Abo
  • Services:
Anzeige
Einzelne Lagen von Atomen bei Graphen
Einzelne Lagen von Atomen bei Graphen (Bild: Wikimedia/CC-BY-SA 3.0)

Erste stabile p-Typ-Halbleiter wurden erzeugt

Vor kurzem erregte deswegen ein Artikel von Phys.org einiges Aufsehen, dem zufolge Forscher der Universität von Utah das erste stabile p-Typ-Halbleitermaterial aus Zinnoxid erzeugt haben. Das ist tatsächlich eine wichtige Entwicklung. Sie hat nur einen kleinen Haken. Schon im Januar wurde in Nature ein Verfahren veröffentlicht, mit dem einzelne Schichten aus Phosphor an der Luft stabilisiert werden können.

Anzeige

Von diesem Phosphoren war schon bekannt, dass es ein mögliches zweidimensionales Halbleitermaterial darstellt. Es wurde schon länger damit experimentiert und auch erste logische Schaltkreise wurden aufgebaut. Diese Experimente mussten ohne die Stabilisierung, aber unter Luftabschluss stattfinden, weil der einlagige Phosphor sonst schon nach einer halben Stunde erste Schäden zeigte.

Egal ob es bei diesen Materialien bleibt oder nicht, es sind damit nun alle Grundlagen gelegt, um eines Tages alle Teile eines Computerchips aus einzelnen Atomlagen herzustellen. Solche Laborexperimente sind allerdings noch keine massentauglichen Herstellungsverfahren. Zunächst stellen sich noch grundsätzliche Probleme bei der Herstellung. Die Bauteile werden nicht mehr aus einem einzelnen Wafer herausgearbeitet, sondern müssen aus unterschiedlichen Materialien konstruiert werden.

Massenproduktion ist noch nicht abzusehen

Damit ergibt sich die Schwierigkeit, dass diese Materialien auch verbunden werden müssen, denn auch kleine Lücken erhöhen den elektrischen Widerstand deutlich. Zumindest für die Verbindung von Graphen, Molybdän- und Wolframsulfid haben Forscher vom MIT im Januar ein Verfahren veröffentlicht, in dem Moleküle mit vielen Kohlenstoffringen benutzt werden können, um die unterschiedlichen Stoffe nebeneinander auf Siliziumoxid wachsen zu lassen und an den Grenzen trotz der unterschiedlichen Kristallmuster "zusammenzunähen".

Zurzeit ist das Verfahren aber noch nicht für alle Materialkombinationen geeignet, und ausreichend kleine Strukturbreiten müssen auch noch demonstriert werden. Die Region, in der beide Materialien zusammenkommen, hatte in den Experimenten im günstigsten Fall noch eine Breite von 2 Nanometern. Immerhin beruht das Verfahren an sich auf klassischer Lithographie, mit der zurzeit auch Wafer in der Chiptechnik produziert werden.

Wann Chips mit Bauteilen aus einzelnen Atomlagen produziert werden oder gar zu kaufen sind, lässt sich aus keinem dieser Ergebnisse absehen. Es ist reine Grundlagenforschung, die noch weit von der Massenproduktion entfernt ist.

 Zukunftstechnologie: Richtig flache Chips ohne Silizium

eye home zur Startseite
Proctrap 20. Feb 2016

Exact. GPU's kannst du verwenden um massig parallele Jobs auszuführen. Aber versuch mal...

m9898 20. Feb 2016

Oh nein, bitte nicht schon wieder die Story... Graphitstaub und Elektronik vertragen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt
  2. Ebner & Spiegel GmbH, Ulm
  3. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  4. flexis AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  2. Glasfaser

    Telekom will mehr Kooperationen für FTTH

  3. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  4. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  5. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  6. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu

  7. Red+ Kids

    Vodafone führt Tarif für Kinder unter zehn Jahren ein

  8. Quantencomputer

    Alleskönner mit Grenzen

  9. Deutschland

    Handelsplattform soll echte Glasfaser stärker verbreiten

  10. App Store

    Apple kürzt Provision für Affiliate-Links



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

Creators Update: Game Mode macht Spiele runder und Windows 10 ruckelig
Creators Update
Game Mode macht Spiele runder und Windows 10 ruckelig
  1. Microsoft Zwei große Updates pro Jahr für Windows 10
  2. Windows 10 Version 17xx-2 Stromsparmodus kommt für die nächste Windows-Version
  3. Windows as a Service Die erste Windows-10-Version hat noch drei Wochen Support

Linux auf dem Switch: Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
Linux auf dem Switch
Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
  1. Digital Ocean Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank
  2. Google Cloud Platform für weitere Microsoft-Produkte angepasst
  3. Marktforschung Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

  1. Komplexitätsklasse nach PSPACE

    johnsonmonsen | 16:38

  2. Re: Deutsches Abitur?

    ibsi | 16:38

  3. Re: Zustimmung!

    Hotohori | 16:37

  4. Re: "Bereitschaft, die Netze freiwillig zu...

    cyzz | 16:36

  5. Re: Confluence ist ohnehin so ein komisches Produkt

    supersux | 16:36


  1. 16:19

  2. 16:02

  3. 15:40

  4. 14:51

  5. 14:17

  6. 13:52

  7. 12:45

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel