Abo
  • Services:

Der Außenseiter machen's anders

Der Bau von Raketen gilt bis heute als rein staatliches Geschäft. Private Firmen gab es immer wieder und sie verschwanden auch immer wieder. Kaum jemand erinnert sich an die deutsche Orbitaltransport und Raketen AG oder die Conestoga-Rakete, die unter anderem von dem Mercury-Astronauten Deke Slayton entwickelt wurde.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das änderte sich mit SpaceX. Nach 30 Raketenstarts ist das private Raumfahrtunternehmen von Elon Musk etabliert und zeigt die Schwächen des alten Modells auf. SpaceX entscheidet selbst, wie die Rakete gebaut wird und optimiert sie konsequent auf niedrige Kosten. Denn Raumfahrt ist zu einem großen Teil einfache, alte Technik. Das Hightech-Image ist eher hinderlich.

Kaum soll ein einfaches Bauteil in einer Rakete verbaut werden, wird es zum Hightech-Produkt. Eine berühmte Anekdote aus der Frühzeit von SpaceX beim Bau der Falcon 1 war der Versuch, elektrische Aktuatoren für ihre Rakete zu bestellen. Der Hersteller machte ein Angebot von 120.000 US Dollar. Elon Musk sagte daraufhin einem seiner Ingenieure: "Das Teil ist nicht komplizierter als ein Garagentoröffner. Dein Budget ist 5.000 Dollar. Mach es." Am Ende hat der Aktuator 3.900 Dollar gekostet und wie gewünscht funktioniert.

Neue Techniken und Bauteile werden im Einsatz stufenweise getestet und dann schnellstmöglich zum Einsatz gebracht. Der Unterschied zu anderen Firmen könnte kaum krasser sein. Der übervorsichtige, konservative Ansatz etablierter Firmen hat sich nicht einmal in einer höheren Zuverlässigkeit ausgezahlt. Trotz aller Befürchtungen, dass die vielen Triebwerke und die ständigen Veränderungen zu einer unzuverlässigen Rakete führen würden.

Von den ersten 25 Starts der Falcon 9 ist nur einer gescheitert. Bei einem weiteren Start ging ein kleiner Satellit verloren, weil die Nasa den Neustart der zweiten Stufe nahe dem ISS-Orbit untersagte. Die Ariane 5 hatte nach 25 Starts bereits zwei gesprengte Raketen zu verzeichnen und zwei weitere, deren endgültige Orbits zu niedrig waren. Aus den zu niedrigen Orbits konnte sich 2001 nur der Testsatellit Artemis mit seinen Ionentriebwerken in die geplante Umlaufbahn retten. Die erfolgreiche Demonstration einer Technologie, die erst 2015 mit einem kommerziellen Satelliten wiederholt wurde.

Gelegenheit zum politischen Neustart

Das hat Eindruck hinterlassen. Für die Entwicklung der Ariane 6 wurden dem Hersteller, Airbus-Safran Launchers, von der Esa keine detaillierten technischen Vorgaben mehr gemacht. Stattdessen werden allgemeine Ziele definiert, die umgesetzt werden sollen. Auf der Ila sprach der Generalsekretär von Airbus-Safran Launchers, Jürgen Ackermann, von einer einmaligen politischen Gelegenheit zur Neustrukturierung und Vereinfachung der Produktion.

Die neue Ariane-6-Rakete soll in ihrer größten Ausbaustufe, mit vier Feststoffboostern, die gleiche Leistung wie die Ariane 5 haben, aber nur noch halb so viel kosten. Sie würde damit die heutigen Preise der Falcon 9 noch etwas unterbieten. Es sollen jedes Jahr doppelt so viele Raketen gebaut und die Fabriken besser ausgelastet werden. Dafür soll die gesamte Produktion der Trägerraketen umgestaltet werden, ein Prozess, der mit Kosten von 4 Milliarden Euro einhergeht, von denen die Esa 2,4 Milliarden bezahlt.

Das Jahr 2020 wird zeigen, ob das Vorhaben gelingt. Dazu gehört auch die kommerzielle Konkurrenzfähigkeit der Ariane 6 ohne Subventionen. Vier sanfte Landungen der ersten Stufe einer Falcon 9 lassen befürchten, dass dieses Ziel im Jahr 2020 schwer zu erreichen sein wird. Aber egal wie das Ergebnis aussehen wird, auch in der Raumfahrt belebt Konkurrenz das Geschäft. Vielleicht wird die Branche so eines Tages wieder dem Bild gerecht, hinter dem sie sich derzeit nur versteckt.

 Politische Vorgaben machen konservative Technik nicht besser
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

bvdb 07. Jun 2016

Guter Artikel. Die Raumfahrt ist zu einer großen Arbeitsbeschaffungs-Anstalt für (alte...

Moe479 07. Jun 2016

während das eine wenigstens zukunftsträchtig sein soll , war das andere von grund auf als...

tritratrulala 07. Jun 2016

So einfach ist es nicht, IMHO. Bei SpaceX ist es die Kombination von altbewährten...

Bujin 06. Jun 2016

Der Versicherungspreis einer Falcon 9 ist bei unter 6%. http://spacenews.com/spacex-to...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

    •  /