Abo
  • IT-Karriere:

Zukunftspläne: Sony plant offenbar neuen Roboterfreund

In einem Strategiepapier kündigt Sony einen neuen Roboter an, der zu emotionalen Bindungen fähig sein soll. Zehn Jahre nach der Einstellung des Aibo arbeitet eine Abteilung am Start des neuen Roboters. Auch für den industriellen Bereich will Sony in Zukunft verstärkt Roboter entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Bekommt der Aibo einen Nachfolger?
Bekommt der Aibo einen Nachfolger? (Bild: Toru Hanai/Reuters)

Sony hat in einem Strategiepapier angekündigt, sich in Zukunft verstärkt dem Thema Robotik zu widmen. Roboter stellen für den japanischen Hersteller eines der Gebiete dar, die künftig expandiert werden sollen - zusammen mit Virtual Reality.

Emotionen hervorrufender Roboter geplant

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Im Papier wird direkt ein neues Roboterprojekt genannt: Sony arbeite an einem Roboter, der "mit dem Kunden eine emotionale Beziehung" eingehen könne. Der Roboter solle fähig sein, Liebe und Zuneigung hervorzurufen. Konkretere Pläne hat der Hersteller nicht verraten, die emotionale Ausrichtung erinnert aber etwas an ein früheres Roboterprojekt Sonys.

Zwischen 1999 und 2006 stellte das Unternehmen mit Aibo einen kleinen Roboterhund her, der im Rahmen seiner Möglichkeiten auf Zuneigung reagierte und bei seinen Besitzern ebenfalls emotionale Reaktionen hervorrufen konnte. Ein eventuelles neues Produkt dürfte dank der technischen Entwicklungen der vergangenen zehn Jahre weitaus raffinierter sein, was diese Fähigkeiten betrifft.

Verknüpfung von Hardware und Services

Nach eigenen Angaben sucht Sony nach einem Geschäftsmodell, das die Roboter-Hardware mit zusätzlichen Services verbindet. Genauer geht der Hersteller hierauf nicht ein, denkbar ist eine Art Abomodell für bestimmte Funktionen.

Sonys Bemühungen im Bereich der Robotik sollen sich nicht nur auf den Consumer-Bereich beschränken: In Zukunft will das Unternehmen auch für Produktionsprozesse und im Logistikbereich Roboter entwickeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)

Raistlin 04. Jul 2016

Mit genau dieser Kombination lässt sich doch ein Super fernsteuerbarer Roboter...

hungkubwa 04. Jul 2016

Du kannst dir gar nicht vorstellen wie sehr ich mir einen Hund wünsche. Aber ich kann...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /