Abo
  • Services:

Zukunftsforum Schiene Digital: Bahn will Wi-Fi in 2. Klasse doch noch 2016 schaffen

Die Deutsche Bahn und der Verkehrsminister wollen das Ziel der WLAN-Versorgung in allen ICE-Zügen doch noch bis Jahresende erreichen. Doch mit mehr Repeatern von der Bahn in den Zügen lässt sich die Versorgung nicht leisten.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkehrsminister Alexander Dobrindt, der Präsident des Verbandes der Bahnindustrie Volker Schenk und DB-Chef Rüdiger Grube (v. l. n. r.)
Verkehrsminister Alexander Dobrindt, der Präsident des Verbandes der Bahnindustrie Volker Schenk und DB-Chef Rüdiger Grube (v. l. n. r.) (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Bahnchef Rüdiger Grube hat sich auf dem Zukunftsforum Schiene Digital mit dem Bundesverkehrsministerium auf die Versorgung mit Wi-Fi in allen Zügen verpflichtet. Das gab das Ministerium am 22. Juni 2016 bekannt. Bis Ende des Jahres 2016 wird kostenfreies Wi-Fi in allen ICE-Zügen, auch in der 2. Klasse, geschaffen: "Gemeinsam mit den Mobilfunknetzbetreibern soll dafür gesorgt werden, dass Reisende und weitere Nutzer der Schiene überall und jederzeit Zugang zum mobilen Breitband haben", hieß es in der Erklärung.

Stellenmarkt
  1. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Rimpar, Kaiserslautern, Frankfurt
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)

Doch Grube betonte: "Von einem bestimmten Datenvolumen an werden wir dem Kunden sagen müssen: Entweder, du gehst auf eine langsamere Geschwindigkeit, oder ab dem Punkt x muss man das dann auch berechnen."

"Die Bahn kann so das Verkehrsmittel des digitalen Zeitalters werden - neben Arbeitsplatz und Wohnung, ein zusätzlicher Ort zum Arbeiten und zur Kommunikation", sagte Minister Alexander Dobrindt (CSU). Die Bahn hatte sich mit der Ankündigung, kostenloses WLAN für alle Fahrgäste im ICE möglicherweise erst 2017 anzubieten, Kritik von Dobrindt eingehandelt. Er werde ein Verschieben des Termins nicht akzeptieren, hatte Dobrindt betont.

Digitales Planen und Bauen

Der Bund habe die Telekommunikationsunternehmen bei der Frequenzversteigerung 2015 verpflichtet, eine flächendeckende Anbindung aller ICE-Strecken an mobiles Breitband sicherzustellen.

Doch einfach wird das Wi-Fi-Angebot nicht: Die Infrastruktur der Mobilfunknetzbetreiber entlang der Bahnstrecken sei nicht ausreichend dimensioniert, um die besonderen Anforderungen von breitbandigen Datendiensten für Passagiere in Hochgeschwindigkeitszügen zu leisten, hatte Norman Frisch, Head of Business Development Transport Solutions bei Huawei, im März 2016 gesagt.

Bund habe Mobilfunkbetreiber verpflichtet

Grube räumte im selben Monat ein, dass der Kunde mit der Qualität der WLAN-Versorgung in der Bahn "nicht immer zufrieden" sei. Man rede dazu "nicht nur mit der Telekom, sondern auch mit Vodafone und der Telefónica". Es ging aber nicht nur darum, dass genügend Repeater von der Bahn in den Zügen installiert werden. Auch die Bahnstrecken müssten von genügend Funktürmen ausgeleuchtet werden. "29.000 Kilometer sind nicht ausgeleuchtet", sagte Grube. Deutsche-Telekom-Chef Tim Höttges erklärte, die Datenverkehre in den Zügen würden explodieren. Die Leute würden viele Filme anschauen.

Gestern wurde erklärt, dass Maxdome als Video-Streaming-Anbieter in das WLAN-Portal der Bahn eingebunden werde. Die Inhalte sollen sich auf lokalen Servern direkt im Zug befinden und von dort über WLAN verteilt werden.

Digitales Planen und Bauen werde zudem bis zum Jahr 2020 zum Standard bei allen öffentlichen Verkehrs-Infrastruktur-Projekten, hieß es heute weiter. Dobrindt habe dafür einen Stufenplan entwickelt und zusammen mit der Bahn Pilotprojekte gestartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Gabriel3 23. Jun 2016

Ich mag einfache Vergleich deswegen lasse ich diese Zahlen mal kurz hier stehen. ÖBB...

Gabriel3 23. Jun 2016

Klappt auch bei größeren Cafes oder ähnlichem - Die Frage ist wie stabil die LTE...

Gabriel3 23. Jun 2016

Die Frage ist ob Netflix auch was umsonst anbietet und ob die überhaupt diese...

medium_quelle 23. Jun 2016

Keine Ahnung, was da angemessen wäre. Wenn der Bus voll ist, "spart" man ja schon mal...

GPUPower 22. Jun 2016

Lustig. In Korea gibt es praktisch überall freies Wlan... ich habe mir sogar überlegt...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /