Abo
  • IT-Karriere:

Zukunftsforum Schiene Digital: Bahn will Wi-Fi in 2. Klasse doch noch 2016 schaffen

Die Deutsche Bahn und der Verkehrsminister wollen das Ziel der WLAN-Versorgung in allen ICE-Zügen doch noch bis Jahresende erreichen. Doch mit mehr Repeatern von der Bahn in den Zügen lässt sich die Versorgung nicht leisten.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkehrsminister Alexander Dobrindt, der Präsident des Verbandes der Bahnindustrie Volker Schenk und DB-Chef Rüdiger Grube (v. l. n. r.)
Verkehrsminister Alexander Dobrindt, der Präsident des Verbandes der Bahnindustrie Volker Schenk und DB-Chef Rüdiger Grube (v. l. n. r.) (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Bahnchef Rüdiger Grube hat sich auf dem Zukunftsforum Schiene Digital mit dem Bundesverkehrsministerium auf die Versorgung mit Wi-Fi in allen Zügen verpflichtet. Das gab das Ministerium am 22. Juni 2016 bekannt. Bis Ende des Jahres 2016 wird kostenfreies Wi-Fi in allen ICE-Zügen, auch in der 2. Klasse, geschaffen: "Gemeinsam mit den Mobilfunknetzbetreibern soll dafür gesorgt werden, dass Reisende und weitere Nutzer der Schiene überall und jederzeit Zugang zum mobilen Breitband haben", hieß es in der Erklärung.

Stellenmarkt
  1. Badenoch + Clark, München
  2. Maschinenfabrik NIEHOFF GmbH & Co. KG, Marktoberdorf / Leuterschach

Doch Grube betonte: "Von einem bestimmten Datenvolumen an werden wir dem Kunden sagen müssen: Entweder, du gehst auf eine langsamere Geschwindigkeit, oder ab dem Punkt x muss man das dann auch berechnen."

"Die Bahn kann so das Verkehrsmittel des digitalen Zeitalters werden - neben Arbeitsplatz und Wohnung, ein zusätzlicher Ort zum Arbeiten und zur Kommunikation", sagte Minister Alexander Dobrindt (CSU). Die Bahn hatte sich mit der Ankündigung, kostenloses WLAN für alle Fahrgäste im ICE möglicherweise erst 2017 anzubieten, Kritik von Dobrindt eingehandelt. Er werde ein Verschieben des Termins nicht akzeptieren, hatte Dobrindt betont.

Digitales Planen und Bauen

Der Bund habe die Telekommunikationsunternehmen bei der Frequenzversteigerung 2015 verpflichtet, eine flächendeckende Anbindung aller ICE-Strecken an mobiles Breitband sicherzustellen.

Doch einfach wird das Wi-Fi-Angebot nicht: Die Infrastruktur der Mobilfunknetzbetreiber entlang der Bahnstrecken sei nicht ausreichend dimensioniert, um die besonderen Anforderungen von breitbandigen Datendiensten für Passagiere in Hochgeschwindigkeitszügen zu leisten, hatte Norman Frisch, Head of Business Development Transport Solutions bei Huawei, im März 2016 gesagt.

Bund habe Mobilfunkbetreiber verpflichtet

Grube räumte im selben Monat ein, dass der Kunde mit der Qualität der WLAN-Versorgung in der Bahn "nicht immer zufrieden" sei. Man rede dazu "nicht nur mit der Telekom, sondern auch mit Vodafone und der Telefónica". Es ging aber nicht nur darum, dass genügend Repeater von der Bahn in den Zügen installiert werden. Auch die Bahnstrecken müssten von genügend Funktürmen ausgeleuchtet werden. "29.000 Kilometer sind nicht ausgeleuchtet", sagte Grube. Deutsche-Telekom-Chef Tim Höttges erklärte, die Datenverkehre in den Zügen würden explodieren. Die Leute würden viele Filme anschauen.

Gestern wurde erklärt, dass Maxdome als Video-Streaming-Anbieter in das WLAN-Portal der Bahn eingebunden werde. Die Inhalte sollen sich auf lokalen Servern direkt im Zug befinden und von dort über WLAN verteilt werden.

Digitales Planen und Bauen werde zudem bis zum Jahr 2020 zum Standard bei allen öffentlichen Verkehrs-Infrastruktur-Projekten, hieß es heute weiter. Dobrindt habe dafür einen Stufenplan entwickelt und zusammen mit der Bahn Pilotprojekte gestartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 199€ + Versand
  3. 249€ + Versand

Gabriel3 23. Jun 2016

Ich mag einfache Vergleich deswegen lasse ich diese Zahlen mal kurz hier stehen. ÖBB...

Gabriel3 23. Jun 2016

Klappt auch bei größeren Cafes oder ähnlichem - Die Frage ist wie stabil die LTE...

Gabriel3 23. Jun 2016

Die Frage ist ob Netflix auch was umsonst anbietet und ob die überhaupt diese...

medium_quelle 23. Jun 2016

Keine Ahnung, was da angemessen wäre. Wenn der Bus voll ist, "spart" man ja schon mal...

GPUPower 22. Jun 2016

Lustig. In Korea gibt es praktisch überall freies Wlan... ich habe mir sogar überlegt...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /