Zukunftsforum Schiene Digital: Bahn will Wi-Fi in 2. Klasse doch noch 2016 schaffen

Die Deutsche Bahn und der Verkehrsminister wollen das Ziel der WLAN-Versorgung in allen ICE-Zügen doch noch bis Jahresende erreichen. Doch mit mehr Repeatern von der Bahn in den Zügen lässt sich die Versorgung nicht leisten.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkehrsminister Alexander Dobrindt, der Präsident des Verbandes der Bahnindustrie Volker Schenk und DB-Chef Rüdiger Grube (v. l. n. r.)
Verkehrsminister Alexander Dobrindt, der Präsident des Verbandes der Bahnindustrie Volker Schenk und DB-Chef Rüdiger Grube (v. l. n. r.) (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Bahnchef Rüdiger Grube hat sich auf dem Zukunftsforum Schiene Digital mit dem Bundesverkehrsministerium auf die Versorgung mit Wi-Fi in allen Zügen verpflichtet. Das gab das Ministerium am 22. Juni 2016 bekannt. Bis Ende des Jahres 2016 wird kostenfreies Wi-Fi in allen ICE-Zügen, auch in der 2. Klasse, geschaffen: "Gemeinsam mit den Mobilfunknetzbetreibern soll dafür gesorgt werden, dass Reisende und weitere Nutzer der Schiene überall und jederzeit Zugang zum mobilen Breitband haben", hieß es in der Erklärung.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) Anforderungs- und Problemmanagement sowie Testkoordination
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Application Engineer (m/w/d)
    IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
Detailsuche

Doch Grube betonte: "Von einem bestimmten Datenvolumen an werden wir dem Kunden sagen müssen: Entweder, du gehst auf eine langsamere Geschwindigkeit, oder ab dem Punkt x muss man das dann auch berechnen."

"Die Bahn kann so das Verkehrsmittel des digitalen Zeitalters werden - neben Arbeitsplatz und Wohnung, ein zusätzlicher Ort zum Arbeiten und zur Kommunikation", sagte Minister Alexander Dobrindt (CSU). Die Bahn hatte sich mit der Ankündigung, kostenloses WLAN für alle Fahrgäste im ICE möglicherweise erst 2017 anzubieten, Kritik von Dobrindt eingehandelt. Er werde ein Verschieben des Termins nicht akzeptieren, hatte Dobrindt betont.

Digitales Planen und Bauen

Der Bund habe die Telekommunikationsunternehmen bei der Frequenzversteigerung 2015 verpflichtet, eine flächendeckende Anbindung aller ICE-Strecken an mobiles Breitband sicherzustellen.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch einfach wird das Wi-Fi-Angebot nicht: Die Infrastruktur der Mobilfunknetzbetreiber entlang der Bahnstrecken sei nicht ausreichend dimensioniert, um die besonderen Anforderungen von breitbandigen Datendiensten für Passagiere in Hochgeschwindigkeitszügen zu leisten, hatte Norman Frisch, Head of Business Development Transport Solutions bei Huawei, im März 2016 gesagt.

Bund habe Mobilfunkbetreiber verpflichtet

Grube räumte im selben Monat ein, dass der Kunde mit der Qualität der WLAN-Versorgung in der Bahn "nicht immer zufrieden" sei. Man rede dazu "nicht nur mit der Telekom, sondern auch mit Vodafone und der Telefónica". Es ging aber nicht nur darum, dass genügend Repeater von der Bahn in den Zügen installiert werden. Auch die Bahnstrecken müssten von genügend Funktürmen ausgeleuchtet werden. "29.000 Kilometer sind nicht ausgeleuchtet", sagte Grube. Deutsche-Telekom-Chef Tim Höttges erklärte, die Datenverkehre in den Zügen würden explodieren. Die Leute würden viele Filme anschauen.

Gestern wurde erklärt, dass Maxdome als Video-Streaming-Anbieter in das WLAN-Portal der Bahn eingebunden werde. Die Inhalte sollen sich auf lokalen Servern direkt im Zug befinden und von dort über WLAN verteilt werden.

Digitales Planen und Bauen werde zudem bis zum Jahr 2020 zum Standard bei allen öffentlichen Verkehrs-Infrastruktur-Projekten, hieß es heute weiter. Dobrindt habe dafür einen Stufenplan entwickelt und zusammen mit der Bahn Pilotprojekte gestartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gabriel3 23. Jun 2016

Ich mag einfache Vergleich deswegen lasse ich diese Zahlen mal kurz hier stehen. ÖBB...

Gabriel3 23. Jun 2016

Klappt auch bei größeren Cafes oder ähnlichem - Die Frage ist wie stabil die LTE...

Gabriel3 23. Jun 2016

Die Frage ist ob Netflix auch was umsonst anbietet und ob die überhaupt diese...

medium_quelle 23. Jun 2016

Keine Ahnung, was da angemessen wäre. Wenn der Bus voll ist, "spart" man ja schon mal...

GPUPower 22. Jun 2016

Lustig. In Korea gibt es praktisch überall freies Wlan... ich habe mir sogar überlegt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. FFmpeg, AMD, Atlas Canyon: Neue Chips mit Zen-2- und Jasper-Lake-Technik
    FFmpeg, AMD, Atlas Canyon
    Neue Chips mit Zen-2- und Jasper-Lake-Technik

    Sonst noch was? Was am 17. Januar 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /