• IT-Karriere:
  • Services:

Zukunftsforum Schiene Digital: Bahn will Wi-Fi in 2. Klasse doch noch 2016 schaffen

Die Deutsche Bahn und der Verkehrsminister wollen das Ziel der WLAN-Versorgung in allen ICE-Zügen doch noch bis Jahresende erreichen. Doch mit mehr Repeatern von der Bahn in den Zügen lässt sich die Versorgung nicht leisten.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkehrsminister Alexander Dobrindt, der Präsident des Verbandes der Bahnindustrie Volker Schenk und DB-Chef Rüdiger Grube (v. l. n. r.)
Verkehrsminister Alexander Dobrindt, der Präsident des Verbandes der Bahnindustrie Volker Schenk und DB-Chef Rüdiger Grube (v. l. n. r.) (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Bahnchef Rüdiger Grube hat sich auf dem Zukunftsforum Schiene Digital mit dem Bundesverkehrsministerium auf die Versorgung mit Wi-Fi in allen Zügen verpflichtet. Das gab das Ministerium am 22. Juni 2016 bekannt. Bis Ende des Jahres 2016 wird kostenfreies Wi-Fi in allen ICE-Zügen, auch in der 2. Klasse, geschaffen: "Gemeinsam mit den Mobilfunknetzbetreibern soll dafür gesorgt werden, dass Reisende und weitere Nutzer der Schiene überall und jederzeit Zugang zum mobilen Breitband haben", hieß es in der Erklärung.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Juice Technology AG, Winkel

Doch Grube betonte: "Von einem bestimmten Datenvolumen an werden wir dem Kunden sagen müssen: Entweder, du gehst auf eine langsamere Geschwindigkeit, oder ab dem Punkt x muss man das dann auch berechnen."

"Die Bahn kann so das Verkehrsmittel des digitalen Zeitalters werden - neben Arbeitsplatz und Wohnung, ein zusätzlicher Ort zum Arbeiten und zur Kommunikation", sagte Minister Alexander Dobrindt (CSU). Die Bahn hatte sich mit der Ankündigung, kostenloses WLAN für alle Fahrgäste im ICE möglicherweise erst 2017 anzubieten, Kritik von Dobrindt eingehandelt. Er werde ein Verschieben des Termins nicht akzeptieren, hatte Dobrindt betont.

Digitales Planen und Bauen

Der Bund habe die Telekommunikationsunternehmen bei der Frequenzversteigerung 2015 verpflichtet, eine flächendeckende Anbindung aller ICE-Strecken an mobiles Breitband sicherzustellen.

Doch einfach wird das Wi-Fi-Angebot nicht: Die Infrastruktur der Mobilfunknetzbetreiber entlang der Bahnstrecken sei nicht ausreichend dimensioniert, um die besonderen Anforderungen von breitbandigen Datendiensten für Passagiere in Hochgeschwindigkeitszügen zu leisten, hatte Norman Frisch, Head of Business Development Transport Solutions bei Huawei, im März 2016 gesagt.

Bund habe Mobilfunkbetreiber verpflichtet

Grube räumte im selben Monat ein, dass der Kunde mit der Qualität der WLAN-Versorgung in der Bahn "nicht immer zufrieden" sei. Man rede dazu "nicht nur mit der Telekom, sondern auch mit Vodafone und der Telefónica". Es ging aber nicht nur darum, dass genügend Repeater von der Bahn in den Zügen installiert werden. Auch die Bahnstrecken müssten von genügend Funktürmen ausgeleuchtet werden. "29.000 Kilometer sind nicht ausgeleuchtet", sagte Grube. Deutsche-Telekom-Chef Tim Höttges erklärte, die Datenverkehre in den Zügen würden explodieren. Die Leute würden viele Filme anschauen.

Gestern wurde erklärt, dass Maxdome als Video-Streaming-Anbieter in das WLAN-Portal der Bahn eingebunden werde. Die Inhalte sollen sich auf lokalen Servern direkt im Zug befinden und von dort über WLAN verteilt werden.

Digitales Planen und Bauen werde zudem bis zum Jahr 2020 zum Standard bei allen öffentlichen Verkehrs-Infrastruktur-Projekten, hieß es heute weiter. Dobrindt habe dafür einen Stufenplan entwickelt und zusammen mit der Bahn Pilotprojekte gestartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)

Gabriel3 23. Jun 2016

Ich mag einfache Vergleich deswegen lasse ich diese Zahlen mal kurz hier stehen. ÖBB...

Gabriel3 23. Jun 2016

Klappt auch bei größeren Cafes oder ähnlichem - Die Frage ist wie stabil die LTE...

Gabriel3 23. Jun 2016

Die Frage ist ob Netflix auch was umsonst anbietet und ob die überhaupt diese...

medium_quelle 23. Jun 2016

Keine Ahnung, was da angemessen wäre. Wenn der Bus voll ist, "spart" man ja schon mal...

GPUPower 22. Jun 2016

Lustig. In Korea gibt es praktisch überall freies Wlan... ich habe mir sogar überlegt...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /