Zukunft des Autos: BMW zeigt Prototyp des Mini Urbanaut

Das autonom fahrende Elektroauto kann sein Aussehen je nach Situation verändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Mini Urbanaut: von innen nach außen designt
Mini Urbanaut: von innen nach außen designt (Bild: BMW)

Der Mini Urbanaut wird Realität: BMW stellt einen Prototyp des Mini Vision Urbanaut vor. Das Konzept für den elektrischen Kompakt-Van, der für autonomes Fahren ausgelegt ist, zeigte BMW vor einigen Monaten erstmals.

Stellenmarkt
  1. Technology Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
Detailsuche

Das Fahrzeug ist knapp 4,50 Meter lang und so beschaffen, dass der Innenraum so groß wie möglich ausfällt: Lediglich die Frontscheibe ist abgeschrägt, sonst ist das Fahrzeug recht kastenförmig.

Entsprechend legten die Designer Wert auf die Gestaltung des Innenraums. Das Fahrzeug wurde laut BMW "sprichwörtlich von innen nach außen gestaltet". Dafür verwendeten die Designer viele nachwachsende, wiederverwertbare und recycelte Materialien - etwa Wolle, Polyester oder Tencel. Zudem wurde darauf geachtet, keine Verbundwerkstoffe, sondern Monomaterialien zu nutzen, weil das Recycling später einfacher wird.

Die Gestaltung passt sich der Situation an

Etwas Besonderes sind die drei "Mini Moments" - Gestaltungskonzepte, die für bestimmte Situationen vorgesehen sind: Chill, Wanderlust und Vibe. Je nach gewähltem Moment ändert sich die Gestaltung des Fahrzeugs innen und außen. Duft, Sound und Beleuchtung unterstützen die jeweilige Stimmung. Das Licht ist gedimmt, das Rundinstrument wird zur Tischleuchte.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wanderlust ist der Modus zum Fahren. Dabei können die Insassen zwischen automatisiertem Fahren und Selbststeuern wählen. Für letzteres werden Pedale und Lenkrad ausgefahren. Auf dem zentralen Rundinstrument werden für die Fahrt relevante Informationen angezeigt.

Vibe ist der Partymodus. Das Fahrzeug wird zum Lautsprecher, über das Rundinstrument wird die Musik bedient. Einige Flächen der Karosserie an der Front und am Heck sowie an den Felgen können Lichtanimationen darstellen - im Rhythmus der Musik.

  • Mini Urbanaut (Bild: BMW)
  • Mini Urbanaut (Bild: BMW)
  • Mini Urbanaut (Bild: BMW)
  • Mini Urbanaut (Bild: BMW)
  • Mini Urbanaut (Bild: BMW)
  • Mini Urbanaut (Bild: BMW)
Mini Urbanaut (Bild: BMW)

"Mit Blick auf die Zukunft haben wir mit dem Mini Vision Urbanaut eine Idee entwickelt, wie wir die Mini-Merkmale, wie in diesem Fall im Fokus 'Clever Use of Space', in die Zukunft der Mobilität einbringen und Mini-typisch interpretieren können", sagte Mini-Markenchef Bernd Körber. "Er überträgt den persönlichen Raum auf das Auto und schafft dem Nutzer unterschiedliche Möglichkeiten von der urbanen Oase bis hin zum Erleben von Freiheit im Moment 'Wanderlust'."

BMW hatte das Konzept des Mini Urbanaut im Herbst vergangenen Jahres vorgestellt. Den voll funktionsfähigen Prototyp zeigte der Automobilhersteller auf der Konferenz DLD Summer in München. Ob daraus einmal ein Serienfahrzeug abgeleitet wird, lässt BMW offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /