Zukunft des Autos: BMW zeigt Prototyp des Mini Urbanaut

Das autonom fahrende Elektroauto kann sein Aussehen je nach Situation verändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Mini Urbanaut: von innen nach außen designt
Mini Urbanaut: von innen nach außen designt (Bild: BMW)

Der Mini Urbanaut wird Realität: BMW stellt einen Prototyp des Mini Vision Urbanaut vor. Das Konzept für den elektrischen Kompakt-Van, der für autonomes Fahren ausgelegt ist, zeigte BMW vor einigen Monaten erstmals.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Digitale Infrastrukturen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Senior-Softwareentwickler / Software Developer Embedded Linux (Informatiker / Ingenieur Elektrotechnik ... (m/w/d)
    S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen
Detailsuche

Das Fahrzeug ist knapp 4,50 Meter lang und so beschaffen, dass der Innenraum so groß wie möglich ausfällt: Lediglich die Frontscheibe ist abgeschrägt, sonst ist das Fahrzeug recht kastenförmig.

Entsprechend legten die Designer Wert auf die Gestaltung des Innenraums. Das Fahrzeug wurde laut BMW "sprichwörtlich von innen nach außen gestaltet". Dafür verwendeten die Designer viele nachwachsende, wiederverwertbare und recycelte Materialien - etwa Wolle, Polyester oder Tencel. Zudem wurde darauf geachtet, keine Verbundwerkstoffe, sondern Monomaterialien zu nutzen, weil das Recycling später einfacher wird.

Die Gestaltung passt sich der Situation an

Etwas Besonderes sind die drei "Mini Moments" - Gestaltungskonzepte, die für bestimmte Situationen vorgesehen sind: Chill, Wanderlust und Vibe. Je nach gewähltem Moment ändert sich die Gestaltung des Fahrzeugs innen und außen. Duft, Sound und Beleuchtung unterstützen die jeweilige Stimmung. Das Licht ist gedimmt, das Rundinstrument wird zur Tischleuchte.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wanderlust ist der Modus zum Fahren. Dabei können die Insassen zwischen automatisiertem Fahren und Selbststeuern wählen. Für letzteres werden Pedale und Lenkrad ausgefahren. Auf dem zentralen Rundinstrument werden für die Fahrt relevante Informationen angezeigt.

Vibe ist der Partymodus. Das Fahrzeug wird zum Lautsprecher, über das Rundinstrument wird die Musik bedient. Einige Flächen der Karosserie an der Front und am Heck sowie an den Felgen können Lichtanimationen darstellen - im Rhythmus der Musik.

  • Mini Urbanaut (Bild: BMW)
  • Mini Urbanaut (Bild: BMW)
  • Mini Urbanaut (Bild: BMW)
  • Mini Urbanaut (Bild: BMW)
  • Mini Urbanaut (Bild: BMW)
  • Mini Urbanaut (Bild: BMW)
Mini Urbanaut (Bild: BMW)

"Mit Blick auf die Zukunft haben wir mit dem Mini Vision Urbanaut eine Idee entwickelt, wie wir die Mini-Merkmale, wie in diesem Fall im Fokus 'Clever Use of Space', in die Zukunft der Mobilität einbringen und Mini-typisch interpretieren können", sagte Mini-Markenchef Bernd Körber. "Er überträgt den persönlichen Raum auf das Auto und schafft dem Nutzer unterschiedliche Möglichkeiten von der urbanen Oase bis hin zum Erleben von Freiheit im Moment 'Wanderlust'."

BMW hatte das Konzept des Mini Urbanaut im Herbst vergangenen Jahres vorgestellt. Den voll funktionsfähigen Prototyp zeigte der Automobilhersteller auf der Konferenz DLD Summer in München. Ob daraus einmal ein Serienfahrzeug abgeleitet wird, lässt BMW offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Knuspermaus 02. Jul 2021

"Er ist friedlich eingeschlafen, bevor er in den LKW fuhr." Frei nach Delta Farce...

Knuspermaus 02. Jul 2021

http //www sixmania fr/de/total-recall-1990/ https //www orlandoautomuseum com/sales...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /