• IT-Karriere:
  • Services:

Zukunft: Arbeitsminister Heil will Recht auf Homeoffice

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will ein Recht auf Homeoffice gesetzlich verankern. Grüne und FDP sind dafür, Arbeitgeber dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Homeoffice: Wollen Mitarbeiter auch nach der Coronakrise daheim bleiben?
Homeoffice: Wollen Mitarbeiter auch nach der Coronakrise daheim bleiben? (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will im Herbst 2020 ein Gesetz zum Recht auf Arbeiten im Homeoffice vorlegen. Dies sagte der SPD-Politiker der Bild am Sonntag. In ersten Reaktionen von FDP und Grünen gab es Zuspruch, Arbeitgeberverbände sind derweil dagegen.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Aktuell arbeiten viele Beschäftigte erstmals regelmäßig im Homeoffice, doch das wird nach der Coronakrise vermutlich nicht so bleiben. In Deutschland gibt es kein gesetzlich verankertes Recht auf das Arbeiten zu Hause.

Heil will dies ändern: Wo es betrieblich möglich sei, könne künftig jeder Arbeitnehmer das Arbeiten von zu Hause aus einfordern. "Man darf entweder komplett auf Homeoffice umsteigen oder auch nur für ein oder zwei Tage die Woche", sagte Heil der Bild am Sonntag. Arbeitszeit und Feierabend sollten aber nicht kollidieren. Wie das verhindert werden solle, erklärte er nicht.

Zuspruch zur geplanten Homeoffice-Regelung kommt von der FDP und den Grünen

Die FDP findet Heils Vorschlag gut. Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Johannes Vogel, sagte der Tageszeitung Die Welt: "Den Rechtsrahmen für Homeoffice und mobiles Arbeiten endlich anzugehen, ist überfällig, wir fordern das schon lange." Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt kommentierte: "Es ist längst an der Zeit, dass aus dem Privileg, das bisher nur für wenige gilt, ein Anspruch auf Homeoffice für viele wird."

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände will laut Welt-Bericht keinen gesetzlich geregelten Anspruch auf Homeoffice. Unternehmen bräuchten weniger statt mehr Belastungen, sagte Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Lesetipps der Redaktion zum Thema Homeoffice:

Homeoffice wegen Corona: Von der IT-Branche lernen
Erfahrungsbericht: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,94€
  2. 18,49€
  3. 4,86€

BlindSeer 30. Apr 2020

Machen wir eher selten und die die nicht mitkommen, die sind einfach nicht da. Die sind...

crazypsycho 28. Apr 2020

Dem ist leider nicht so. Oft ist das nicht so gerne gesehen, weil die...

demon driver 28. Apr 2020

Ja, und dagegen hast du auch völlig zu Recht gewehrt. Ernsthaft von "Sklaven" zu...

Rabenherz 28. Apr 2020

Wenn ein Unternehmen mehrere Standorte hat und einen davon schließen will, wenn wir dann...

BlindSeer 28. Apr 2020

Wenn das System aber Verantwortlich ist? Oder kennst du einen Weg in unserem System wo...


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
    5G
    Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

    Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
    2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
    3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
    Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

    Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

      •  /