ZUK Z1: Cyanogen-Smartphone mit USB-3.0-Typ-C-Anschluss für 285 Euro

Die Lenovo-Tochter ZUK hat die internationale Version seines Smartphones Z1 für Europa vorgestellt: Für 285 Euro bekommen Käufer unter anderem einen Snapdragon-801-Prozessor, 64 GByte Speicher, Cyanogen OS, eine 13-Megapixel-Kamera sowie schnelle Datenübertragungen per verdrehsicherem USB-3.0-Stecker.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ZUK Z1 kommt mit Cyanogen OS.
Das ZUK Z1 kommt mit Cyanogen OS. (Bild: ZUK)

Der in Deutschland bisher noch weitgehend unbekannte chinesische Hersteller ZUK hat in Berlin den Europastart der internationalen Version seines Android-Smartphones Z1 bekanntgegeben. Das Konzept des zu Lenovo gehörenden Unternehmens ist es, ein Gerät, das bis vor kurzem noch als Top-Smartphone durchgegangen wäre, zum Preis eines Mittelklasse-Smartphones zu verkaufen. Zusätzlich hat das Z1 noch einige Ausstattungsmerkmale, die sich mitunter auch bei teureren Smartphones nicht finden.

  • Das ZUK Z1 (Bild: ZUK)
  • Das ZUK Z1 (Bild: ZUK)
  • Das ZUK Z1 (Bild: ZUK)
  • Das ZUK Z1 (Bild: ZUK)
Das ZUK Z1 (Bild: ZUK)
Stellenmarkt
  1. Data Management Engineer (m/w/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
Detailsuche

Dazu zählt der verdrehsichere USB-Typ-C-Stecker, der beim ZUK Z1 nach USB-3.0-Standard arbeitet. Dies ermöglicht weitaus schnellere Datenübertragungsraten als bei Smartphones mit USB 2.0, die Bruttodatenrate liegt bei bis zu 500 MByte/s. Ebenfalls ungewöhnlich für ein Smartphone dieser Preisklasse ist der interne Flash-Speicher, der standardmäßig bei einer Größe von 64 GByte liegt. Mit diesem muss der Nutzer allerdings auch auskommen, einen Steckplatz für Micro-SD-Karten gibt es nicht.

Snapdragon 801 und 3 GByte Arbeitsspeicher

Das Display des ZUK Z1 ist 5,5 Zoll groß und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Dies führt zu einer Pixeldichte von 401 ppi. Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 801 mit einer Taktrate von 2,5 GHz, ein mittlerweile fast zwei Jahre altes SoC, das jedoch auch für heutige Maßstäbe genügend Leistung für die meisten Anwendungen bieten sollte. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß. Im Homebutton ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

Die Hauptkamera auf der Rückseite hat 13 Megapixel und einen Dual-LED-Blitz. Die Frontkamera hat 8 Millionen Pixel und sollte sich damit auch gut für Selbstporträts eignen. Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 4.100 mAh und soll ZUK zufolge auch bei intensiver Nutzung bis zu anderthalb Tage Laufzeit ermöglichen. Neben Quad-Band-GSM und UMTS unterstützt das Z1 LTE auf den Frequenzbändern 1, 3 und 7. Damit wird das in Deutschland wichtige Band Nummer 20 nicht unterstützt. Nutzer können zwei SIM-Karten verwenden.

Auslieferung mit Cyanogen OS

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ausgeliefert wird das Smartphone mit dem auf Android 5.1.1 basierenden Cyanogen OS 12.1, der kommerziellen Variante von Cyanogenmod 12.1. Das alternative Android-System bietet deutlich mehr Einstellungsmöglichkeiten, etwa erweiterte Sicherheitsfunktionen.

Das ZUK Z1 soll in Deutschland über Amazon verkauft werden und 285 Euro kosten. Bereits jetzt ist das Smartphone über verschiedene Händler ab 300 Euro erhältlich, hier ist aber unklar, ob es sich um die jetzt vorgestellte internationale Version handelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bosancero 02. Nov 2015

Er will es einfach nicht wahr haben...

Trollversteher 02. Nov 2015

Das iPhone 6 hat eine einzige Ähnlichkeit mit der HTC One Serie, und das sind die...

TrollNo1 02. Nov 2015

Und dann bitte 0,5 - 1 Zoll kleiner...

Enter the Nexus 02. Nov 2015

What?? :-D 3G ist hier ein Witz. Und lahm ist es auch.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /