Abo
  • Services:
Anzeige
An einem Messestand von Telekom Zuhause Kabel
An einem Messestand von Telekom Zuhause Kabel (Bild: Deutsche Telekom)

Zuhause Kabel Fernsehen Fiber: Telekom legt zwei Glasfasern bis in die Wohnung

An einem Messestand von Telekom Zuhause Kabel
An einem Messestand von Telekom Zuhause Kabel (Bild: Deutsche Telekom)

Eine zweite Glasfaser für das Kabelfernsehen verlegt die Telekom vom Keller in über 420 Wohnungen. Kupfer sei die störanfälligere und wartungsintensivere Technologie.

Die TV-Kabelnetzsparte der Deutschen Telekom verlegt in einem Neubauprojekt erstmals eine gesonderte Glasfaser speziell für den Kabel-TV-Empfang bis in die Wohnung. Das gab das Unternehmen am 30. August 2017 bekannt. Diese Form der Netztopologie nennt die Telekom Zuhause Kabel Fernsehen Fiber (ZKFF).

Anzeige

Das Unternehmen verlegt hier nicht wie bisher nur eine Glasfaser für IP-Fernsehen (Entertain), Internet und Telefonie, sondern zusätzlich eine separate Glasfaser für den Empfang von Kabelfernsehen.

Der Ausbau erfolgt im Rahmen des Neubaus Weilburger Straße in Frankfurt am Main. Das Baugebiet in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs umfasst insgesamt 422 Mietwohnungen auf rund 22.000 Quadratmeter Wohnfläche. Sämtliche Wohnungen werden künftig von der Telekom versorgt. Anfang 2019 sollen die Wohnungen bezugsfertig sein.

"Während die Glasfaser für Internet und IP-TV schon länger standardmäßig bis in die Wohnung verlegt wird, schaffen wir hier zum ersten Mal auch eine TV-Grundversorgung, die ausschließlich auf den schnellen Lichtleitern basiert", erklärte Mario Leiner, Regio-Manager im Infrastrukturvertrieb Mitte. Üblicherweise reiche die Glasfaser für den Kabelfernsehempfang nur bis zum Übergabepunkt im Keller, dem Fiber To The Distribution Point (FTTDP). Ab dort verlaufen Kupferkabel bis zur Antennendose in die Wohnung.

Bei dem Neubauprojekt verzichtet die Telekom jetzt "komplett auf die störanfälligere und wartungsintensivere Kupfertechnologie."

"Mit der Umstellung auf die moderne Glasfaser" seien die Wohnungsunternehmen auch für einen weiter steigenden Bandbreitenbedarf ihrer Mieter gerüstet.

Die Telekom bietet mit Zuhause Kabel Surfen und Telefonieren einen Internetanschluss an, der Datenübertragungsraten von bis zu 500 MBit/s ermöglicht. Im Upload werden nur maximal 25 MBit/s geboten. Zum Ende des Jahres 2017 wird die Telekom 218.000 Kunden mit "Zuhause Kabel Fernsehen" versorgen.


eye home zur Startseite
elf 04. Sep 2017

Nachtrag zu meinem vorherigen Beitrag: Stimmt: Es liegt hier streng genommen tatsächlich...

DerDy 31. Aug 2017

Bald werden es noch mehr Kunden: Deutsche Telekom testet das Giga-Internet https://www...

Ovaron 31. Aug 2017

Man nimmt nur eine. Das Fernsehsignal wird einfach auf einer anderen Wellenlänge...

haxti 31. Aug 2017

Klingt doch marketing mäßig viel besser. Und sie können deutlich billigere Hardware...

Mastercontrol 31. Aug 2017

Unserer Mieter im Altenteil haus können kein DSL mehr bekommen es sind schon alle Ports...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KVM ServicePlus - Kunden- und Vertriebsmanagement GmbH, Halle
  2. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel
  3. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. CodeWrights GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 359€
  3. 75,89€

Folgen Sie uns
       


  1. Axel Voss

    Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee

  2. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  3. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  4. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  5. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  6. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  7. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  8. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  9. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  10. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

Falcon-Heavy-Rakete gestartet: "Verrückte Dinge werden wahr"
Falcon-Heavy-Rakete gestartet
"Verrückte Dinge werden wahr"
  1. Falcon Heavy Mit David Bowie ins Sonnensystem
  2. Raumfahrt SpaceX testet die Triebwerke der Falcon Heavy
  3. Zuma Start erfolgreich, Satellit tot

  1. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    NaruHina | 07:08

  2. F2 technology LLC

    f2technologyuae | 06:53

  3. Re: Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    KnutRider | 06:49

  4. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    eXXogene | 06:38

  5. Re: 24 Milliarden Euro für Deutschland alleine.

    gadthrawn | 06:33


  1. 07:05

  2. 06:36

  3. 06:24

  4. 21:36

  5. 16:50

  6. 14:55

  7. 11:55

  8. 19:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel