Abo
  • Services:

Zuhause Kabel: Deutsche Telekom bietet 500 MBit/s

Die Deutsche Telekom bietet hohe Datenraten, wenn auch nur in ihrem noch kleinen Kabelnetz. Die Ansprüche der Mieter, die offenbar mehr als das Vectoring-Tempo wollen, würden steigen, sagte der Bereichschef.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei Zuhause Kabel
Technik bei Zuhause Kabel (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom bietet mit Zuhause Kabel einen Internetanschluss über Koaxialkabel, der Datenübertragungsraten von bis zu 500 MBit/s ermöglicht. Das gab das Unternehmen bekannt. Im Upload werden nur bis zu 25 MBit/s geboten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Berlin

Nutzer zahlen für das Angebot monatlich 69,95 Euro, wenn sie sich zwei Jahre vertraglich binden, ansonsten liegen die Kosten bei monatlich 74,95 Euro. Dieser Tarif hat keine Mindestvertragslaufzeit und kann monatlich gekündigt werden. Meist sind diese Dienste Teil des Mietvertrages.

Bei Bestandsbauten verlegt die Telekom die Leitungen dabei in der Regel bis zum Übergabepunkt im Keller (Fiber-to-the-Distribution Point, FTTDP). Von dort aus gehen die Daten über herkömmliche Koaxialkabel. Bei Neubauprojekten verlegt die Telekom die Glasfaser teilweise auch direkt bis in die Wohnung (Fiber-to-the-Home, FTTH). Dies ermöglicht weitaus höhere Übertragungsraten.

"Die Ansprüche der Mieter" würden steigen, sagte Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland. In ihrer TV-Kabelnetzsparte hatte die Telekom im November 2016 rund 162.000 Kunden. Zum Ende des Jahres 2017 wird die Telekom 218.000 Kunden mit Zuhause-Kabel-Fernsehen versorgen.

Die Netzstruktur eines Kabelnetzbetreibers besteht aus vier Ebenen, den Netzebenen (NE), die das TV- und Radiosignal in die Wohnungen bringen. Die Telekom agiert auf den Netzebenen 2 bis 4. Der Konzern baut das Netz auf NE3 nicht nur zum Verstärker auf der Straße, sondern bis zum Übergabepunkt der Liegenschaft.

Das Kabel-TV der Telekom bietet rund 240 freie analoge und digitale Fernseh- und Radiosender, davon derzeit 30 in HD-Qualität. Zudem sind 35 Fremdsprachenprogramme im Angebot. Außerdem bietet Zuhause Kabel Fernsehen eigenes Pay-TV mit verschiedenen deutsch- und fremdsprachigen Paketen an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

BZE1887 06. Jun 2017

Schön das derartige Tarife im Glasfaser/Kabel Bereich angeboten werden. Da frage ich...

bombinho 24. Mai 2017

Genau das war ja mein Argument :))))

bombinho 24. Mai 2017

Routing kann aber insofern Einfluss haben, dass ein ACK oder ein Paket schlicht auf...

gaym0r 24. Mai 2017

Das kann man pauschal nicht sagen, da es von vielen Faktoren abhängt. Welcher Provider...

M.P. 23. Mai 2017

Weil nicht ausgebaut ...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /