Abo
  • Services:
Anzeige
CBTC von Siemens
CBTC von Siemens (Bild: Siemens)

Zugsteuerungsdienste: Siemens und Huawei bringen LTE im Zug voran

CBTC von Siemens
CBTC von Siemens (Bild: Siemens)

Siemens und Huawei haben erfolgreich Zugsteuerungsdienste über LTE laufen lassen. Auch die Videoüberwachung lief über 4G-Mobilfunk.

Huawei und Siemens haben in Frankreich erfolgreich einen Feldtest für Zugsteuerungsdienste mit LTE durchgeführt. Das hat der chinesische ITK-Konzern bekanntgegeben. Die Interoperabilitätsprüfung für CBTC (Communication-Based Train Control) over LTE sei Ende 2015 erfolgreich abgeschlossen worden. Der nächste Schritt sei ein Test vor Ort, der für den nächsten Monat geplant sei.

Anzeige

Bei den Tests wurden mehrere Dienstarten einschließlich CBTC, PIS (Fahrgastinformationssystem) und CCTV (Videoüberwachung) über LTE übertragen.

Die Zusammenarbeit von Huawei mit dem CBTC-Experten Siemens begann im März 2015, als die Unternehmen über technische Lösungen sprachen.

Huawei hat eine urbane LTE-M-Schienenlösung entwickelt, die eine Funkplattform für die Kommunikation zwischen Schienen und Zügen in Ballungszentren liefern soll.

Diese Plattform ermöglicht CBTC-Dienste und Sprachübermittlung über die Hauptleitung sowie Breitband-Datendienste wie PIS und CCTV für Bahnverkehr im Stadtbereich. Gegenwärtig werde der Einsatz von Metro Line One im chinesischen Zhengzhou und von Addis Ababa Light Rail in Äthiopien geprüft, berichtet das Unternehmen.

Huawei und eLTE

Huawei ist auch mit Alstrom, dem französischen Hersteller von Schienenfahrzeugen, in dem Bereich aktiv.

Die eLTE-Technik (enhanced LTE) von Huawei basiert auf dem LTE-Standard mit Gruppenruffunktionalitäten (Trunking-Services), die derzeit in 3GPP spezifiziert werden, ist aber eine proprietäre Ableitung von Huawei. LTE wird laut Huawei als potenzieller Nachfolger für GSM-R oder Tetra-Anwendungen gesehen.

In der eLTE-Industry-Allianz haben sich 79 Unternehmen wie Funkwerk, Siemens Convergence Creators (Siemens CVC) und der schwedische Messtechnik-Konzern Hexagon zusammengeschlossen, um eLTE als Lösung für Projekte anzubieten, die neben Gruppenruffunktionalitäten (Push-to-Talk, PTT) auch Breitband-Datendienste aus einem Funknetz einsetzen möchten.


eye home zur Startseite
mewhoelse 30. Mär 2016

Stimme zu. Einzig das Wörtchen "Zugsteuerungsdienste" weißt darauf hin, dass es sich um...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  2. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. RA Consulting GmbH, Bruchsal
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    ve2000 | 03:31

  2. Re: Freizeit

    Vaako | 03:18

  3. Re: Und wird es Windows7-Treiber geben?

    JouMxyzptlk | 03:13

  4. Re: Hardwareschalter sind prinzipiell was gutes

    Thiesi | 03:06

  5. halb so wild!

    cicero | 03:01


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel