• IT-Karriere:
  • Services:

Zugriffsberechtigungen für Apps: "So viel wie nötig, so wenig wie möglich"

Verbraucherschützer haben getestet, welche Zugriffsrechte 50 Apps verlangten, die sowohl im Google Play Store als auch im Apple iTunes Store zu kaufen sind.

Artikel veröffentlicht am ,
John McAfees Android-App Cognizant stellt Zugriffsrechte dar.
John McAfees Android-App Cognizant stellt Zugriffsrechte dar. (Bild: John McAfee)

Apps sollten sich nur die Zugriffsberechtigungen einräumen, die für die Nutzung der App erforderlich sind, zwingende Rechte sollten optisch hervorgehoben werden, erklärte der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV). Dabei sollte auch deutlich werden, zu welchem konkreten Zweck die Rechte vergeben würden, so der App-Check, den das Projekt Verbraucherrechte in der digitalen Welt des VZBV durchgeführt hat. Im März 2014 wurden dazu 50 Apps untersucht, die sowohl im Google Play Store als auch im Apple iTunes Store zu kaufen sind.

Stellenmarkt
  1. Netcom Connected Services GmbH, Berlin
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen

"Viele Apps sind wie kleine Datenstaubsauger, die möglichst alle Informationen über ihre Nutzer sammeln möchten", sagte Projektkoordinatorin Carola Elbrecht. Wer nicht alles preisgeben wolle oder Fragen habe, bekomme Probleme. Der App-Check habe gezeigt, dass die Anbieter häufig so viele Daten wie möglich abfragten. Doch Zugriffsberechtigungen sollten nur so viel wie nötig und so wenig wie möglich angefordert werden.

Nicht ungewöhnlich seien Zugriffe der Apps zum Beispiel auf Adress- und Standortdaten der Nutzer, den Browserverlauf oder die Identifikationsnummer des Gerätes. Der Zugriff eines Messenger-Dienstes auf die Telefonkontakte oder die Erhebung von Standortdaten bei einer Navigationsapp sei nachvollziehbar. Aber ob eine Spiele-App tatsächlich einen dauerhaften Internetzugang für das Betreiben des Spiels benötigt oder doch nur, um Werbung einzuspielen, bleibt laut Studie für viele Nutzer unklar. Ob die Daten für eigene Werbung oder Marketing des App-Anbieters genutzt werden, mit anderen Daten zusammengeführt oder gar an Werbenetzwerke weitergegeben werden, kann der Nutzer nicht erkennen.

Außerdem haben die meisten Verbraucher eine Vielzahl an unterschiedlichen Apps auf Ihren Endgeräten installiert: Mitgeteilt wird einmal der Standort, ein anderes Mal das Alter und das Gewicht des Verbrauchers, wieder andere Apps wollen Einblick in die Kontaktliste und die Seriennummer des Endgeräts. Wenn einzelne Daten an irgendeiner Stelle zusammengeführt und verknüpft werden, ergeben sie ein umfassendes Profil zu Lebensgewohnheiten, Verhalten, Bewegungsmuster und Wohnort, das ohne Wissen und Einverständnis genutzt werden könnte, wie die Studie feststellt.

Von den 50 Anbietern hat nur die Hälfte auf Nachfragen zu Detailinformationen über Zugriffsberechtigungen reagiert. Nur vier Anbieter haben laut Studie hilfreiche Antworten geben können. In Deutschland nutzen 83 Prozent der Smartphone-Besitzer Apps.

"Der App-Check hat gezeigt, dass dringender Handlungsbedarf besteht, um die Nutzung von Apps künftig transparenter und sicherer zu machen", sagte Elbrecht. Der VZBV appelliert an Verbraucherschutzminister Heiko Maas (SPD), mit klaren Regelungen für App-Anbieter, auch aus dem Ausland, für die sichere Nutzung von Spielen und anderen Anwendungen zu sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  2. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Hitman 2 Gold Edition für 20,99€)
  4. (u. a. Fallout 4 für 8,50€, For Honor für 8,99€, Mortal Kombat 11 für 23,99€)

Neuro-Chef 16. Mär 2014

Ich nutze eine Chromium-Erweiterung, um die .apk dem Play Store per PC zu entreißen. Das...

Nimbob 13. Mär 2014

Nicht das ich wüsste.

fesfrank 12. Mär 2014

srt appguard..... damit hast die rechteverwaltung ....und das alles ohne root ..

Orrimp 12. Mär 2014

Hi, könnt ihr den Link zum Bericht aktualisieren, da man aktuell 404 kriegt.


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /